Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Blutkrebs

Neue Erkenntnisse über Blutkrebs geben Hoffnung für neue Therapien

19.08.2012 | 08:45 Uhr
Funktionen
Neue Erkenntnisse über Blutkrebs geben Hoffnung für neue Therapien
Forscher der Universität Freiburg haben jetzt neue Erkenntnisse die Entstehung von Blutkrebs vorgestellt.Foto: gettythinkstock

Freiburg.   Forscher der Universität Freiburg haben neue Erkenntnisse zur Entstehung von Blutkrebs vorgelegt. Demnach werden gute Zellen vom Körper in bösartige Krebszellen umgewandelt. Diese Erkenntnis könnte der Ansatz für neue Therapien mit geringeren Nebenwirkungen sein, so hoffen die Forscher.

Bei Blutkrebs wandelt der Körper offenbar eigentlich hilfreiche Immunzellen zu bösartigen Krebszellen um. Das haben Wissenschaftler vom Zentrum für biologische Signalstudien (BIOSS) an der Universität Freiburg herausgefunden.

Demnach tragen die Zellen den Schlüssel für die krankhaften Veränderungen in sich, wie die Forscher in der Fachzeitschrift "Nature" berichteten. Bei gesunden Menschen produzieren B-Lymphozyten, eine Untergruppe der weißen Blutkörperchen, Antikörper zur Abwehr von Infektionen. Spezielle Rezeptoren der B-Lymphozyten erkennen Krankheitserreger über das Schlüssel-Schloss-Prinzip und schalten den entsprechenden Abwehrmechanismus ein.

Gesunde Zellen werden verdrängt

Bei der Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL) führen ungewöhnliche Formen dieser Rezeptoren dazu, dass sich krankhafte B-Lymphozyten unkontrolliert vermehren und die gesunden Zellen im Immunsystem verdrängen. "Bisher wurde vermutet, dass körpereigene Substanzen an diese Rezeptoren andocken und so die CLL-Lymphozyten aktivieren“, sagt Professor Hassan Jumaa vom BIOSS. "Wir konnten nun zeigen, dass interne Bausteine der Rezeptoren für die Entstehung von CLL verantwortlich sind.“

Demnach aktivieren sich benachbarte Rezeptoren derselben Zelle gegenseitig und lösen eine Signalskaskade aus, die zur unkontrollierten Teilung von Krebszellen führt. Zur Behandlung von CLL kommt oft Chemotherapie zum Einsatz. Diese Methode unterdrücke die Blutkrebssymptome jedoch relativ unspezifisch, sagen die Forscher. Das neue Verständnis der zugrunde liegenden molekularbiologischen Mechanismen könnte neue Therapien mit geringeren Nebenwirkungen ermöglichen, hoffen sie. (dapd)

Kommentare
Aus dem Ressort
Heiligabend im Hospiz - "Hier ist es besonders emotional"
Gesundheit
"Fürchtet euch nicht, denn euch ist heute der Heiland geboren." Wenn das Weihnachtsevangelium im Hospiz St. Martin zitiert wird, dann herrscht eine...
Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt
Lärm
Die Europäische Umweltagentur warnt: Zu viel Lärm kann zum vorzeitigen Tod führen. Vor allem der Verkehr vor der Haustür kann eine Ursache sein.
Trockene Luft im Büro: Zehn Tipps für Kontaktlinsenträger
Gesundheit
Die Kontaktlinsen drücken, die Augen brennen, der Schädel brummt: Im Winter macht trockene Heizungsluft dem Auge zu schaffen. Die Arbeit am PC schadet...
Geistig fit bleiben: Ausdauersport ist gut fürs Hirn
Gesundheit
Sport ist gut für den Körper, klar. Aber dass regelmäßige Bewegung auch das Gehirn auf Trab hält, wie eine aktuelle Studie nahe legt, dürfte weit...
So schützen Sie sich bei Schmuddelwetter vor Krankheiten
Winter-Wetter
Erkältungen, die klassische Grippe oder auch Magen-Darm-Infekte haben zurzeit Hochkonjunktur. Wieso das aktuelle Wetter seinen Teil dazu beiträgt.
Fotos und Videos