Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Studie

Nach Herzinfarkt treten häufig Depressionen auf

16.01.2013 | 14:45 Uhr
Patienten, die einen Herzinfarkt überlebten, erkranken häufig an Depressionen.Foto: Getty

Luxemburg.  In den ersten sechs Monaten nach einem Herzinfarkt besteht für Patienten ein erhöhtes Risiko, an Depressionen zu erkranken, so eine Studie der Universität Luxemburg. Die Ergebnisse können wichtige Hinweise für Nachsorge und Betreuung der Patienten geben.

'Überlebende eines Herzinfarkts erkranken in den ersten sechs Monaten nach ihrem Herzinfarkt dreimal häufiger an Depressionen als Menschen ohne Herzerkrankung. Ohne Behandlung verschlechtert sich die Prognose und führt zum Beispiel zu weiteren kardialen Ereignissen und möglicherweise auch zum Tod. Die Ursachen für das häufige Auftreten von Depressionen nach Herzinfarkten sind noch unklar', so die Stellungnahme von Prof. Claus Vögele, Erstautor einer Studie, die den Zusammenhang von persönlicher Einstellung und Depressionen nach einem Herzinfarkt unter die Lupe nahm.

Claus Vögele ist Professor für Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie an der Universität Luxemburg. Die 36 Teilnehmer der dort durchgeführten Untersuchung waren Patienten , die einen Herzinfarkt erlitten hatten. Zu drei Zeitpunkten im ersten halben Jahr nach dem Herzinfarkt wurden die Probanden mit Hilfe von Fragebögen zu ihren allgemein krankheitsbedingten Symptomen, zu Beruf und Familie befragt. In strukturierten Interviews wurde jeweils ihr Grad der Depressivität erhoben.

Erste Studie ihrer Art

Ergänzend sollten die Versuchsteilnehmer auch über ihre ganz persönlichen Strategien im Umgang mit dem Herzinfarkt berichten. Dazu gehörten zum Beispiel Angaben darüber, ob sie viel über den Infarkt nachgrübelten und ob und wie sie das Gefühl der Bedrohung durch die Erkrankung regulieren konnten.

Die Studie gehört zu den ersten ihrer Art. Aus den Auswertungen der Untersuchungen geht hervor, dass Patienten, bei denen das Gefühl der Bedrohung nach einem erlittenen Infarkt überwiegt, eher zu Depressionen neigen. Darunter kann wiederum der körperliche Heilungsprozess leiden.

Wichtige Wegweiser zur Genesung

Menschen hingegen, die sich auf ihre Gesundung konzentrieren und Unterstützung von Familie und Freunden erbitten, haben eine wesentlich geringere Neigung, nach dem Herzinfarkt depressiv zu werden. Die Ergebnisse aus der Studie sind wichtige Wegweiser. Sie zeigen an, mit welcher Art Unterstützung Patienten am ehesten eine positive und vor allem möglichst angstfreie Einstellung zu dem erlittenen Infarkt und dem zukünftigen Leben entwickeln können.

Prof. Vögele, der an der Universität Luxemburg eine Forschungsgruppe zu Selbstregulation und Gesundheit leitet, sieht den Rahmen der Anwendung der Erkenntnisse beispielsweise in einer gezielten psychologischen Betreuung: 'Psychologische Hilfe in der Zeit direkt nach dem Infarkt, zum Beispiel in den ersten beiden Wochen, kann Patienten vor einer Depression schützen und so zu einer erfolgreichen Genesung beitragen.' (mp)

So bleibt das Herz gesund

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Flüssige Arznei für Kinder - Nicht mit dem Löffel abmessen
Arznei-Dosierung
Experten vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) raten, dass Eltern flüssige Medikamente für Kinder nicht mit Tee- oder Esslöffeln abmessen sollten. Solche Abmessungen sind zu ungenau und können zu einer Falsch-Dosierung führen. Man sollte lieber die Dosierhilfen verwenden.
Viele Latexmatratzen schneiden im Test gut ab
Rücken
Sie haben weniger als ein Prozent Marktanteil - und doch schneiden Latexmatratzen in einem Test der Stiftung Warentest mehrheitlich gut ab. Wie wohl sich jemand mit seiner Matratze fühlt, hängt allerdings noch von ganz anderen Faktoren ab. So spielen die individuellen Körpermaße die größte Rolle.
Ebola-Virus verbreitet sich mit rasanter Geschwindigkeit
Epidemie
Die Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika mit rasanten Tempo aus. Etwa 1552 Menschen sollen bereits an der Krankheit gestorben sein, so die WHO. Rund 40 Prozent der Fälle sei in den vergangenen Wochen erfasst worden. Die Sterblichkeit liegt bei 52 Prozent. Im März wurde der Ausbruch bekannt.
Anzahl der Betreuungen in Dortmund wächst rapide
Gesundheit
Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle beim Gesundheitsamt nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. Es gibt bereits mehrere Dienstaufsichtsbeschwerden.
20, 30 oder 40 - das richtige Alter zum Kinderkriegen
Familienplanung
Wann, wenn nicht jetzt? Das fragen sich viele Frauen, die ein Baby wollen. Trotzdem scheint es immer wieder Gründe zu geben, die dagegen sprechen. Wer die Vor- und Nachteile jeder Altersgruppe abwägt, merkt aber schnell: Den richtigen oder falschen Zeitpunkt gibt es eigentlich nicht.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos