Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Krebsforschung

Neue Genmutationen bei Lungenkrebs-Patienten entdeckt

15.09.2012 | 08:45 Uhr
Neue Genmutationen bei Lungenkrebs-Patienten entdeckt
Durch Entdeckung neuer Genmutationen lassen sich vielleicht bald individuelle Behandlungstherapien für Lungenkrebs-Patienten entwickeln.Foto: Getty

Cambridge.   US-Forscher haben neue Genmutationen bei an Lungenkrebs erkrankten Menschen entdeckt. Die Forschungsergebnisse machen Hoffnung auf neue, individuell zugeschnittene Therapien. Die Überlebenschancen von Lungekrebs-Patienten würden damit erheblich steigen.

US-Forscher haben neue Genmutationen entdeckt, die für die Entstehung von Lungenkrebs verantwortlich sind. In zwei voneinander unabhängigen Studien konnten sie dabei eine große Anzahl genetischer Unterschiede bei Rauchern und Nichtrauchern identifizieren. Die Ergebnisse stellen einen weiteren Baustein auf dem Weg zu immer gezielteren Behandlungsmethoden gegen die meist tödlich verlaufende Krankheit dar. Die Überlebenschancen von Lungenkrebspatienten könnten durch individualisierte Therapien deutlich steigen, heißt es in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Cell".

An Lungenkrebs sterben in den USA jährlich mehr als 1,3 Millionen Menschen. Die Überlebenschance im Zeitraum von fünf Jahren nach der Diagnose liegt bei 16 Prozent. Obwohl Raucher ein größeres Krankheitsrisiko haben , ist die Sterberate bei Nichtrauchern vergleichbar. Die Mutationshäufigkeit bei Rauchern sei allerdings zehnmal größer als die bei Nichtrauchern, auch seien unterschiedliche Mutationsmuster identifiziert worden, heißt es in einer der beiden zitierten Studien. Die Forscher entdeckten Veränderungen in insgesamt 54 Genen, für die es teilweise gezielte Behandlungsmethoden gebe.

In der zweiten Untersuchung wurden darüber hinaus bislang unbekannte Mutationsformen gefunden, die mit Lungenkrebs in Zusammenhang gebracht werden. Auch hier lasse sich zwischen Rauchern und Nichtrauchern deutlich unterscheiden, heißt es. (dapd)


Kommentare
16.09.2012
12:01
Neue Genmutationen bei Lungenkrebs-Patienten entdeckt
von maped | #1

Ständig gibt es gute Neuigkeiten in der Krebsforschung, aber für den kleinen Otto Normal Bürger gibt es nur die Chemo= Todesurteil.....

Aus dem Ressort
Wie Wandern Körper und Geist auf Hochtouren bringen kann
Wandern
Nicht nur zu Ostern bringt ein Spaziergang unsere Gedanken ordentlich auf Trab. Das Wandern fördert die Kreativität. Denn körperliche Bewegung und geistige Beweglichkeit hängen zusammen. Das meinen nicht nur Dichter und Philosophen, sondern auch Psychologen – und bewiesen es in einem Experiment.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Ab Jahrgang 1970 Masern-Impfschutz überprüfen
Ratgeber
Es passiert beim Sprechen, Husten oder Niesen: Das Masernvirus wird durch Tröpfcheninfektion übertragen und führt schon bei kurzem Kontakt zu einer Infektion. Alle nach 1970 Geborenen sollten prüfen, ob ihr Impfschutz noch besteht.
Apotheken nehmen Magentropfen mit Wirkstoff MCP aus Regalen
Medikamente
Der Wirkstoff wurde jährlich bis zu 5,7 Millionen Mal verordnet - nun hat die EU-Kommission entschieden, die Grenzwerte zu senken. Deshalb nehmen deutsche Apotheken Magentropfen mit Metoclopramid bis auf weiteres aus dem Sortiment. Der Grund sind die Risiken bei hoher Dosierung.
Cross-Skating sorgt für kräftige Muskeln und mehr Ausdauer
Fitness
Es kombiniert Inlineskating, Skilanglauf und Rollski, macht Spaß und trainiert diverse Muskeln sowie die Kondition: Cross-Skating ist ein Sport für alle, die rundum fit werden wollen - egal wo und bei welchem Wetter. Zu Sicherheit tragen Skater am besten Knie-, Ellenbogen- und Handschoner.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos