Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Herzinfarkt

Nach einem Infarkt könnte das Herz mit Stammzellen regeneriert werden

09.06.2011 | 05:30 Uhr
Erstmals konnten Forscher bei erwachsenen Mäusen Herzstammzellen im Epikard, der äußeren Schicht der Herzwand, identifizieren. Durch Behandlung mit einem natürlichen Botenstoff wurden diese ruhenden Zellen aktiviert und dazu angeregt, sich in Herzmuskelzellen zu verwandeln. Foto: Imago

London.   Durch Behandlung mit einem natürlichen Botenstoff wurden Stammzellen in der Herzwand von Mäusen aktiviert. Diese konnten sich in durch einen Herzinfarkt geschädigtes Gewebe integrieren. Forscher hoffen dadurch auf neue Möglichkeiten in der Therapie.

Ein Herzinfarkt verursacht bleibende Schäden im Herzmuskel. Jetzt ist britischen Medizinern ein wichtiger Schritt zur Entwicklung einer Therapie gelungen. Erstmals konnten sie bei erwachsenen Mäusen Herzstammzellen im Epikard, der äußeren Schicht der Herzwand, identifizieren. Durch Behandlung mit einem natürlichen Botenstoff wurden diese ruhenden Zellen aktiviert und dazu angeregt, sich in Herzmuskelzellen zu verwandeln. Diese waren funktionstüchtig und integrierten sich in ein infarktgeschädigtes Gewebe, schreiben die Forscher online im Fachjournal "Nature".

Um einen merklichen therapeutischen Effekt zu erzielen, müsse die Effizienz des Verfahrens allerdings noch gesteigert werden. "Wir haben gezeigt, dass es möglich sein könnte, Herzen zu reparieren, die durch einen Infarkt geschädigt sind. Unser Verfahren könnte dazu beitragen, neue Therapien gegen Herzinsuffizienz zu entwickeln", sagt Paul Riley vom University College London. Es war bisher zwar bekannt, dass es im Herzen - wie in anderen Organen auch - adulte Stammzellen geben muss, die zu einer Regeneration von zerstörtem Gewebe fähig sind. Allerdings reicht dieses Potenzial zur Selbstheilung normalerweise nicht aus, um bleibende Schäden nach einem Herzinfarkt zu verhindern.

Eiweißstoff ermöglicht Regeneration des Herzens

Riley und seine Kollegen haben nun die ruhenden Herzstammzellen im Perikard aufgespürt und einen Wirkstoff gefunden, der sie aktiviert: Der natürliche Eiweißstoff Thymosin-beta-4 bewirkte, dass daraus zunächst Vorläuferzellen und schließlich neue Herzmuskelzellen entstanden. Diese wanderten in das geschädigte Gewebe ein und stellten damit die verringerte Pumpleistung des Organs teilweise wieder her.

In den Tierversuchen wurden die Mäuse zunächst mit Thymosin-beta-4 vorbehandelt. Wenn sie dann einen Infarkt erlitten und erneut den Wirkstoff einnahmen, blieben weniger Herzschäden zurück als bei unbehandelten Tieren. Noch reicht die Zahl an Herzzellen, die sich mit der neuen Behandlungsmethode erzeugen lassen, nicht aus, um eine Herzschwäche zu verhindern. Daher suchen die Forscher nach weiteren Wirkstoffen, die den Regenerationsprozess effizienter machen sollen.

So bleibt das Herz gesund

Die Identifizierung der Stammzellen und ihrer genetischen Merkmale hat die Erfolgsaussichten dafür wesentlich erhöht. "Ich könnte mir vorstellen, dass ein Patient mit erhöhtem Herzinfarktrisiko regelmäßig Tabletten einnimmt, die es dem Herzen erleichtern, nach einem Infarkt den Schaden zu reparieren", sagt Riley im Hinblick auf einen zukünftigen therapeutischen Einsatz. Bis es so weit ist, dürften aber noch einige Jahre vergehen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Der stacheliger Schönheitsspender Aloe vera schützt Zellen
Pflanzenheilkunde
Die Kosmetikindustrie besinnt sich auf uralte Schönheitsgeheimnisse zurück. Dass Aloe vera mit vielen Vitaminen reichhaltig pflegt, wussten bereits ägyptische Königinnen wie Nofretete und Kleopatra. Vor allem hat sich Aloe in den letzten Jahr bei der Bekämpfung von Sonnenbrand einen Namen gemacht.
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos