Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Forschung

Neue Behandlungsmethode für Patienten mit diabetischer Nervenerkrankung

21.06.2012 | 15:19 Uhr
Für Patienten mit der diabetischen Nervenerkrankung gibt es Hoffnung. Forscher erproben einen neuen Behandlungsansatz.

Heidelberg.   Forscher des Universitätsklinikums Heidelberg konnten die Entstehung der diabetischen Nervenerkrankung mit einem aggressiven Stoffwechsel-Abfallprodukt, dem Stoff Methylglyoxal, in Verbindung bringen. Dadurch konnte ein neuer Behandlungsansatz gefunden werden um die Belastung des Methylgloyoxal herabzusetzen.

Die diabetische Nervenerkrankung ist eine schmerzhafte Begleiterscheinung bei Diabetes . Häufig äußert sie sich in anhaltenden Schmerzen in Füßen und Waden. Bislang versuchte man, den Schmerz therapeutisch mit einem medikamentösen Eingreifen ins Nervensystem zu behandeln. Diese Therapie ist allerdings mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden.

Nun ist es einem Forscherteam des Universitätsklinikums Heidelberg gelungen, die Nervenerkrankung mit einem aggressiven Stoffwechsel-Abfallprodukt in Verbindung zu bringen. Der Stoff heißt Methylglyoxal und entsteht beim Abbau von Blutzucker. Bindet er an Nervenzellen an, wird der Schwellenwert für Schmerz herabgesetzt. Folge ist eine chronische Überempfindlichkeit der schmerzleitenden Nerven. Auch Schäden an Blutgefäßen und Nieren lassen sich durch vermehrte Ablagerung giftiger Stoffwechsel-Abfälle erklären.

Therapieansatz mit weniger Nebenwirkungen

"Selbst bei Patienten, deren Blutzuckerspiegel gut eingestellt ist, oder schon vor Ausbruch der Erkrankung sammeln sich solche schädlichen Stoffe im Körper an", so der Erstautor einer Publikation zum Forschungsthema (siehe Kasten), Dr. Thomas Fleming. Für den Abbau des nervenschädigenden Methylglyoxals ist ein Eiweiß zuständig.

In Nervenzellen allerdings ist es per se schwächer aktiv, bei einer Diabetes-Erkrankung ist die Tätigkeit des schützenden Stoffes noch weiter gedrosselt. Wissenschaftler um Professor Dr. Angelika Bierhaus und Professor Dr. Peter P. Nawroth, Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin I und Klinische Chemie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, haben im Tierexperiment zwei Vorgehensweisen getestet, um die Belastung mit Methylglyoxal herabzusetzen: Einmal testeten sie ein Medikament, das den giftigen Stoff blockiert, zum zweiten verabreichten sie gezielt Glyoxalasen, also die Eiweiße, die das Gift abbauen.

In beiden Fällen scheint das Schmerzempfinden erfolgreich heruntergesetzt zu werden. Sollte sich die neuen Ergebnisse in der Forschungsphase bewähren, gäbe es vielleicht bald eine Alternative zur bislang üblichen Behandlung der diabetischen Nervenerkrankung. Weltweit beteiligten sich 16 Forschungseinrichtungen an diesem Projekt. (mp)

Leben mit Diabetes

 


Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Wandern Körper und Geist auf Hochtouren bringen kann
Wandern
Nicht nur zu Ostern bringt ein Spaziergang unsere Gedanken ordentlich auf Trab. Das Wandern fördert die Kreativität. Denn körperliche Bewegung und geistige Beweglichkeit hängen zusammen. Das meinen nicht nur Dichter und Philosophen, sondern auch Psychologen – und bewiesen es in einem Experiment.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Ab Jahrgang 1970 Masern-Impfschutz überprüfen
Ratgeber
Es passiert beim Sprechen, Husten oder Niesen: Das Masernvirus wird durch Tröpfcheninfektion übertragen und führt schon bei kurzem Kontakt zu einer Infektion. Alle nach 1970 Geborenen sollten prüfen, ob ihr Impfschutz noch besteht.
Apotheken nehmen Magentropfen mit Wirkstoff MCP aus Regalen
Medikamente
Der Wirkstoff wurde jährlich bis zu 5,7 Millionen Mal verordnet - nun hat die EU-Kommission entschieden, die Grenzwerte zu senken. Deshalb nehmen deutsche Apotheken Magentropfen mit Metoclopramid bis auf weiteres aus dem Sortiment. Der Grund sind die Risiken bei hoher Dosierung.
Cross-Skating sorgt für kräftige Muskeln und mehr Ausdauer
Fitness
Es kombiniert Inlineskating, Skilanglauf und Rollski, macht Spaß und trainiert diverse Muskeln sowie die Kondition: Cross-Skating ist ein Sport für alle, die rundum fit werden wollen - egal wo und bei welchem Wetter. Zu Sicherheit tragen Skater am besten Knie-, Ellenbogen- und Handschoner.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos