Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Herzinfarkt

Nach einem Infarkt könnte das Herz mit Stammzellen regeneriert werden

09.06.2011 | 05:30 Uhr
Erstmals konnten Forscher bei erwachsenen Mäusen Herzstammzellen im Epikard, der äußeren Schicht der Herzwand, identifizieren. Durch Behandlung mit einem natürlichen Botenstoff wurden diese ruhenden Zellen aktiviert und dazu angeregt, sich in Herzmuskelzellen zu verwandeln. Foto: Imago

London.   Durch Behandlung mit einem natürlichen Botenstoff wurden Stammzellen in der Herzwand von Mäusen aktiviert. Diese konnten sich in durch einen Herzinfarkt geschädigtes Gewebe integrieren. Forscher hoffen dadurch auf neue Möglichkeiten in der Therapie.

Ein Herzinfarkt verursacht bleibende Schäden im Herzmuskel. Jetzt ist britischen Medizinern ein wichtiger Schritt zur Entwicklung einer Therapie gelungen. Erstmals konnten sie bei erwachsenen Mäusen Herzstammzellen im Epikard, der äußeren Schicht der Herzwand, identifizieren. Durch Behandlung mit einem natürlichen Botenstoff wurden diese ruhenden Zellen aktiviert und dazu angeregt, sich in Herzmuskelzellen zu verwandeln. Diese waren funktionstüchtig und integrierten sich in ein infarktgeschädigtes Gewebe, schreiben die Forscher online im Fachjournal "Nature".

Um einen merklichen therapeutischen Effekt zu erzielen, müsse die Effizienz des Verfahrens allerdings noch gesteigert werden. "Wir haben gezeigt, dass es möglich sein könnte, Herzen zu reparieren, die durch einen Infarkt geschädigt sind. Unser Verfahren könnte dazu beitragen, neue Therapien gegen Herzinsuffizienz zu entwickeln", sagt Paul Riley vom University College London. Es war bisher zwar bekannt, dass es im Herzen - wie in anderen Organen auch - adulte Stammzellen geben muss, die zu einer Regeneration von zerstörtem Gewebe fähig sind. Allerdings reicht dieses Potenzial zur Selbstheilung normalerweise nicht aus, um bleibende Schäden nach einem Herzinfarkt zu verhindern.

Eiweißstoff ermöglicht Regeneration des Herzens

Riley und seine Kollegen haben nun die ruhenden Herzstammzellen im Perikard aufgespürt und einen Wirkstoff gefunden, der sie aktiviert: Der natürliche Eiweißstoff Thymosin-beta-4 bewirkte, dass daraus zunächst Vorläuferzellen und schließlich neue Herzmuskelzellen entstanden. Diese wanderten in das geschädigte Gewebe ein und stellten damit die verringerte Pumpleistung des Organs teilweise wieder her.

In den Tierversuchen wurden die Mäuse zunächst mit Thymosin-beta-4 vorbehandelt. Wenn sie dann einen Infarkt erlitten und erneut den Wirkstoff einnahmen, blieben weniger Herzschäden zurück als bei unbehandelten Tieren. Noch reicht die Zahl an Herzzellen, die sich mit der neuen Behandlungsmethode erzeugen lassen, nicht aus, um eine Herzschwäche zu verhindern. Daher suchen die Forscher nach weiteren Wirkstoffen, die den Regenerationsprozess effizienter machen sollen.

So bleibt das Herz gesund

Die Identifizierung der Stammzellen und ihrer genetischen Merkmale hat die Erfolgsaussichten dafür wesentlich erhöht. "Ich könnte mir vorstellen, dass ein Patient mit erhöhtem Herzinfarktrisiko regelmäßig Tabletten einnimmt, die es dem Herzen erleichtern, nach einem Infarkt den Schaden zu reparieren", sagt Riley im Hinblick auf einen zukünftigen therapeutischen Einsatz. Bis es so weit ist, dürften aber noch einige Jahre vergehen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Flüssige Arznei für Kinder - Nicht mit dem Löffel abmessen
Arznei-Dosierung
Experten vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) raten, dass Eltern flüssige Medikamente für Kinder nicht mit Tee- oder Esslöffeln abmessen sollten. Solche Abmessungen sind zu ungenau und können zu einer Falsch-Dosierung führen. Man sollte lieber die Dosierhilfen verwenden.
Viele Latexmatratzen schneiden im Test gut ab
Rücken
Sie haben weniger als ein Prozent Marktanteil - und doch schneiden Latexmatratzen in einem Test der Stiftung Warentest mehrheitlich gut ab. Wie wohl sich jemand mit seiner Matratze fühlt, hängt allerdings noch von ganz anderen Faktoren ab. So spielen die individuellen Körpermaße die größte Rolle.
Ebola-Virus verbreitet sich mit rasanter Geschwindigkeit
Epidemie
Die Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika mit rasanten Tempo aus. Etwa 1552 Menschen sollen bereits an der Krankheit gestorben sein, so die WHO. Rund 40 Prozent der Fälle sei in den vergangenen Wochen erfasst worden. Die Sterblichkeit liegt bei 52 Prozent. Im März wurde der Ausbruch bekannt.
Anzahl der Betreuungen in Dortmund wächst rapide
Gesundheit
Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle beim Gesundheitsamt nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. Es gibt bereits mehrere Dienstaufsichtsbeschwerden.
20, 30 oder 40 - das richtige Alter zum Kinderkriegen
Familienplanung
Wann, wenn nicht jetzt? Das fragen sich viele Frauen, die ein Baby wollen. Trotzdem scheint es immer wieder Gründe zu geben, die dagegen sprechen. Wer die Vor- und Nachteile jeder Altersgruppe abwägt, merkt aber schnell: Den richtigen oder falschen Zeitpunkt gibt es eigentlich nicht.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos