Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Schlafmedizin

Online-Selbsthilfeprogramm soll bei Albträumen helfen

05.06.2012 | 14:45 Uhr
Online-Selbsthilfeprogramm soll bei Albträumen helfen
Ein virtueller Albtraumcoach soll Menschen, die unter Albträumen leiden, helfen.Foto: Jakob Studnar

Düsseldorf.  Psychologen der Universität Düsseldorf haben einen virtuellen Albtraum-Coach entwickelt. Betroffene, die häufig unter Albträumen leiden, können dann in acht Online-Sitzungen an einem Selbsthilfeprogramm teilnehmen. Die Forscher wollen bis Mitte nächsten Jahres die Wirksamkeit des Angebots testen.

Wen immer wieder Angst einflößende Albträume plagen, der wird dieses Angebot gerne nutzen: Psychologen der Universität Düsseldorf haben als Studienprojekt einen virtuellen Albtraum-Coach entwickelt. Das neue Internetangebot umfasst ein Selbsthilfeprogramm mit acht Sitzungen. Wie Ärztezeitung.de berichtet, schreiben die Betroffenen ihre Albträume in ein Online-Tagebuch.

Dann formulieren sie eine neue 'harmlosere' Fassung des gleichen Albtraums. Diesen umgeschriebenen Traum durchleben sie in den folgenden Wochen täglich in Gedanken möglichst intensiv für zehn bis 15 Minuten vor dem Schlafen. 'Wenn jemand unter ständig wiederkehrenden Albträumen leidet, benötigt er Unterstützung', erklärt der Leiter des Studienprojekts, Max Böckermann vom Institut für experimentelle Psychologie. 'Zielgruppe solcher Anwendungen sind Menschen, die Hilfe brauchen, deshalb aber keine ambulante Therapie beginnen würden', so Böckermann.

Wenn das Gehirn des Betroffenen den ursprünglichen Albtraum dann durch die harmlose Variante als neue Traumversion ersetzt hat, gilt das Selbsthilfeprogramm als gelungen. Bis Mitte nächsten Jahres wollen die Düsseldorfer Wissenschaftler nun die Wirksamkeit des Albtraum-Coaches testen. (mp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Umsatz mit E-Zigarette und Zubehör ist stark angestiegen
E-Zigarette
Der Umsatz mit E-Zigaretten und Zubehör in Deutschland ist laut Verband des E-Zigarettenhandels (VdeH) innerhalb von vier Jahren von fünf auf 100 Millionen Euro bis Ende 2013 explodiert. 2014 soll er sich auf 200 Millionen Euro verdoppeln. Die Diskussion über die Gesundheitsgefährdung hält an
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos