Ostergebäck auch bei Gluten-Unverträglichkeit

Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit müssen nicht unbedingt auf Ostergebäck verzichten.
Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit müssen nicht unbedingt auf Ostergebäck verzichten.
Foto: Martin Möller
Was wir bereits wissen
Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit scheuen sich oft, Einladungen zum Essen anzunehmen: Viele Speisen vertragen sie nicht. Zu Ostern lässt sich dieses Problem leicht umgehen: Es gibt auch glutenfreies Ostergebäck zu kaufen. Darauf müssen Betroffene oder Angehörige beim Kauf achten.

Stuttgart.. Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit müssen auf Ostergebäck nicht verzichten. Voraussetzung ist allerdings, dass sie zum Backen glutenfreie Mehlmischungen verwenden. Darauf weist die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft in Stuttgart hin. Denn die üblichen Getreidesorten Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer und Gerste enthalten das Klebereiweiß Gluten, das bei Betroffenen häufig zu Durchfall führt.

Alternative Zutaten sind zum Beispiel Mais, Reis, Hirse, Buchweizen, Amaranth oder Quinoa. Diese dürfen nicht in einer Mühle gemahlen werden, in der auch glutenhaltige Getreide gemahlen wird. Denn auch kleinste Spuren davon machen Zöliakie-Patienten zu schaffen. Die Krankheit kann sich auch durch Eisenmangel, Schlaflosigkeit oder Depressionen bemerkbar machen. (dpa)