Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Herzinfarkt

Nach einem Infarkt könnte das Herz mit Stammzellen regeneriert werden

09.06.2011 | 05:30 Uhr
Erstmals konnten Forscher bei erwachsenen Mäusen Herzstammzellen im Epikard, der äußeren Schicht der Herzwand, identifizieren. Durch Behandlung mit einem natürlichen Botenstoff wurden diese ruhenden Zellen aktiviert und dazu angeregt, sich in Herzmuskelzellen zu verwandeln. Foto: Imago

London.   Durch Behandlung mit einem natürlichen Botenstoff wurden Stammzellen in der Herzwand von Mäusen aktiviert. Diese konnten sich in durch einen Herzinfarkt geschädigtes Gewebe integrieren. Forscher hoffen dadurch auf neue Möglichkeiten in der Therapie.

Ein Herzinfarkt verursacht bleibende Schäden im Herzmuskel. Jetzt ist britischen Medizinern ein wichtiger Schritt zur Entwicklung einer Therapie gelungen. Erstmals konnten sie bei erwachsenen Mäusen Herzstammzellen im Epikard, der äußeren Schicht der Herzwand, identifizieren. Durch Behandlung mit einem natürlichen Botenstoff wurden diese ruhenden Zellen aktiviert und dazu angeregt, sich in Herzmuskelzellen zu verwandeln. Diese waren funktionstüchtig und integrierten sich in ein infarktgeschädigtes Gewebe, schreiben die Forscher online im Fachjournal "Nature".

Um einen merklichen therapeutischen Effekt zu erzielen, müsse die Effizienz des Verfahrens allerdings noch gesteigert werden. "Wir haben gezeigt, dass es möglich sein könnte, Herzen zu reparieren, die durch einen Infarkt geschädigt sind. Unser Verfahren könnte dazu beitragen, neue Therapien gegen Herzinsuffizienz zu entwickeln", sagt Paul Riley vom University College London. Es war bisher zwar bekannt, dass es im Herzen - wie in anderen Organen auch - adulte Stammzellen geben muss, die zu einer Regeneration von zerstörtem Gewebe fähig sind. Allerdings reicht dieses Potenzial zur Selbstheilung normalerweise nicht aus, um bleibende Schäden nach einem Herzinfarkt zu verhindern.

Eiweißstoff ermöglicht Regeneration des Herzens

Riley und seine Kollegen haben nun die ruhenden Herzstammzellen im Perikard aufgespürt und einen Wirkstoff gefunden, der sie aktiviert: Der natürliche Eiweißstoff Thymosin-beta-4 bewirkte, dass daraus zunächst Vorläuferzellen und schließlich neue Herzmuskelzellen entstanden. Diese wanderten in das geschädigte Gewebe ein und stellten damit die verringerte Pumpleistung des Organs teilweise wieder her.

In den Tierversuchen wurden die Mäuse zunächst mit Thymosin-beta-4 vorbehandelt. Wenn sie dann einen Infarkt erlitten und erneut den Wirkstoff einnahmen, blieben weniger Herzschäden zurück als bei unbehandelten Tieren. Noch reicht die Zahl an Herzzellen, die sich mit der neuen Behandlungsmethode erzeugen lassen, nicht aus, um eine Herzschwäche zu verhindern. Daher suchen die Forscher nach weiteren Wirkstoffen, die den Regenerationsprozess effizienter machen sollen.

So bleibt das Herz gesund

Die Identifizierung der Stammzellen und ihrer genetischen Merkmale hat die Erfolgsaussichten dafür wesentlich erhöht. "Ich könnte mir vorstellen, dass ein Patient mit erhöhtem Herzinfarktrisiko regelmäßig Tabletten einnimmt, die es dem Herzen erleichtern, nach einem Infarkt den Schaden zu reparieren", sagt Riley im Hinblick auf einen zukünftigen therapeutischen Einsatz. Bis es so weit ist, dürften aber noch einige Jahre vergehen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Gesund an Bord - Medizinische Versorgung auf der Kreuzfahrt
Schiffsreise
Kreuzfahrten werden immer beliebter. Doch die steigende Anzahl an Passagieren auf begrenztem Raum birgt gesundheitliche Risiken. So können sich an Bord Infektionskrankheiten wie Grippe oder das Noro-Virus schnell verbeiten. Mediziner verraten, worauf Reisende achten sollten.
Missstände in Krankenhaus Wegberg - Anklage erhoben
Justiz
Rost an Operationsbesteck, recycelte Einmalprodukte, abgelaufene Kanülen - wieder gibt es Vorwürfe gegen die Antonius Klinik in Wegberg. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat jetzt die Geschäftsführerin und einen leitenden Arzt angeklagt.
Berufstätige verreisen besser nicht am ersten Ferientag
Stress
Um unnötig Stress zu vermeiden, sollten Berufstätige ihre Reise nicht am ersten Ferientag antreten. Grund ist der, dass man wahrscheinlich noch viel zu packen hat und vom letzten Arbeitstag gestresst ist. Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte rät, einen Tag als Puffer einzuplanen.
Restliche Medikamente dürfen nicht ins Abwasser gelangen
Entsorgung
Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) weist darauf hin, dass Medikamentenreste nicht in die Toilette oder in den Abfluss gehören. Falls diese in die Umwelt gelangen, kann das Grundwasser auf Dauer belastet werden. Man sollte in der Regel die Reste in den Hausmüll werfen.
Kassenpatienten warten länger - So geht's schneller
Arzttermin
Kassenpatienten müssen besonders viel Geduld beweisen, wenn sie bei Frauen- und Hautärzten einen Termin haben. Die Bundesregierung plant daher eine zentrale Terminvergabe für Facharzttermine. Dagegen regt sich allerdings Widerstand. Wir geben Tipps, wie Sie schneller einen Termin bekommen.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos