Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Krankenhäuser

Nur jede fünfte Intensivstation verfügt über genügend Fachpersonal

28.07.2012 | 05:45 Uhr
Nur jede fünfte Intensivstation verfügt über genügend Fachpersonal
Das Fachpersonal wird in Kliniken immer weiter reduziert. Dies hat unter anderem Auswirkungen auf die Patienten.Foto: gettythinkstock

Berlin.   Laut einer Studie des Instituts für angewandte Pflegeforschung sparen Krankenhäuser Fachpersonal ein. Dies führt dazu, dass nur jede fünfte Intensivstation den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste erfüllt. Der Abbau geht auch zu Lasten der Patienten.

Einen zunehmenden Mangel an qualifiziertem Fachpersonal auf Intensivstationen beklagt die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Der Zusammenschluss von mehr als 1.500 Medizinern sieht die Patientensicherheit und Versorgungsqualität in deutschen Kliniken strukturell gefährdet.

Mit ihrer Kritik bezieht sich die Vereinigung auf das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung. "Die pflegefachliche Tätigkeit in der Intensivtherapie erfordert spezifisch qualifiziertes Personal und dessen kontinuierliche Fort- und Weiterbildung", betont DIVI-Sprecher Tillmann Müller-Wolff.

Abbau von Weiterbildungskapazitäten

Lege man die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste zugrunde, erfülle nur jede fünfte Intensivstation in Deutschland die Empfehlungen. Undifferenziert würden die Kliniken am Personalbudget sparen.

Parallel dazu käme es zum Abbau von Weiterbildungskapazitäten. "Negativ anzumerken sind auch die hohen Fluktuationszahlen und die nicht unerhebliche Zahl sogenannter Berufsaussteiger", führt Müller-Wolff an. Dadurch verliere das Berufsbild auch noch an Ansehen und Attraktivität. (dapd)



Kommentare
28.07.2012
22:32
Mein Gott, in welchem erbärmlichen Staat leben wir,
von vantast | #1

in einem Billiglohnland, zu wenig Ärzte und Pflegekräfte in Krankenhäusern, ein desolates Gesundheitssystem, ein erbärmliches Schulsystem, Förderung der reichsten Industrien durch Beihilfen und Steuergelder, wenig Kontrollen von Wirtschaftsunternehmen, dadurch fehlende Steuern: dieser Staat geht über kurz oder lang pleite, weil er glaubt, durch Förderung der Reichen und Bekämpfung der Armen die Armut im Lande zu besiegen.

Aus dem Ressort
Mein Kind hat sich vergiftet – So helfe ich
Notfall-Tipps
Jährlich müssen in Deutschland etwa 94 000 Kinder wegen einer Vergiftung behandelt werden, so die Zahlen des Bundesinstituts für Risikobewertung. Und die Zahl steigt. Beim Giftnotruf NRW gehen mitunter 30 Anrufe pro Stunde ein. Wir erklären, wie Sie helfen können
Ärzte in Sorge - mehr Kinder vergiften sich im Haushalt
Ärzte-Alarm
Kinderärzte schlagen Alarm: In den vergangenen Monaten hat die Zahl der Vergiftungsfälle zugenommen, mehr Kinder mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Nach Auskunft der Giftnotrufstelle Nordrhein-Westfalen in Bonn gehen an manchen Tagen inzwischen bis zu 30 Notrufe in der Stunde ein.
WG für Intensivpflege-Patienten in Hövel ist bezugsfertig
Sozialprojekt
Die erste Wohngemeinschaft für auf Intensiv- und Beatmungspflege angewiesene Menschen im gesamten Hochsauerlandkreis wird in Kürze ihre ersten Bewohner aufnehmen. Nach umfangreichen Aus- und Umbaumaßnahmen ist die in Sundern-Hövel beheimatete Einrichtung offiziell eröffnet worden.
Japanerinnen werden weltweit am ältesten
Lebenserwartung
Japaner haben laut Statistik die weltweit höchste Lebenserwartung. Das zeigen Zahlen des japanischen Gesundheitsministerium, aber auch der Weltgesundheitsorganisation - zumindest bei Frauen. Männer liegen in punkto Lebenserwartung um sechs Jahre zurück. Die Ältesten finden sich ebenfalls in Asien.
Gesund an Bord - Medizinische Versorgung auf der Kreuzfahrt
Schiffsreise
Kreuzfahrten werden immer beliebter. Doch die steigende Anzahl an Passagieren auf begrenztem Raum birgt gesundheitliche Risiken. So können sich an Bord Infektionskrankheiten wie Grippe oder das Noro-Virus schnell verbeiten. Mediziner verraten, worauf Reisende achten sollten.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos