Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Forschung

Neue Behandlungsmethode für Patienten mit diabetischer Nervenerkrankung

21.06.2012 | 15:19 Uhr
Für Patienten mit der diabetischen Nervenerkrankung gibt es Hoffnung. Forscher erproben einen neuen Behandlungsansatz.

Heidelberg.   Forscher des Universitätsklinikums Heidelberg konnten die Entstehung der diabetischen Nervenerkrankung mit einem aggressiven Stoffwechsel-Abfallprodukt, dem Stoff Methylglyoxal, in Verbindung bringen. Dadurch konnte ein neuer Behandlungsansatz gefunden werden um die Belastung des Methylgloyoxal herabzusetzen.

Die diabetische Nervenerkrankung ist eine schmerzhafte Begleiterscheinung bei Diabetes . Häufig äußert sie sich in anhaltenden Schmerzen in Füßen und Waden. Bislang versuchte man, den Schmerz therapeutisch mit einem medikamentösen Eingreifen ins Nervensystem zu behandeln. Diese Therapie ist allerdings mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden.

Nun ist es einem Forscherteam des Universitätsklinikums Heidelberg gelungen, die Nervenerkrankung mit einem aggressiven Stoffwechsel-Abfallprodukt in Verbindung zu bringen. Der Stoff heißt Methylglyoxal und entsteht beim Abbau von Blutzucker. Bindet er an Nervenzellen an, wird der Schwellenwert für Schmerz herabgesetzt. Folge ist eine chronische Überempfindlichkeit der schmerzleitenden Nerven. Auch Schäden an Blutgefäßen und Nieren lassen sich durch vermehrte Ablagerung giftiger Stoffwechsel-Abfälle erklären.

Therapieansatz mit weniger Nebenwirkungen

"Selbst bei Patienten, deren Blutzuckerspiegel gut eingestellt ist, oder schon vor Ausbruch der Erkrankung sammeln sich solche schädlichen Stoffe im Körper an", so der Erstautor einer Publikation zum Forschungsthema (siehe Kasten), Dr. Thomas Fleming. Für den Abbau des nervenschädigenden Methylglyoxals ist ein Eiweiß zuständig.

In Nervenzellen allerdings ist es per se schwächer aktiv, bei einer Diabetes-Erkrankung ist die Tätigkeit des schützenden Stoffes noch weiter gedrosselt. Wissenschaftler um Professor Dr. Angelika Bierhaus und Professor Dr. Peter P. Nawroth, Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin I und Klinische Chemie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, haben im Tierexperiment zwei Vorgehensweisen getestet, um die Belastung mit Methylglyoxal herabzusetzen: Einmal testeten sie ein Medikament, das den giftigen Stoff blockiert, zum zweiten verabreichten sie gezielt Glyoxalasen, also die Eiweiße, die das Gift abbauen.

In beiden Fällen scheint das Schmerzempfinden erfolgreich heruntergesetzt zu werden. Sollte sich die neuen Ergebnisse in der Forschungsphase bewähren, gäbe es vielleicht bald eine Alternative zur bislang üblichen Behandlung der diabetischen Nervenerkrankung. Weltweit beteiligten sich 16 Forschungseinrichtungen an diesem Projekt. (mp)

Leben mit Diabetes

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Ebola-Virus verbreitet sich mit rasanter Geschwindigkeit
Epidemie
Die Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika mit rasanten Tempo aus. Etwa 1552 Menschen sollen bereits an der Krankheit gestorben sein, so die WHO. Rund 40 Prozent der Fälle sei in den vergangenen Wochen erfasst worden. Die Sterblichkeit liegt bei 52 Prozent. Im März wurde der Ausbruch bekannt.
Anzahl der Betreuungen in Dortmund wächst rapide
Gesundheit
Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle beim Gesundheitsamt nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. Es gibt bereits mehrere Dienstaufsichtsbeschwerden.
20, 30 oder 40 - das richtige Alter zum Kinderkriegen
Familienplanung
Wann, wenn nicht jetzt? Das fragen sich viele Frauen, die ein Baby wollen. Trotzdem scheint es immer wieder Gründe zu geben, die dagegen sprechen. Wer die Vor- und Nachteile jeder Altersgruppe abwägt, merkt aber schnell: Den richtigen oder falschen Zeitpunkt gibt es eigentlich nicht.
Wie man mit Trolley und Rollator sicher Bus und Bahn fährt
Ratgeber
Das Busfahren kann vor allem mit Gehilfe oder Einkauftrolley gerade für ältere Menschen schnell zum Hindernisparcour werden. Damit erst keine Probleme entstehen, sollten Betroffene vor allem das richtige Ein- und Aussteigen beachten und sich auch während der Fahrt an einige Regeln halten.
Fit mit Internet - das Geschäft der Online-Fitness-Anbieter
Training
Nicht alle potenziellen Kunden können Fitnessstudios für sich begeistern - etwa die, denen schon der Weg dorthin zu weit ist. An denen wollen nun Online-Fitness-Anbieter verdienen. Und eine repräsentative Studie belegt, dass die Geschäfte mit den sportbegeisterten Internetnutzern gut laufen.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Fotos und Videos