Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Forschung

Parkinson durch Pflanzenschutz-Mittel

16.01.2013 | 08:45 Uhr
Parkinson durch Pflanzenschutz-Mittel
Vorsicht ist bei Pflanzenschutz-Mitteln geboten: Forscher entdeckten, dass das Insektizid Rotenon Parkinson auslöst. Foto: Joachim Kleine-Büning

Dresden.   Das Insektizid Rotenon löst Symptome von Parkinson aus. Forscher beobachteten an Mäusen, dass Rotenon Nervenzellen schädigt. Damit ist auch bewiesen, dass giftige Pflanzenschutzmittel eine Ursache der Schüttellähmung sein können.

Lange Zeit wurde es nur vermutet, jetzt ist es bewiesen: Das Insektizid Rotenon löst Symptome der Parkinson-Krankheit aus und verstärkt sie. Damit ist auch klar, dass äußere Einflüsse wie giftige Pflanzenschutzmittel eine Ursache der Schüttellähmung sein können. Forscher des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus in Dresden haben den Mechanismus entschlüsselt, der dabei eine wesentliche Rolle spielt.

Es sind die Nervenverbindungen zwischen Darm und Hirn. Rotenon verursacht, dass Nervenzellen im Darmtrakt das Protein Alpha-Synuclein ausschütten. Dieses Alpha-Synuclein wird dann von den Nervenenden der Nervenzellen im Gehirn aufgenommen und zum Zellkörper transportiert. Im Zellkörper lagert sich das Alpha-Synuclein ab und zerstört die Zellen. Bisher haben die Forscher diesen Vorgang an Mäusen beobachten können. 'Wenn sich das auch bei Parkinson-Patienten bestätigt, dann haben wir einen wichtigen Schritt getan, um zukünftig neue Ansätze zur frühzeitigen Diagnose und Therapiestrategien gegen die Krankheit zu entwickeln', so Francisco Pan-Montojo vom Dresdner Institut für Anatomie, der die Studien geleitet hat.

Parkinson lässt Nervenzellen absterben

Parkinson ist eine Erkrankung, die langsam voranschreitet und sich in starren Muskeln, einem fast maskenhaften Gesichtsausdruck und einer zitternden, oft sogar schüttelnden Hand ausdrückt. Die Hauptsymptome werden dadurch verursacht, dass Nervenzellen, die Dopamin produzieren, in der so genannten 'Substantia nigra' des Mittelhirns absterben.

Studien wiesen bereits vorher darauf hin, dass Menschen, die in landwirtschaftlichen Betrieben arbeiten und dabei Pestiziden ausgesetzt sind, häufig an Parkinson erkranken. (mp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos