Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Forschung

Nur wenige neue Medikamente wirken besser als ihre Vorgänger

13.05.2013 | 08:45 Uhr
Nur wenige neue Medikamente wirken besser als ihre Vorgänger
Viele neue Medikamente gegen schwere Krankheiten wirken besser als ältere Arzneimittel. Allerdings längst nicht alle.Foto: dpa

Berlin.  Die meisten neuen Arzneien bringen tatsächlich mehr als frühere Medikamente. Das geht aus einer Bilanz des Gemeinsamen Bundesausschusses hervor. Allerdings haben längst nicht alle neuen Medikamente einen belegbaren Zusatznutzen. Und wenn, dann fällt der längst nicht so ins Gewicht, wie man vermuten könnte.

Die meisten neuen Arzneimittel gegen schwere Krankheiten helfen den Patienten laut offizieller Prüfung mehr als bisherige Medikamente - aber bei weitem nicht alle. Das geht hervor aus einer Bilanz des zuständigen höchsten Gremiums im Gesundheitswesen, des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA).

So haben 65 Prozent der überprüften Mittel gegen Krebs , Bluthochdruck, Diabetes und andere Leiden einen quasi amtlich belegten Zusatznutzen im Vergleich zu älteren Präparaten.

Nur jedes fünfte Medikament wirkt erheblich besser

Doch fällt dieser Mehrwert in den meisten Fällen zwar messbar aus, aber nur gering. Einen wirklich beträchtlichen Zusatznutzen bescheinigten die Prüfer nur knapp jedem fünften der Medikamente . Mittlerweile wurden 37 Arzneimittel gemäß den Vorgaben der schwarz-gelben Pharmareform AMNOG bewertet, die 2011 in Kraft trat.

Der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken sagte, nun zeige sich, dass die Bewertungen seines Gremiums fair seien. Die Geschäftsführerin des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa), Birgit Fischer, sagte hingegen, durch die Bewertungen komme die Versorgung mit innovativen Arzneimitteln in der Realität nur noch bei Wenigen an. "Weniger Patienten als in anderen Ländern profitieren vom Nutzen neuer Arzneimitteltherapien", warnte Fischer. (dpa)



Kommentare
13.05.2013
23:43
Nur wenige neue Medikamente wirken besser als ihre Vorgänger
von Juelicher | #2

Etwas missverständlich, aber doch klar nach dem Durchlesen. Rund zwei Drittel bringen zwar einen Zusatznutzen (ein Drittel also keinen!) Dieser ist aber meist nur gering. Einen beträchtlichen Zusatznutzen haben nur 20 % aller Neupräparate.

13.05.2013
15:25
Nur wenige neue Medikamente wirken besser als ihre Vorgänger
von Knuddelkater | #1

der Satz darunter :"Die meisten neuen Arzneien bringen tatsächlich mehr als frühere Medikamente."

watt denn nu ????

Aus dem Ressort
Demenz-Experte fordert mehr Verständnis für die Krankheit
Senioren
Wenn ein Mensch an Demenz leidet und sein Gedächtnis verliert, stellt sich die Frage, wie er bestmöglich betreut werden soll. Das bestehende Gesundheitssystem ist auf die Betreuung von zunehmend mehr Menschen mit Demenz nicht genug vorbereitet, meint ein Gesundheitsforscher.
Demenz-WGs noch in den Anfängen - Neue Wohnform für Senioren
Volkskrankheit
Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft geht von derzeit 1,5 Millionen Demenzkranken in der Bundesrepublik aus. Die meisten werden von ihren Angehörigen versorgt. Neue Demenz-WGs bieten familienähnliche Betreuung. Doch die Einrichtungen sind vor allem in Dörfern bislang noch selten.
Gewichtszunahme kann mit dem Herz zusammenhängen
Ratgeber
Bei einer unerwarteten Gewichtszunahme muss nicht unebdingt eine kalorienreiche Ernährung der Grund dafür sein. Auch koronare Herzkrankheite, Herzinfakte oder Bluthochdruck können dafür verantwortlich sein. Denn in diesen Fällen kann es zu Wassereinlagerungen im Körper kommen.
So gesund ist das Essen beim Oktoberfest
Oktoberfest
Das Oktoberfest beginnt am Samstag in München. Aber auch nördlich des Weißwurst-Äquators zieht es immer mehr Menschen in die Festzelte. Dort lässt man sich dann kulinarisch verwöhnen mit Schweinshaxe, Weißwurst, Radi oder Obazda. Aber wie gesund ist das Essen der Bayern eigentlich?
Kinder von Rentenversicherten haben Anspruch auf Reha
Kostenübernahme
Für Kinder unter 18 Jahren übernimmt die Rentenversicherung der Eltern in bestimmten Fällen die Kosten für eine Rehabilitation. Bereits sechs Beitragsmonate innerhalb der letzten beiden Jahre reichen aus, um einen Anspruch auf eine Rehabilitation für die Kinder zu sichern.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos