Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Krankenhäuser

Nur jede fünfte Intensivstation verfügt über genügend Fachpersonal

28.07.2012 | 05:45 Uhr
Nur jede fünfte Intensivstation verfügt über genügend Fachpersonal
Das Fachpersonal wird in Kliniken immer weiter reduziert. Dies hat unter anderem Auswirkungen auf die Patienten.Foto: gettythinkstock

Berlin.   Laut einer Studie des Instituts für angewandte Pflegeforschung sparen Krankenhäuser Fachpersonal ein. Dies führt dazu, dass nur jede fünfte Intensivstation den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste erfüllt. Der Abbau geht auch zu Lasten der Patienten.

Einen zunehmenden Mangel an qualifiziertem Fachpersonal auf Intensivstationen beklagt die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Der Zusammenschluss von mehr als 1.500 Medizinern sieht die Patientensicherheit und Versorgungsqualität in deutschen Kliniken strukturell gefährdet.

Mit ihrer Kritik bezieht sich die Vereinigung auf das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung. "Die pflegefachliche Tätigkeit in der Intensivtherapie erfordert spezifisch qualifiziertes Personal und dessen kontinuierliche Fort- und Weiterbildung", betont DIVI-Sprecher Tillmann Müller-Wolff.

Abbau von Weiterbildungskapazitäten

Lege man die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste zugrunde, erfülle nur jede fünfte Intensivstation in Deutschland die Empfehlungen. Undifferenziert würden die Kliniken am Personalbudget sparen.

Parallel dazu käme es zum Abbau von Weiterbildungskapazitäten. "Negativ anzumerken sind auch die hohen Fluktuationszahlen und die nicht unerhebliche Zahl sogenannter Berufsaussteiger", führt Müller-Wolff an. Dadurch verliere das Berufsbild auch noch an Ansehen und Attraktivität. (dapd)



Kommentare
28.07.2012
22:32
Mein Gott, in welchem erbärmlichen Staat leben wir,
von vantast | #1

in einem Billiglohnland, zu wenig Ärzte und Pflegekräfte in Krankenhäusern, ein desolates Gesundheitssystem, ein erbärmliches Schulsystem, Förderung der reichsten Industrien durch Beihilfen und Steuergelder, wenig Kontrollen von Wirtschaftsunternehmen, dadurch fehlende Steuern: dieser Staat geht über kurz oder lang pleite, weil er glaubt, durch Förderung der Reichen und Bekämpfung der Armen die Armut im Lande zu besiegen.

Aus dem Ressort
Oberhausener Patient seit 40 Jahren auf Dialyse angewiesen
Gesundheit
Als er 19 ist, versagen die Nieren von Bernd Imbusch. Seitdem ist er auf die Dialyse angewiesen. Seit nunmehr 40 Jahren reinigt eine Maschine drei Mal in der Woche sein Blut. Unter Fachleuten gilt das als kleine Sensation. Seine Lebensfreude und seinen Mut hat er in all den Jahren nicht verloren.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Endlich wieder bewegen ohne Schmerzen!
Medizin
Helene Bollig (76) hatte lange gezögert, bis sie sich zu den Operationen entschloss. Zwei verschlissene Hüftknochen bereiteten der Krefelderin Qualen, bis sie sich Kunsthüften einsetzen ließ. Warum das keine Frage des Alters ist, berichtet der Endoprothetik-Experte Professor Dr. Karl-Dieter Heller...
Neue App klärt Milbenallergiker auf
Gesundheit
Milbenallergiker können sich eine neue App herunterladen. "MilbenCheck" wurde von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst und der Universität Wien gemeinsam entwickelt.
Debatte um Cannabis-Freigabe
Gesundheit
Trend-Umkehr bei Cannabis - der Konsum nimmt nicht mehr ab, sondern steigt wieder an. Sollte man es also gleich freigeben? Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung schaltet sich in die Debatte ein.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos