Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Ernährung

Nestlé senkt Zucker- und Salzgehalt von Frühstücksflocken

15.10.2012 | 17:01 Uhr
Nestlé senkt Zucker- und Salzgehalt von Frühstücksflocken
Frühstücksflocken von Nestlé sollen künftig weniger Zucker und Salz enthalten.Foto: rtr

Zürich.  Frühstücksflocken von Nestlé sollen künftig weniger Salz und Zucker enthalten. Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern kündigte am Montag an, den Zuckergehalt um fast ein Viertel und den Salzgehalt um zwölf Prozent zu verringern. Experten fordern seit Langem strengere Regeln für Zucker und Salz in Lebensmitteln.

Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé kommt mit einer Verringerung des Salz- und Zuckergehalts seiner Frühstücksflocken einer möglichen Verschärfung von Lebensmittelgesetzen zuvor. Laut einer Mitteilung vom Montag plant Nestle eine Absenkung des Zuckeranteils um rund 24 Prozent und des Salzgehalts um 12 Prozent.

Nestlé vertreibt zusammen mit seinem Partner General Mills Frühstücksflocken in über 140 Ländern. Im abgelaufenen Jahr erzielten die beiden Firmen mit Marken wie Cini Minis, Nesquick Knusperfrühstück und Shreddies in Märkten außerhalb der USA und Kanadas einen Umsatz von rund 1,9 Milliarden Franken (1,57 Milliarden Euro) und lagen damit nach dem US-Konkurrenten Kellogg auf dem zweiten Verkaufsrang.

42 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind übergewichtig

Ärzte und Verbrauchergruppen fordern seit Jahren eine deutliche Verschärfung der Bestimmungen für Zucker und Salz in Lebensmitteln. Laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO waren im Jahr 2010 weltweit rund 42 Millionen Kinder im Alter von unter fünf Jahren übergewichtig. Rund acht Prozent aller Gesundheitskosten in Europa und rund 13 Prozent aller Todesfälle sind laut WHO auf Übergewicht zurückzuführen.

Kommentar
Nestlé,Vorreiter in Sachen Marketing

Wenn Nestlé den Zuckergehalt in Frühstücksflocken von sich aus senkt, folgt der Konzern nicht seinem Gewissen, sondern nacktem Kalkül.

Eine Studie des britischen Verbrauchermagazins "Which?" hatte unlängst belegt, dass 32 der 50 in Großbritannien beliebtesten Frühstücksflocken einen Zuckergehalt vergleichbar mit dem in Schokoladenkeksen erreichen können. Zielgruppe für fast alle diese Produkte waren Kinder. Fortschritte meldete die Studie dagegen beim Salzgehalt - dieser sei innerhalb der letzten Jahre deutlich zurückgegangen.

Laut dem bei Nestlé und General Mills für Frühstücksflocken verantwortlichen Manager, Jeffrey Harmening, wollen die Firmen mit dem Schritt den Wünschen der Verbraucher Rechnung tragen. "Viele Mütter wollen nicht mehr, dass ihre Kinder soviel Zucker zu sich nehmen", sagte Harmening der Nachrichtenagentur Reuters. Damit sei der Zuckeranteil bei Frühstücksflocken das für den Kauf entscheidende Kriterium. (rtr)



Kommentare
16.10.2012
00:11
Nestlé senkt Zucker- und Salzgehalt von Frühstücksflocken
von Vermentina | #1

Super! Wenn Nestlé dann auch noch auf genmanipulierte Zutaten verzichtet, dann kauf ich die Produkte nach Jahren auch mal wieder.

Aus dem Ressort
Gutachten im Brustkrebs-Skandal entlastet Essener Radiologen
Brustkrebs-Skandal
Im Brustkrebs-Skandal um den Essener Radiologen Krüger hat die Staatsanwalt den Fall einer Patientin untersuchen lassen. Der Gutachter spricht Krüger von den Vorwürfen frei. Unterdessen weist der Geschäftsführer des Huyssensstifts den Verdacht gezielter Patienten-Verschiebung von sich.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
Kammer sieht Mülheim schlecht mit Ärzten versorgt
Ärzteversorgung
Im Schnitt behandelt jeder Hausarzt in Mülheim im Jahr 4788 „Fälle“ und damit 47 Prozent mehr als anderswo in Nordrhein. Ärztekammer stellt nun Antrag auf Sonderbedarf: Es fehlen in der Stadt Hausärzte, beklagt der Vorsitzende der Ärztekammer Mülheim.
Bei ständig erkälteten Kindern Immunsystem überprüfen lassen
Krankheiten
Das Deutsche Grüne Kreuz weist darauf hin, dass Kinder, die oft einen Infekt mit sich herumschleppen, nur in Ausnahmenfällen ein Grund zur Besorgnis sind. Erst dann, wenn ein Kind im Jahr mehr als acht Mal an Krankheiten erkrankt, sollte ein Arzt die Funktion des Immunsystems überprüfen.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos