Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Datenschutz

Offenbar tausende Patientendaten aus Kliniken verschwunden

12.10.2012 | 09:41 Uhr
Offenbar tausende Patientendaten aus Kliniken verschwunden
Aus zwei Krankenhäusern in Baden-Württemberg sind die Daten tausender Patienten verschwunden.Foto: Thinkstock

Berlin.  Namen, Adressen, Befunde - tausendfach sind sensible Daten von Patienten zweier Kliniken in Baden-Württemberg verschwunden. Einem Bericht zufolge wurden die Daten bereits Mitte September gestohlen. Das Krankenhaus hat nach eigener Auskunft Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

In zwei baden-württembergischen Krankenhäusern sind nach Informationen der Zeitung "Die Welt" hochsensible Datensätze verschwunden. Darunter sind nach Auskunft des betroffenen Klinikträgers Daten über alle Patienten, die im Kreiskrankenhaus Rastatt und dem Klinikum Mittelbaden behandelt oder aufgenommen wurden, schreibt das Blatt in seiner Freitagausgabe. Demnach geht es um Namen, Adressen, Kontaktdaten, Geburtsdaten der Patienten, dazu Befunde, ärztliche Briefwechsel und klinikinterne Schriftwechsel.

Datenschutz
Frau findet Krankenakten in Gladbeck im Sperrmüll

Eine Gladbeckerin fand hochsensible Patientendaten im Sperrmüll. Im Internet recherchierte sie nach dem Gang zur Polizei, was zu tun wäre. „Wer ist eigentlich zuständig?“ fragte sie sich. Jetzt wird sie die Akten an die Ärztekammer schicken.

"Wir müssen von einer sechsstelligen Zahl ausgehen", sagte der stellvertretende Landesbeauftragte für Datenschutz, Peter Diekmann, der Zeitung.

Offenbar wurden die Daten schon am 19. September gestohlen. Das Krankenhaus hat nach eigener Auskunft Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Dem Kreiskrankenhaus Rastatt sei der Vorfall erst am 27. September bekannt geworden. (dapd)



Kommentare
12.10.2012
10:15
Offenbar tausende Patientendaten aus Kliniken verschwunden
von Otto99 | #1

Daten oder Akten? Also Physisch oder digital?

Wenn es Akten waren hat bestimmt jemand aufgeräumt und ein anderer hat die Akten dann aus Versehen entsorgt. Wer sollte sonst Interesse an so einem Haufen Papier haben?

Aus dem Ressort
Bei anhaltendem Sodbrennen besser einen Arzt aufsuchen
Beschwerden
Leiden Betroffene unter Sodbrennen, sollten sie vorsichtig sein und im Zweifelsfall besser einen Arzt konsultieren. Denn wird zu lange selbst mit Medikamenten behandelt, können diese dafür sorgen, dass ernsthafte Erkankungen nicht entdeckt werden. Die Mittel wieder abzusetzen, kann schwierig werden.
Bei Übelkeit nach Pilzessen sofort Arzt alarmieren
Vergiftung
Vergiftungen durch Pilze nehmen momentan wieder stark zu. Pilzsammler sollten bei ersten Anzeichen einer möglichen Vergiftung sofort den Arzt alarmieren. Denn Pilze können vor allem Leber und Nieren stark schädigen. Dies kann tödlich sein. Anzeichen sind vor allem Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen.
Trotz Ausbildungsstress - Hobbys nicht vernachlässigen
Entspannung
Gerade zu Beginn sollten Auszubildende darauf achten, sich nicht zu überlasten und die Freizeit nicht unter dem Job leiden zu lassen. Freunde zu treffen, Hobbys nachgehen und auszugehen hilft beim Stressabbau - und zwar wesentlich besser, als allein zu Hause vor dem Fernseher zu sitzen.
Bundesminister Gröhe appelliert an Arzneimittelindustrie
Medikamente
Der Bundesgesundheitsminister appelliert an die Pharmaindustrie, mehr Verantwortung zu unternehmen. Hintergrund ist der Anstieg der Medikamentenausgaben der Krankenkassen im ersten Halbjahr. Kritik übte Gröhe außerdem daran, dass neue Innovationen nicht neuen Patientenbedürfnissen gerecht würden.
Uniklinik Düsseldorf bereitet sich auf Ebola-Patienten vor
Ebola
Seit August wird in Hamburg ein Ebola-Patient behandelt. Auch die Düsseldorfer Uniklinik hält sich bereit. Die Sonderisolierstation kann jederzeit "scharf geschaltet" werden. Bei Ebola-Patienten gelten hohe Sicherheitsvorkehrungen. Die Uniklinik Düsseldorf ist sogar gegen Bio-Terroristen gewappnet.
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

 
Fotos und Videos