Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Ernährung

Nestlé senkt Zucker- und Salzgehalt von Frühstücksflocken

15.10.2012 | 17:01 Uhr
Nestlé senkt Zucker- und Salzgehalt von Frühstücksflocken
Frühstücksflocken von Nestlé sollen künftig weniger Zucker und Salz enthalten.Foto: rtr

Zürich.  Frühstücksflocken von Nestlé sollen künftig weniger Salz und Zucker enthalten. Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern kündigte am Montag an, den Zuckergehalt um fast ein Viertel und den Salzgehalt um zwölf Prozent zu verringern. Experten fordern seit Langem strengere Regeln für Zucker und Salz in Lebensmitteln.

Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé kommt mit einer Verringerung des Salz- und Zuckergehalts seiner Frühstücksflocken einer möglichen Verschärfung von Lebensmittelgesetzen zuvor. Laut einer Mitteilung vom Montag plant Nestle eine Absenkung des Zuckeranteils um rund 24 Prozent und des Salzgehalts um 12 Prozent.

Nestlé vertreibt zusammen mit seinem Partner General Mills Frühstücksflocken in über 140 Ländern. Im abgelaufenen Jahr erzielten die beiden Firmen mit Marken wie Cini Minis, Nesquick Knusperfrühstück und Shreddies in Märkten außerhalb der USA und Kanadas einen Umsatz von rund 1,9 Milliarden Franken (1,57 Milliarden Euro) und lagen damit nach dem US-Konkurrenten Kellogg auf dem zweiten Verkaufsrang.

42 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind übergewichtig

Ärzte und Verbrauchergruppen fordern seit Jahren eine deutliche Verschärfung der Bestimmungen für Zucker und Salz in Lebensmitteln. Laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO waren im Jahr 2010 weltweit rund 42 Millionen Kinder im Alter von unter fünf Jahren übergewichtig. Rund acht Prozent aller Gesundheitskosten in Europa und rund 13 Prozent aller Todesfälle sind laut WHO auf Übergewicht zurückzuführen.

Kommentar
Nestlé,Vorreiter in Sachen Marketing

Wenn Nestlé den Zuckergehalt in Frühstücksflocken von sich aus senkt, folgt der Konzern nicht seinem Gewissen, sondern nacktem Kalkül.

Eine Studie des britischen Verbrauchermagazins "Which?" hatte unlängst belegt, dass 32 der 50 in Großbritannien beliebtesten Frühstücksflocken einen Zuckergehalt vergleichbar mit dem in Schokoladenkeksen erreichen können. Zielgruppe für fast alle diese Produkte waren Kinder. Fortschritte meldete die Studie dagegen beim Salzgehalt - dieser sei innerhalb der letzten Jahre deutlich zurückgegangen.

Laut dem bei Nestlé und General Mills für Frühstücksflocken verantwortlichen Manager, Jeffrey Harmening, wollen die Firmen mit dem Schritt den Wünschen der Verbraucher Rechnung tragen. "Viele Mütter wollen nicht mehr, dass ihre Kinder soviel Zucker zu sich nehmen", sagte Harmening der Nachrichtenagentur Reuters. Damit sei der Zuckeranteil bei Frühstücksflocken das für den Kauf entscheidende Kriterium. (rtr)



Kommentare
16.10.2012
00:11
Nestlé senkt Zucker- und Salzgehalt von Frühstücksflocken
von Vermentina | #1

Super! Wenn Nestlé dann auch noch auf genmanipulierte Zutaten verzichtet, dann kauf ich die Produkte nach Jahren auch mal wieder.

Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos