Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Sonnenbad

Nach Massage mit Zitrusölen nicht in die Sonne

26.07.2012 | 14:45 Uhr
Nach Massage mit Zitrusölen nicht in die Sonne
Nach der Massage mit Zitrusölen sollte man die Sonne meiden. Foto: Svenja Hanusch

Wiesbaden.   Nach einer Massage mit Zitrusölen sollte man besser nicht in die direkte Sonne gehen. Denn die ätherischen Öle können zu Hautreizungen führen, zu Pigmentflecken und selbst Brandblasen.

Wer seine Haut direkt nach einer Massage der Sonne aussetzt, könnte eine böse Überraschung erleben, denn Massageöle enthalten häufig Bestandteile, die sogenannte 'phototoxische Reaktionen' auslösen können. Es sind besonders die Zitrusöle, die in Kombination mit der Sonnenstrahlung zu ungewollten Hautreaktionen führen.

Das kann sich sowohl in Form von Rötungen, aber auch als Pigmentflecken oder gar großflächigen Brandblasen äußern, die an den Hautstellen auftreten, die mit dem Öl behandelt wurden und dann der Sonne ausgesetzt waren. Manchmal treten die Reaktionen unmittelbar auf, häufig aber werden die Folgen erst nach Tagen sichtbar.

Sonnenbad nach der Massage ist tabu

Dr. Marko Ostendorf, Arzt beim Infocenter der R+V Versicherung warnt: 'Die ätherischen Öle machen die Haut überempfindlich für UVA-Strahlen , es kommt zu phototoxischen Reaktionen. Starkes Schwitzen oder feuchte Haut fördern dies sogar noch. Ein Sonnenbad nach der Massage ist deshalb unbedingt tabu.' Im Zweifelsfall ist es sinnvoll, sich die Liste der Inhaltsstoffe des Massageöls anzusehen: Bergamotte, Limette, Zitrone, Orange und Grapefruit sowie Angelikawurzel gehören zu den Inhaltsstoffen, die phototoxische Reaktionen hervorrufen können.

Dr. Ostendorf rät, Massagen mit diesen Ölen auf die Abendstunden zu verlegen, denn je nach Hauttyp ist nach acht bis zehn Stunden die Gefahr der Wechselwirkung von Sonne und Öl vorüber. Übrigens gilt die Warnung ebenso für das Sonnenbad im Solarium. Auch leichte Bekleidung und Fensterglas schützen nicht vor den ungewollten Hautreaktionen. (mp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Heil- und Gewürzpflanze - Frischen Knoblauch auf Wunde legen
Heilpflanze
Knoblauch ist gesund - das ist allgemein bekannt. Doch nicht nur als Nahrungsmittel kann Knoblauch heilen. Die Pflanze hilft auch bei äußerer Anwendung. Legt man Knoblauch-Scheiben auf offene Wunden, so desinfizieren sie diese. Auch bei Zahnfleischentzündungen hilft die Heilpflanze.
Infektionen mit Rotaviren im Sauerland gestiegen
Gesundheit
Rotaviren sind die häufigsten Durchfallerreger im Säuglings- und Kleinkindalter weltweit. Auch Senioren ab 60 Jahren und Menschen mit schwachem Immunsystem können die Erreger treffen. Mit bisher 104 gemeldeten Erkrankungen ist in diesem Jahr im Sauerland ein ähnliches Ergebnis zu erwarten wie 2013.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos