Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Medizin

Neue Trainingsmethode könnte Lähmungen heilen

01.06.2012 | 08:45 Uhr
Neue Trainingsmethode könnte Lähmungen heilen
Forscher heilen gelähmte Ratten mit einer neuer Therapie.

Washington.   Ein schweizerisches Forscherteam hat es geschafft, gelähmte Ratten mit einer neuer Therapie zu heilen. Eine gezielte Stimulation des Rückenmarks und Lauftraining lassen Nervenverbindungen nachwachsen. Die Methode könnte auch Menschen mit schweren Rückenmarksverletzungen wieder auf die Beine bringen.

Trotz schwerer Rückenmarksverletzung haben querschnittsgelähmte Ratten dank einer neuen Therapie wieder laufen gelernt. Schon nach wenigen Wochen Training machten sie wieder erste selbstständige Schritte mit ihren Hinterbeinen, bald schon liefen sie wieder Treppen hinauf und wichen geschickt Hindernissen aus.

Erreicht hat dies ein schweizerisches Forscherteam mit gezielter Stimulation des Rückenmarks und Laufübungen. Durch diese Therapie seien neue Nervenverbindungen im Rückenmark gewachsen und hätten die Bewegungsfähigkeit der Hinterbeine vollständig wieder hergestellt. Das zeige, dass das Rückenmark regenerationsfähiger sei als bisher angenommen, berichten die Forscher im Fachmagazin "Science".

Studie mit menschlichen Patienten geplant

Die Wissenschaftler halten es für durchaus möglich, dass die neue Trainingsmethode zukünftig auch Menschen mit schweren Rückenmarksverletzungen wieder auf die Beine bringen kann. Erste Studien mit menschlichen Patienten in einer Klinik in Zürich sind ihren Angaben nach geplant und könnten in zwei Jahren beginnen.

Während sich Gehirn und Rückenmark nach leichten Verletzungen wieder regenerieren können, ist dies bei schwerwiegenden Schäden meist nicht der Fall: Sind zu viele Nervenleitungen im Rückenmark durchtrennt, wachsen sie nicht mehr zusammen und eine dauerhafte Lähmung ist die Folge - dachte man zumindest bisher. Doch das Experiment der Schweizer Forscher zeigt nun, dass eine Heilung unter bestimmten Bedingungen doch möglich sein kann.

Der Schlüssel zum Erfolg sei, zunächst das vom Gehirn abgetrennte Rückenmark wieder aufzuwecken und zu aktivieren, sagen Grégoire Courtine von der Universität Zürich und der Ècole Polytechnique Fédérale de Lausanne und seine Kollegen. Dieses Rückenmarks-Gehirn, wie sie es nennen, müsse dazu gebracht werden, die Nervenheilung anzuregen und selbstständig Bewegungen zu koordinieren.

Verletzung ähnlich wie bei vielen menschlichen Gelähmten

Für ihre Studie durchtrennten die Forscher bei zehn Ratten die Hauptleitungsbahnen des Rückenmarks bis auf einen kleinen Teil des Nervengewebes. Diese Art der Verletzung entspreche sehr gut derjenigen vieler querschnittsgelähmter Menschen, sagen die Wissenschaftler. Als erstes injizierten sie chemische Botenstoffe in die untere Rückenmarksregion der Ratten und reizten den Bereich mit leichten Stromstößen. Damit simulierten sie aktivierende Signale, mit denen der Hirnstamm die Nervenleitungen normalerweise auf eine Bewegung vorbereitet.

Schon nach sieben Tagen dieser Behandlung führten die Ratten auf einem Laufband erste unwillkürliche Schrittbewegungen mit ihren Hinterbeinen aus. "Diese werden allerdings nur durch die Bewegung des Laufbands ausgelöst, selbstständig könnten die Ratten diese Schritte nicht ausführen", erklären Courtine und seine Kollegen.

Spezielles Lauftraining

Dies änderte sich erst, als die Wissenschaftler die elektrochemische Stimulation des Rückenmarks mit einem speziellen Lauftraining kombinierten. Dazu wurden die Ratten täglich 30 Minuten lang aufrecht in ein robotergesteuertes Gestell eingespannt. Dieses stützte ihre Wirbelsäule, wenn sie versuchten, ihre Hinterbeine zu bewegen. Eine Belohnung in Form von Schokolade lockte die Ratten an das andere Ende einer Übungsplattform. Triebkraft für ihre Bewegung war allein die Willenskraft der Tiere. Das Robotergestell fing sie nur auf, wenn sie zu fallen drohten.

"Nach zwei bis drei Wochen Training machten die Ratten die ersten selbstständigen Schritte", berichten die Forscher. Die Beine hätten dabei bereits das volle Körpergewicht der Ratten getragen. Die Kombinationsmethode habe das normalerweise nur im Kindesalter stark ausgeprägte Regenerationspotenzial des Rückenmarks reaktiviert und die Ratten wieder zum Laufen befähigt, konstatiert Courtine. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Wandern Körper und Geist auf Hochtouren bringen kann
Wandern
Nicht nur zu Ostern bringt ein Spaziergang unsere Gedanken ordentlich auf Trab. Das Wandern fördert die Kreativität. Denn körperliche Bewegung und geistige Beweglichkeit hängen zusammen. Das meinen nicht nur Dichter und Philosophen, sondern auch Psychologen – und bewiesen es in einem Experiment.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Apotheken nehmen Magentropfen mit Wirkstoff MCP aus Regalen
Medikamente
Der Wirkstoff wurde jährlich bis zu 5,7 Millionen Mal verordnet - nun hat die EU-Kommission entschieden, die Grenzwerte zu senken. Deshalb nehmen deutsche Apotheken Magentropfen mit Metoclopramid bis auf weiteres aus dem Sortiment. Der Grund sind die Risiken bei hoher Dosierung.
Cross-Skating sorgt für kräftige Muskeln und mehr Ausdauer
Fitness
Es kombiniert Inlineskating, Skilanglauf und Rollski, macht Spaß und trainiert diverse Muskeln sowie die Kondition: Cross-Skating ist ein Sport für alle, die rundum fit werden wollen - egal wo und bei welchem Wetter. Zu Sicherheit tragen Skater am besten Knie-, Ellenbogen- und Handschoner.
Teure Sportlernahrung ist unnötig und ohne Effekte
Fitness
Egal ob Protein-Shake, Energy-Drink oder Fitnessriegel - solche Lebensmittel versprechen Sportlern eine optimale Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen und einen schnelleren Muskelaufbau. Aber steigern sie wirklich die Fitness? Welche gesunden Alternativen es gibt, erfahren Sie hier.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos