Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Forschung

Neue Therapie bei Gebärmutterhalskrebs soll Frauen OP ersparen

05.08.2012 | 11:45 Uhr
Funktionen
Neue Therapie bei Gebärmutterhalskrebs soll Frauen OP ersparen
Neue Forschungsergebnisse lassen auf eine Therapie ohne chirurgischen Eingriff bei Gebärmutterhalskrebs hoffen.Foto: Heiko Kempken

Berlin.   Eine neue Behandlungsmethode könnte Frauen mit Gebärmutterhalskrebs bald einen chirurgischen Eingriff ersparen. Mediziner wollen eine Immuntherapie entwickeln, um gegen Infektionen mit Papillomaviren vorzugehen. Eine solche Infektion gilt als Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs.

Zur Behandlung von Gebärmutterhalskrebs wollen Mediziner der Berliner Charité um den Gynäkologen Günter Cichon neue Wege gehen. Auf Grundlage bisheriger Forschungsergebnisse könnte eine Immuntherapie entwickelt werden, die betroffenen Frauen künftig eine schonende Alternative zum chirurgischen Eingriff böte, heißt es in einer Pressemitteilung der Wilhelm Sander-Stiftung, die das Forschungsprojekt fördert.

Gebärmutterhalskrebs kann durch die Infektion mit Papillomaviren entstehen. Die Virus-Infektion führt zu Gewebeveränderungen als Vorstufe zur eigentlichen Krebserkrankung . Bei jährlich etwa 100.000 Frauen in Deutschland werden diese Veränderungen operativ entfernt. Das körpereigene Immunsystem reagiert häufig nicht entschieden genug gegen die Papillomaviren. So können die Erreger ihre gefährliche Wirkung entfalten.

Immununterdrückende Wirkung ausschalten

Die Forscher fanden heraus, dass in dem veränderten Gewebe so genannte regulatorische T-Zellen in auffallend hoher Dichte vorkommen. Dieser Zelltyp kann immununterdückend wirken. An infizierten Mäusen konnten die Mediziner nachweisen, dass es spezielle Rezeptoren an den regulatorischen T-Zellen gibt. Gelänge es, diese Rezeptoren medikamentös zu beeinflussen, könne die immununterdrückende Wirkung der T-Zellen ausgeschaltet werden, heißt es.

Das Berliner Team will jetzt die Rezeptoren und Signalwege auf menschlichen Immunzellen ausfindig machen. Dann könnten Wirkstoffe zur besseren körpereigenen Immunabwehr gegen Papillomaviren entwickelt werden, kündigen die Wissenschaftler an. (dapd)

Kommentare
Aus dem Ressort
Heiligabend im Hospiz - "Hier ist es besonders emotional"
Gesundheit
"Fürchtet euch nicht, denn euch ist heute der Heiland geboren." Wenn das Weihnachtsevangelium im Hospiz St. Martin zitiert wird, dann herrscht eine...
Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt
Lärm
Die Europäische Umweltagentur warnt: Zu viel Lärm kann zum vorzeitigen Tod führen. Vor allem der Verkehr vor der Haustür kann eine Ursache sein.
Trockene Luft im Büro: Zehn Tipps für Kontaktlinsenträger
Gesundheit
Die Kontaktlinsen drücken, die Augen brennen, der Schädel brummt: Im Winter macht trockene Heizungsluft dem Auge zu schaffen. Die Arbeit am PC schadet...
Geistig fit bleiben: Ausdauersport ist gut fürs Hirn
Gesundheit
Sport ist gut für den Körper, klar. Aber dass regelmäßige Bewegung auch das Gehirn auf Trab hält, wie eine aktuelle Studie nahe legt, dürfte weit...
So schützen Sie sich bei Schmuddelwetter vor Krankheiten
Winter-Wetter
Erkältungen, die klassische Grippe oder auch Magen-Darm-Infekte haben zurzeit Hochkonjunktur. Wieso das aktuelle Wetter seinen Teil dazu beiträgt.
Fotos und Videos