Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Herzinfarkt

Nach einem Infarkt könnte das Herz mit Stammzellen regeneriert werden

09.06.2011 | 05:30 Uhr
Erstmals konnten Forscher bei erwachsenen Mäusen Herzstammzellen im Epikard, der äußeren Schicht der Herzwand, identifizieren. Durch Behandlung mit einem natürlichen Botenstoff wurden diese ruhenden Zellen aktiviert und dazu angeregt, sich in Herzmuskelzellen zu verwandeln. Foto: Imago

London.   Durch Behandlung mit einem natürlichen Botenstoff wurden Stammzellen in der Herzwand von Mäusen aktiviert. Diese konnten sich in durch einen Herzinfarkt geschädigtes Gewebe integrieren. Forscher hoffen dadurch auf neue Möglichkeiten in der Therapie.

Ein Herzinfarkt verursacht bleibende Schäden im Herzmuskel. Jetzt ist britischen Medizinern ein wichtiger Schritt zur Entwicklung einer Therapie gelungen. Erstmals konnten sie bei erwachsenen Mäusen Herzstammzellen im Epikard, der äußeren Schicht der Herzwand, identifizieren. Durch Behandlung mit einem natürlichen Botenstoff wurden diese ruhenden Zellen aktiviert und dazu angeregt, sich in Herzmuskelzellen zu verwandeln. Diese waren funktionstüchtig und integrierten sich in ein infarktgeschädigtes Gewebe, schreiben die Forscher online im Fachjournal "Nature".

Um einen merklichen therapeutischen Effekt zu erzielen, müsse die Effizienz des Verfahrens allerdings noch gesteigert werden. "Wir haben gezeigt, dass es möglich sein könnte, Herzen zu reparieren, die durch einen Infarkt geschädigt sind. Unser Verfahren könnte dazu beitragen, neue Therapien gegen Herzinsuffizienz zu entwickeln", sagt Paul Riley vom University College London. Es war bisher zwar bekannt, dass es im Herzen - wie in anderen Organen auch - adulte Stammzellen geben muss, die zu einer Regeneration von zerstörtem Gewebe fähig sind. Allerdings reicht dieses Potenzial zur Selbstheilung normalerweise nicht aus, um bleibende Schäden nach einem Herzinfarkt zu verhindern.

Eiweißstoff ermöglicht Regeneration des Herzens

Riley und seine Kollegen haben nun die ruhenden Herzstammzellen im Perikard aufgespürt und einen Wirkstoff gefunden, der sie aktiviert: Der natürliche Eiweißstoff Thymosin-beta-4 bewirkte, dass daraus zunächst Vorläuferzellen und schließlich neue Herzmuskelzellen entstanden. Diese wanderten in das geschädigte Gewebe ein und stellten damit die verringerte Pumpleistung des Organs teilweise wieder her.

In den Tierversuchen wurden die Mäuse zunächst mit Thymosin-beta-4 vorbehandelt. Wenn sie dann einen Infarkt erlitten und erneut den Wirkstoff einnahmen, blieben weniger Herzschäden zurück als bei unbehandelten Tieren. Noch reicht die Zahl an Herzzellen, die sich mit der neuen Behandlungsmethode erzeugen lassen, nicht aus, um eine Herzschwäche zu verhindern. Daher suchen die Forscher nach weiteren Wirkstoffen, die den Regenerationsprozess effizienter machen sollen.

So bleibt das Herz gesund

Die Identifizierung der Stammzellen und ihrer genetischen Merkmale hat die Erfolgsaussichten dafür wesentlich erhöht. "Ich könnte mir vorstellen, dass ein Patient mit erhöhtem Herzinfarktrisiko regelmäßig Tabletten einnimmt, die es dem Herzen erleichtern, nach einem Infarkt den Schaden zu reparieren", sagt Riley im Hinblick auf einen zukünftigen therapeutischen Einsatz. Bis es so weit ist, dürften aber noch einige Jahre vergehen. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Wandern Körper und Geist auf Hochtouren bringen kann
Wandern
Nicht nur zu Ostern bringt ein Spaziergang unsere Gedanken ordentlich auf Trab. Das Wandern fördert die Kreativität. Denn körperliche Bewegung und geistige Beweglichkeit hängen zusammen. Das meinen nicht nur Dichter und Philosophen, sondern auch Psychologen – und bewiesen es in einem Experiment.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Apotheken nehmen Magentropfen mit Wirkstoff MCP aus Regalen
Medikamente
Der Wirkstoff wurde jährlich bis zu 5,7 Millionen Mal verordnet - nun hat die EU-Kommission entschieden, die Grenzwerte zu senken. Deshalb nehmen deutsche Apotheken Magentropfen mit Metoclopramid bis auf weiteres aus dem Sortiment. Der Grund sind die Risiken bei hoher Dosierung.
Cross-Skating sorgt für kräftige Muskeln und mehr Ausdauer
Fitness
Es kombiniert Inlineskating, Skilanglauf und Rollski, macht Spaß und trainiert diverse Muskeln sowie die Kondition: Cross-Skating ist ein Sport für alle, die rundum fit werden wollen - egal wo und bei welchem Wetter. Zu Sicherheit tragen Skater am besten Knie-, Ellenbogen- und Handschoner.
Teure Sportlernahrung ist unnötig und ohne Effekte
Fitness
Egal ob Protein-Shake, Energy-Drink oder Fitnessriegel - solche Lebensmittel versprechen Sportlern eine optimale Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen und einen schnelleren Muskelaufbau. Aber steigern sie wirklich die Fitness? Welche gesunden Alternativen es gibt, erfahren Sie hier.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos