Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Forschung

Neue Behandlungsmethode für Patienten mit diabetischer Nervenerkrankung

21.06.2012 | 15:19 Uhr
Für Patienten mit der diabetischen Nervenerkrankung gibt es Hoffnung. Forscher erproben einen neuen Behandlungsansatz.

Heidelberg.   Forscher des Universitätsklinikums Heidelberg konnten die Entstehung der diabetischen Nervenerkrankung mit einem aggressiven Stoffwechsel-Abfallprodukt, dem Stoff Methylglyoxal, in Verbindung bringen. Dadurch konnte ein neuer Behandlungsansatz gefunden werden um die Belastung des Methylgloyoxal herabzusetzen.

Die diabetische Nervenerkrankung ist eine schmerzhafte Begleiterscheinung bei Diabetes . Häufig äußert sie sich in anhaltenden Schmerzen in Füßen und Waden. Bislang versuchte man, den Schmerz therapeutisch mit einem medikamentösen Eingreifen ins Nervensystem zu behandeln. Diese Therapie ist allerdings mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden.

Nun ist es einem Forscherteam des Universitätsklinikums Heidelberg gelungen, die Nervenerkrankung mit einem aggressiven Stoffwechsel-Abfallprodukt in Verbindung zu bringen. Der Stoff heißt Methylglyoxal und entsteht beim Abbau von Blutzucker. Bindet er an Nervenzellen an, wird der Schwellenwert für Schmerz herabgesetzt. Folge ist eine chronische Überempfindlichkeit der schmerzleitenden Nerven. Auch Schäden an Blutgefäßen und Nieren lassen sich durch vermehrte Ablagerung giftiger Stoffwechsel-Abfälle erklären.

Therapieansatz mit weniger Nebenwirkungen

"Selbst bei Patienten, deren Blutzuckerspiegel gut eingestellt ist, oder schon vor Ausbruch der Erkrankung sammeln sich solche schädlichen Stoffe im Körper an", so der Erstautor einer Publikation zum Forschungsthema (siehe Kasten), Dr. Thomas Fleming. Für den Abbau des nervenschädigenden Methylglyoxals ist ein Eiweiß zuständig.

In Nervenzellen allerdings ist es per se schwächer aktiv, bei einer Diabetes-Erkrankung ist die Tätigkeit des schützenden Stoffes noch weiter gedrosselt. Wissenschaftler um Professor Dr. Angelika Bierhaus und Professor Dr. Peter P. Nawroth, Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin I und Klinische Chemie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, haben im Tierexperiment zwei Vorgehensweisen getestet, um die Belastung mit Methylglyoxal herabzusetzen: Einmal testeten sie ein Medikament, das den giftigen Stoff blockiert, zum zweiten verabreichten sie gezielt Glyoxalasen, also die Eiweiße, die das Gift abbauen.

In beiden Fällen scheint das Schmerzempfinden erfolgreich heruntergesetzt zu werden. Sollte sich die neuen Ergebnisse in der Forschungsphase bewähren, gäbe es vielleicht bald eine Alternative zur bislang üblichen Behandlung der diabetischen Nervenerkrankung. Weltweit beteiligten sich 16 Forschungseinrichtungen an diesem Projekt. (mp)

Leben mit Diabetes

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Viele Deutsche hätten gerne das ganze Jahr über Sommerzeit
Zeitumstellung
Am Wochenende werden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt. Doch die meisten Deutschen haben gar keine Lust auf die Zeitumstellung. Eine Umfrage zeigt: 71 Prozent möchten ihre Uhren nicht mehr zurücksetzen. Darunter hätte viele gerne für immer die Sommerzeit.
Was Wanderer mit Herz-Kreislauf-Problemen beachten sollten
Herzerkrankungen
Wer Probleme mit dem Herz-Kreislauf hat, kann trotzdem auf Wandertour in die Berge gehen. Probleme tauchen erst zwischen 2500 und 3500 Metern Höhe auf. Wer keine Herzschwäche hat, kann problemlos weiterwandern. Trotzdem sollten sich betroffene Wanderer erst einmal in den Bergen akklimatisieren.
Was gegen Osteoporose vorbeugt
Knochen
Damit Osteoporose vorgebeugt und die Knochen gestärkt werden, sollte man täglich mindestens eine hablbe Stunde an der frischen Luft Sonne tanken. Außerdem ist eine ausgewogene Ernährung, die viel Kalzium enthält wichtig. Dieses befindet sich in Gemüse und Milchprodukten. Sport fördert außerdem.
Wie Schwangere ihren Arbeitsalltag gut meistert
Vorbeugung
Viele Frauen leiden am Anfang ihrer Schwangerschaft unter Übelkeit. Gerade auf der Arbeit kann es dazu kommen. Wichtig ist es die Mahlzeiten in kleine Portionen aufzuteilen. Viel Flüssigkeit und ein gesundes Maß an Bewegung sind außerdem wichtig und helfen besonders gut bei Kreislaufproblemen.
Immer mehr Menschen wegen Osteoporose in Behandlung
Statistik
Im vergangenen Jahr wurden in NRW 14.000 Menschen wegen Osteoporose behandelt. Das sind 2,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zu 2006 ist das sogar eine Steigerung von rund 22,4 Prozent. Rund zwei Drittel aller Patienten waren weiblich.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos