Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Krankenhäuser

Nur jede fünfte Intensivstation verfügt über genügend Fachpersonal

28.07.2012 | 05:45 Uhr
Nur jede fünfte Intensivstation verfügt über genügend Fachpersonal
Das Fachpersonal wird in Kliniken immer weiter reduziert. Dies hat unter anderem Auswirkungen auf die Patienten.Foto: gettythinkstock

Berlin.   Laut einer Studie des Instituts für angewandte Pflegeforschung sparen Krankenhäuser Fachpersonal ein. Dies führt dazu, dass nur jede fünfte Intensivstation den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste erfüllt. Der Abbau geht auch zu Lasten der Patienten.

Einen zunehmenden Mangel an qualifiziertem Fachpersonal auf Intensivstationen beklagt die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Der Zusammenschluss von mehr als 1.500 Medizinern sieht die Patientensicherheit und Versorgungsqualität in deutschen Kliniken strukturell gefährdet.

Mit ihrer Kritik bezieht sich die Vereinigung auf das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung. "Die pflegefachliche Tätigkeit in der Intensivtherapie erfordert spezifisch qualifiziertes Personal und dessen kontinuierliche Fort- und Weiterbildung", betont DIVI-Sprecher Tillmann Müller-Wolff.

Abbau von Weiterbildungskapazitäten

Lege man die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste zugrunde, erfülle nur jede fünfte Intensivstation in Deutschland die Empfehlungen. Undifferenziert würden die Kliniken am Personalbudget sparen.

Parallel dazu käme es zum Abbau von Weiterbildungskapazitäten. "Negativ anzumerken sind auch die hohen Fluktuationszahlen und die nicht unerhebliche Zahl sogenannter Berufsaussteiger", führt Müller-Wolff an. Dadurch verliere das Berufsbild auch noch an Ansehen und Attraktivität. (dapd)



Kommentare
28.07.2012
22:32
Mein Gott, in welchem erbärmlichen Staat leben wir,
von vantast | #1

in einem Billiglohnland, zu wenig Ärzte und Pflegekräfte in Krankenhäusern, ein desolates Gesundheitssystem, ein erbärmliches Schulsystem, Förderung der reichsten Industrien durch Beihilfen und Steuergelder, wenig Kontrollen von Wirtschaftsunternehmen, dadurch fehlende Steuern: dieser Staat geht über kurz oder lang pleite, weil er glaubt, durch Förderung der Reichen und Bekämpfung der Armen die Armut im Lande zu besiegen.

Aus dem Ressort
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosem Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Positive Bilanz - MRSA-Rate in Gelsenkirchen ist gesunken
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den so genannten „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es nur noch 1,5 Prozent.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos