Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Medikamente

Paracetamol erhöht das Risiko für Knochenbrüche

10.07.2011 | 13:45 Uhr
Paracetamol erhöht das Risiko für Knochenbrüche
Die Einnahme von Paracetamol erhöht einer Studie zufolge das Knochenbruch-Risiko erheblich.

Düsseldorf.  Australische Wissenschaftler fanden unlängst heraus, dass das Risiko für Knochenbrüche durch die Einnahme des Schmerzmittels Paracetamol um 56 Prozent erhöht wird. Der genaue Zusammenhang ist allerdings noch unbekannt.

Das Schmerzmittel Paracetamol erhöht anscheinend das Risiko für Knochenbrüche um 56 Prozent. Das haben australische Wissenschaftler bei Frauen über 50 Jahren herausgefunden und darüber im Fachmagazin "Bone" berichtet. Sie verglichen die Daten von 569 Frauen, die zwischen 1994 und 1996 Knochenbrüche erlitten haben mit Angaben von 775 Frauen, die zur gleichen Zeit keine Frakturen davon trugen.

Demnach hatten zwölf Prozent der Frauen mit Knochenbrüchen zuvor Paracetamol eingenommen, in der anderen Gruppe waren es acht Prozent. Die Gründe für den Zusammenhang zwischen dem Schmerzmittel und dem erhöhten Frakturrisiko sind allerdings noch unbekannt. (mp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Berauschende Kräutermischungen fordern mehrere Todesopfer
Legal Highs
Sogenannte "Legal Highs" beunruhigen die Behörden. Diese rauschauslösenden psychoaktiven Substanzen sind völlig legal im Internet zu erwerben. Die Hersteller bringen die neuen Produkte schneller auf den Markt, als der Staat sie verbieten kann. Allein in diesem Jahr gab es sechs Todesfälle.
Beim Zahnersatz gezielt nach allen Alternativen fragen
Zahngesundheit
Bevor sich Patienten für einen Zahnersatz entscheiden, sollten sie den Arzt gezielt nach allen Alternativen fragen. Bei gesunden Nachbarzähnen kann ein Implantat gegenüber einer Brücke die bessere Wahl sein. Im Zweifel sollten sich Patienten eine zweite Meinung einholen.
EU-Kommissar will Lebensmittel-Standards bei TTIP sichern
Politik
Wenn es um die Einhaltung der Lebensmittel-Standards in der EU geht, will der neue EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis keine Kompromisse eingehen. Die bisherigen Standards müssten auch in Hinsicht auf das Transatlantische Handelsabkommen mit den USA weiterhin eingehalten werden.
Organspende - Verstöße am Herzzentrum Berlin bestätigt
Transplantationen
Am Deutschen Herzzentrum in Berlin ist in insgesamt 14 Fällen die Rangfolge auf Wartelisten für Herztransplantationen absichtlich manipuliert worden. Dies bestätigt eine Expertenkontrolle der Bundesärztekammer am Dienstag. Auch an Kliniken der Charité soll es zu Verstößen gekommen sein.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos