Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Raucher

Nikotin schadet dem Gehirn länger als erwartet

24.12.2012 | 05:45 Uhr
Funktionen
Nikotin schadet dem Gehirn länger als erwartet
Die Auswirkungen von Nikotin sind dauerhafter als Forscher bisher angenommen haben.

Bern.  Schweizer Forscher haben herausgefunden, dass die Auswirkungen von Nikotin auf das Zentralnervensystem dauerhafter sind als angenommen. Möglicherweise ist das eine Erklärung für das Phänomen, dass Ex-Raucher oft an Gewicht zulegen, nachdem sie mit dem Rauchen aufgehört haben.

Die Auswirkungen von Nikotin auf neurologische Prozesse sind offenbar dauerhafter als bisher angenommen. Schweizer Forscher haben dafür das Glutamat-System von Rauchern, Ex-Rauchern und Nichtrauchern im zentralen Nervensystem verglichen. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "PNAS" veröffentlicht.

Für die Untersuchung wurde ein Protein des Glutamat-Systems unter die Lupe genommen: der Glutamat-Rezeptor 5 (mGluR5). Die Menge dieses Proteins im Gehirn von Rauchern war im Durchschnitt um 20 Prozent verringert, in einzelnen Hirnregionen sogar um bis zu 30 Prozent.

Auch Ex-Raucher, die im Durchschnitt 25 Wochen abstinent waren, zeigten eine mGluR5-Reduktion um zehn bis 20 Prozent. "Diese Veränderung des Glutamat-Systems bei Rauchern ist im Ausmaß und in der Verteilung weit größer, als man bisher angenommen hat", sagt Mitautor Gregor Hasler.

Grund für erhöhtes Risiko für Angstörungen?

Weiterhin sei aber unklar, ob die anhaltenden Veränderungen des Glutamat-Systems zum erhöhten Risiko für Angststörungen bei Rauchern und für Übergewicht bei Ex-Rauchern verantwortlich sind. "Hinsichtlich der Entwicklung von Medikamenten, die auf das mGluR5-Protein einwirken, ist zu berücksichtigen, dass sich die Wirkung bei Rauchern und Ex-Rauchern deutlich von der Wirkung bei Nichtrauchern unterscheiden könnte", erklärt der Chefarzt aus Bern.

Nikotin verursacht im Gehirn eine sowohl stimulierende als auch beruhigende Wirkung. Bei "Aussteigern" treten oft erst einmal Gereiztheit, Ängste, Lustlosigkeit, Kopfschmerzen , Schlafprobleme , Konzentrationsschwäche und verstärktes Hungergefühl auf.(dapd)

Kommentare
25.12.2012
08:57
Nikotin schadet dem Gehirn länger als erwartet
von Hui-Buh | #1

Dass Rauchen dem Gehirn schadet, weiß ich schon länger. Man braucht dazu nur mal in diversen Raucherforen wie bei Netzwerk Rauchen oder Rauchernews lesen, dann ist man völlig im Bilde.

Aus dem Ressort
Masern-Infektionen - Behörde warnt vor Disney-Besuch
Masern
Der Vergnügungspark Disneyland in Kalifornien könnte für Menschen ohne Impfschutz gefährliche werden: 58 Besucher haben sich mit Masern angesteckt.
Bauchspeicheldrüsen-Krebs nimmt zu
Gesundheit
Er wird meist spät erkannt, streut aber früh und aggressiv: der Bauchspeicheldrüsen-Krebs. Die Zahl der Sterbefälle steigt. Risikofaktoren sind unter...
Alkohol oder Computer: Auf die Vorbildfunktion kommt es an
Gesundheit
"Gegen alles gibt es eine Pille" - diese besorgniserregende Haltung breitet sich nach Ansicht von Suchtfachleuten immer weiter aus....
Cortison statt Naturmittel verabreicht? – Ärztin vor Gericht
Prozess
500 Patienten bekamen ohne ihr Wissen harte Medikamente, lautet die Anklage. Vor Gericht streitet die Ärztin alles ab. Die Beweislage ist kompliziert.
Kampf der schlechten Laune - Licht, Bewegung und Schokolade
Gesundheit
Das trübe Wetter dauert seit Monaten an. Müdigkeit und miese Stimmung sind da bei vielen vorprogrammiert. Man kann sich dem hingeben und schlecht...
Fotos und Videos
article
7415889
Nikotin schadet dem Gehirn länger als erwartet
Nikotin schadet dem Gehirn länger als erwartet
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/nikotin-schadet-dem-gehirn-laenger-als-erwartet-id7415889.html
2012-12-24 05:45
Gesundheit, Rauchen, Nikotin, Glutamat, Nervensystem, Protein, Nichtraucher, Raucher
Gesundheit