Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Raucher

Nikotin schadet dem Gehirn länger als erwartet

24.12.2012 | 05:45 Uhr
Nikotin schadet dem Gehirn länger als erwartet
Die Auswirkungen von Nikotin sind dauerhafter als Forscher bisher angenommen haben.

Bern.  Schweizer Forscher haben herausgefunden, dass die Auswirkungen von Nikotin auf das Zentralnervensystem dauerhafter sind als angenommen. Möglicherweise ist das eine Erklärung für das Phänomen, dass Ex-Raucher oft an Gewicht zulegen, nachdem sie mit dem Rauchen aufgehört haben.

Die Auswirkungen von Nikotin auf neurologische Prozesse sind offenbar dauerhafter als bisher angenommen. Schweizer Forscher haben dafür das Glutamat-System von Rauchern, Ex-Rauchern und Nichtrauchern im zentralen Nervensystem verglichen. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "PNAS" veröffentlicht.

Für die Untersuchung wurde ein Protein des Glutamat-Systems unter die Lupe genommen: der Glutamat-Rezeptor 5 (mGluR5). Die Menge dieses Proteins im Gehirn von Rauchern war im Durchschnitt um 20 Prozent verringert, in einzelnen Hirnregionen sogar um bis zu 30 Prozent.

Auch Ex-Raucher, die im Durchschnitt 25 Wochen abstinent waren, zeigten eine mGluR5-Reduktion um zehn bis 20 Prozent. "Diese Veränderung des Glutamat-Systems bei Rauchern ist im Ausmaß und in der Verteilung weit größer, als man bisher angenommen hat", sagt Mitautor Gregor Hasler.

Grund für erhöhtes Risiko für Angstörungen?

Weiterhin sei aber unklar, ob die anhaltenden Veränderungen des Glutamat-Systems zum erhöhten Risiko für Angststörungen bei Rauchern und für Übergewicht bei Ex-Rauchern verantwortlich sind. "Hinsichtlich der Entwicklung von Medikamenten, die auf das mGluR5-Protein einwirken, ist zu berücksichtigen, dass sich die Wirkung bei Rauchern und Ex-Rauchern deutlich von der Wirkung bei Nichtrauchern unterscheiden könnte", erklärt der Chefarzt aus Bern.

Nikotin verursacht im Gehirn eine sowohl stimulierende als auch beruhigende Wirkung. Bei "Aussteigern" treten oft erst einmal Gereiztheit, Ängste, Lustlosigkeit, Kopfschmerzen , Schlafprobleme , Konzentrationsschwäche und verstärktes Hungergefühl auf.(dapd)


Kommentare
25.12.2012
08:57
Nikotin schadet dem Gehirn länger als erwartet
von Hui-Buh | #1

Dass Rauchen dem Gehirn schadet, weiß ich schon länger. Man braucht dazu nur mal in diversen Raucherforen wie bei Netzwerk Rauchen oder Rauchernews lesen, dann ist man völlig im Bilde.

Aus dem Ressort
Hepatitis C - Heilungschancen liegen bei fast 90 Prozent
Infektionskrankheit
Bis zu einer Million Deutsche sind mit Hepatitis-Viren infiziert. Doch nur wenige wissen davon. Die WHO hat daher den Welt-Hepatitis-Tag eingeführt, um auf die Krankheit aufmerksam zu machen. Deutschland ist in der Hepatitis-Forschung führend, bei der Patientenversorgung gibt es Nachholbedarf.
Immer mehr herzkranke Patienten werden operiert
Report
Herzkranke Patienten werden heutzutage immer häufiger einer Operation unterzogen als noch vor wenigen Jahren. Dabei werden bestimmte Eingriffe öfters vorgenommen wie zum Beispiel OPs gegen Gefäßverstopfungen, obwohl es weniger Kranke gibt. Das geht aus dem Krankenhausreport der Barmer GEK hervor.
Dänische Forscher erreichen Durchbruch in Aids-Forschung
HI-Viren
Dänische Forscher haben mit Hilfe eines Krebs-Medikaments einen Durchbruch in der Aidsforschung erreicht: Schlummernde HI-Viren konnten aus ihren Zellen gelockt und den Attacken des Immunsystems und von Medikamenten ausgesetzt werden. Die Ergebnisse wurden auf der Welt-Aids-Konferenz vorgestellt.
Schmerz-Patienten dürfen unter Auflagen Cannabis anbauen
Urteil
Schmerz-Patienten dürfen zuhause selbst Cannabis für den Eigengebrauch anbauen — wenn eine entsprechende Genehmigung vorliegt. Das hat das Verwaltungsgericht Köln am Dienstagmorgen entschieden. Fünf schwer kranke Männer hatten geklagt. In zwei Fällen wurde die Klage aber abgewiesen.
Lieber keinen Spinat oder Mangold in grünen Smoothie mischen
Ernährung
Im Trend und dazu noch gesund sind grüne Smoothies aus Gemüse. Aber nicht alle Gemüsesorten eignen sich zur Verwendung in den erfrischenden Drinks. So enthalten frischer Spinat und Mangold beispielsweise schädliche Oxalsäure, bei Borretsch sind es Alkaloide. Welche Zutaten sind unbedenklich?
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos