Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Medikamente

Paracetamol erhöht das Risiko für Knochenbrüche

10.07.2011 | 13:45 Uhr
Paracetamol erhöht das Risiko für Knochenbrüche
Die Einnahme von Paracetamol erhöht einer Studie zufolge das Knochenbruch-Risiko erheblich.

Düsseldorf.  Australische Wissenschaftler fanden unlängst heraus, dass das Risiko für Knochenbrüche durch die Einnahme des Schmerzmittels Paracetamol um 56 Prozent erhöht wird. Der genaue Zusammenhang ist allerdings noch unbekannt.

Das Schmerzmittel Paracetamol erhöht anscheinend das Risiko für Knochenbrüche um 56 Prozent. Das haben australische Wissenschaftler bei Frauen über 50 Jahren herausgefunden und darüber im Fachmagazin "Bone" berichtet. Sie verglichen die Daten von 569 Frauen, die zwischen 1994 und 1996 Knochenbrüche erlitten haben mit Angaben von 775 Frauen, die zur gleichen Zeit keine Frakturen davon trugen.

Demnach hatten zwölf Prozent der Frauen mit Knochenbrüchen zuvor Paracetamol eingenommen, in der anderen Gruppe waren es acht Prozent. Die Gründe für den Zusammenhang zwischen dem Schmerzmittel und dem erhöhten Frakturrisiko sind allerdings noch unbekannt. (mp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
"Movember": Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?
Gesundheit
Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der "Movember"-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht.
Krebs-Früherkennung: Männer sind Vorsorgemuffel
Gesundheit
Bei Krebs ist kaum etwas so wichtig wie das frühzeitige Erkennen der Krankheit. Doch besonders Männer tun sich schwer damit, wie eine Auswertung der Techniker Krankenkasse belegt.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos