Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Forschung

Neue Behandlungsmethode für Patienten mit diabetischer Nervenerkrankung

21.06.2012 | 15:19 Uhr
Für Patienten mit der diabetischen Nervenerkrankung gibt es Hoffnung. Forscher erproben einen neuen Behandlungsansatz.

Heidelberg.   Forscher des Universitätsklinikums Heidelberg konnten die Entstehung der diabetischen Nervenerkrankung mit einem aggressiven Stoffwechsel-Abfallprodukt, dem Stoff Methylglyoxal, in Verbindung bringen. Dadurch konnte ein neuer Behandlungsansatz gefunden werden um die Belastung des Methylgloyoxal herabzusetzen.

Die diabetische Nervenerkrankung ist eine schmerzhafte Begleiterscheinung bei Diabetes . Häufig äußert sie sich in anhaltenden Schmerzen in Füßen und Waden. Bislang versuchte man, den Schmerz therapeutisch mit einem medikamentösen Eingreifen ins Nervensystem zu behandeln. Diese Therapie ist allerdings mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden.

Nun ist es einem Forscherteam des Universitätsklinikums Heidelberg gelungen, die Nervenerkrankung mit einem aggressiven Stoffwechsel-Abfallprodukt in Verbindung zu bringen. Der Stoff heißt Methylglyoxal und entsteht beim Abbau von Blutzucker. Bindet er an Nervenzellen an, wird der Schwellenwert für Schmerz herabgesetzt. Folge ist eine chronische Überempfindlichkeit der schmerzleitenden Nerven. Auch Schäden an Blutgefäßen und Nieren lassen sich durch vermehrte Ablagerung giftiger Stoffwechsel-Abfälle erklären.

Therapieansatz mit weniger Nebenwirkungen

"Selbst bei Patienten, deren Blutzuckerspiegel gut eingestellt ist, oder schon vor Ausbruch der Erkrankung sammeln sich solche schädlichen Stoffe im Körper an", so der Erstautor einer Publikation zum Forschungsthema (siehe Kasten), Dr. Thomas Fleming. Für den Abbau des nervenschädigenden Methylglyoxals ist ein Eiweiß zuständig.

In Nervenzellen allerdings ist es per se schwächer aktiv, bei einer Diabetes-Erkrankung ist die Tätigkeit des schützenden Stoffes noch weiter gedrosselt. Wissenschaftler um Professor Dr. Angelika Bierhaus und Professor Dr. Peter P. Nawroth, Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin I und Klinische Chemie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, haben im Tierexperiment zwei Vorgehensweisen getestet, um die Belastung mit Methylglyoxal herabzusetzen: Einmal testeten sie ein Medikament, das den giftigen Stoff blockiert, zum zweiten verabreichten sie gezielt Glyoxalasen, also die Eiweiße, die das Gift abbauen.

In beiden Fällen scheint das Schmerzempfinden erfolgreich heruntergesetzt zu werden. Sollte sich die neuen Ergebnisse in der Forschungsphase bewähren, gäbe es vielleicht bald eine Alternative zur bislang üblichen Behandlung der diabetischen Nervenerkrankung. Weltweit beteiligten sich 16 Forschungseinrichtungen an diesem Projekt. (mp)

Leben mit Diabetes

 


Kommentare
Aus dem Ressort
Ebola - Einer der gefährlichsten Krankheitserreger der Welt
Epidemie
In Guinea ist im vergangenen März die erste Ebola-Epidemie ausgebrochen und wütet seither in Westafrika. Das Ebola-Virus ist besonders gefürchtet, denn es gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Je nach Ausbruch sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten daran.
Wissen gegen Flugangst ist oftmals die beste Medizin
Seminare
In letzter Zeit häufen sich die Nachrichten über Flugzeugunfälle. Bei vielen Menschen steigert das die Flugangst, fördert es die Urängste des Menschen zutage. Aus der Sicht von Fachleuten hilft besonders Wissen den Menschen weiter. Aus unbekannten Faktoren sollten bekannte Faktoren gemacht werden.
Schnaps und Gänseblume lindern Juckreiz bei Mückenstichen
Insekten
Mückenstiche gehören zu den nervigsten Randerscheinungen des Sommers. Wer nachts bei vollem Licht zu lange das Fenster offen gelassen hat, kämpft am nächsten Morgen möglicherweise mit juckenden Stichen. Die Naturheilkunde kennt dagegen jedoch den einen oder anderen Trick.
Vorsicht bei Medikamenten gegen Sodbrennen walten lassen
Magensäure
Sodbrennen kann durch verschiedene Gründe hervorgerufen werden. Medikamente können da Abhilfe leisten. Doch nicht alle Medikamente sollten einfach nach Bedarf eingenommen werden. Ideal ist die Einnahme von Arzneimittel zwischen den Mahlzeiten. Der Speisebrei bindet die Säure und lindert das Brennen.
Herpes – wenn Bläschen gefährlich werden
Virus
90 Prozent der Bevölkerung tragen das Herpes-Virus in sich, schätzen Experten. Wenn es aktiv wird, entwickeln sich meist Bläschen am Mund. Aber auch das Auge kann befallen sein. Spezialisten erklären, was man am besten dagegen unternimmt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos