Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Studie

Nach Herzinfarkt treten häufig Depressionen auf

16.01.2013 | 14:45 Uhr
Patienten, die einen Herzinfarkt überlebten, erkranken häufig an Depressionen.Foto: Getty

Luxemburg.  In den ersten sechs Monaten nach einem Herzinfarkt besteht für Patienten ein erhöhtes Risiko, an Depressionen zu erkranken, so eine Studie der Universität Luxemburg. Die Ergebnisse können wichtige Hinweise für Nachsorge und Betreuung der Patienten geben.

'Überlebende eines Herzinfarkts erkranken in den ersten sechs Monaten nach ihrem Herzinfarkt dreimal häufiger an Depressionen als Menschen ohne Herzerkrankung. Ohne Behandlung verschlechtert sich die Prognose und führt zum Beispiel zu weiteren kardialen Ereignissen und möglicherweise auch zum Tod. Die Ursachen für das häufige Auftreten von Depressionen nach Herzinfarkten sind noch unklar', so die Stellungnahme von Prof. Claus Vögele, Erstautor einer Studie, die den Zusammenhang von persönlicher Einstellung und Depressionen nach einem Herzinfarkt unter die Lupe nahm.

Claus Vögele ist Professor für Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie an der Universität Luxemburg. Die 36 Teilnehmer der dort durchgeführten Untersuchung waren Patienten , die einen Herzinfarkt erlitten hatten. Zu drei Zeitpunkten im ersten halben Jahr nach dem Herzinfarkt wurden die Probanden mit Hilfe von Fragebögen zu ihren allgemein krankheitsbedingten Symptomen, zu Beruf und Familie befragt. In strukturierten Interviews wurde jeweils ihr Grad der Depressivität erhoben.

Erste Studie ihrer Art

Ergänzend sollten die Versuchsteilnehmer auch über ihre ganz persönlichen Strategien im Umgang mit dem Herzinfarkt berichten. Dazu gehörten zum Beispiel Angaben darüber, ob sie viel über den Infarkt nachgrübelten und ob und wie sie das Gefühl der Bedrohung durch die Erkrankung regulieren konnten.

Die Studie gehört zu den ersten ihrer Art. Aus den Auswertungen der Untersuchungen geht hervor, dass Patienten, bei denen das Gefühl der Bedrohung nach einem erlittenen Infarkt überwiegt, eher zu Depressionen neigen. Darunter kann wiederum der körperliche Heilungsprozess leiden.

Wichtige Wegweiser zur Genesung

Menschen hingegen, die sich auf ihre Gesundung konzentrieren und Unterstützung von Familie und Freunden erbitten, haben eine wesentlich geringere Neigung, nach dem Herzinfarkt depressiv zu werden. Die Ergebnisse aus der Studie sind wichtige Wegweiser. Sie zeigen an, mit welcher Art Unterstützung Patienten am ehesten eine positive und vor allem möglichst angstfreie Einstellung zu dem erlittenen Infarkt und dem zukünftigen Leben entwickeln können.

Prof. Vögele, der an der Universität Luxemburg eine Forschungsgruppe zu Selbstregulation und Gesundheit leitet, sieht den Rahmen der Anwendung der Erkenntnisse beispielsweise in einer gezielten psychologischen Betreuung: 'Psychologische Hilfe in der Zeit direkt nach dem Infarkt, zum Beispiel in den ersten beiden Wochen, kann Patienten vor einer Depression schützen und so zu einer erfolgreichen Genesung beitragen.' (mp)

So bleibt das Herz gesund

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos