Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Impfung

Mumps-Impfempfehlung unter anderem auf Lehrer ausgeweitet

01.08.2012 | 05:45 Uhr
Mumps-Impfempfehlung unter anderem auf Lehrer ausgeweitet
Die Ständige Impfkommission rät nun auch Lehrern und anderen Berufsgruppen zur Mumps-Impfung.

Berlin.   Gegen Mumps sollten sich künftig auch Lehrer impfen lassen. Das empfehlt nun die Ständige Impfkomission (STIKO), nachdem 2011 an einer Grundschule in Nürnberg 23 Menschen an Mumps erkrankten. Auch anderen Berufsgruppen raten die Experten zur Vorsorgeimpfung.

Zu einer Impfung gegen Mumps wird jetzt unter anderem auch Lehrern und Krankenschwestern geraten. Die Ständige Impfkommission (STIKO) gab am Montag neue Empfehlungen ab - danach sollten sich künftig ungeschützte Personen, die in Gesundheitsberufen in der unmittelbaren Patientenversorgung, in Gemeinschaftseinrichtungen oder Ausbildungseinrichtungen für junge Erwachsene tätig sind, gegen die Krankheit immunisieren lassen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mitteilte.

Ein Anlass für die geänderten Empfehlungen war der Mumpsausbruch an einer Grundschule in Nürnberg im Jahr 2011. Dabei hatte sich gezeigt, dass einige Lehrer nicht vor der Krankheit geschützt waren. Bislang wurde nur Erwachsenen, die in Einrichtungen der Pädiatrie, in Gemeinschaftseinrichtungen für das Vorschulalter und in Kinderheimen tätig sind, geraten, sich gegen Mumps immunisieren zu lassen.

Die Impfung schützt lebenslang vor Mumps

Nach einer Analyse der Ereignisse in Nürnberg, wo im Mai 2011 23 Menschen (18 Schülern, 3 Lehrerinnen und 2 Elternteile) an Mumps erkrankten, aktualisierte die STIKO ihre bisherige Empfehlung für Erwachsene. Mumps, umgangssprachlich auch Ziegenpeter genannt, äußert sich durch Fieber, Mattigkeit, Halsschmerzen, Kopfweh und vor allem durch geschwollene Ohrspeicheldrüsen.

Mögliche Komplikationen können eine Entzündung der Hoden beziehungsweise der Eierstöcke oder eine Hirnhautentzündung . Für Kinder wird eine Mumpsimpfung bis zum zweiten Lebensjahr empfohlen. Die Impfung, die in zwei Dosen verabreicht wird, schützt ebenso wie eine durchgemachte Erkrankung lebenslang vor Mumps.

Weitere aktualisierte Empfehlungen der STIKO betreffen Nachholimpfungen bei unvollständigem oder unbekanntem Impfstatus beziehungsweise die Immunisierung gegen Meningokokken. Außerdem steht der aktuelle Impfkalender jetzt in 15 Sprachen zur Verfügung. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Hohe Feinstaubbelastung in deutschen Städten
Umwelt
Laut Umweltbundesamt zeichnet sich an zahlreichen Messstellen in Deutschland schon jetzt ab, dass die Grenzwerte für Feinstaub in diesem Jahr überschritten werden. Die winzigen Partikel in der Luft können beim Einatmen die Gesundheit gefährden. Experten fordern daher weitere Maßnahmen.
Senioren sollten Gymnastik im Wasser machen
Aquafitness
Schwerelos Trainieren: Gymnastikübungen im Wasser wirken leichter und schonen die Gelenke. Deswegen bietet sich Aquafitness für Senioren besonders an. Kurse für Wassergymnastik lassen sich in vielen Sportvereinen, Fitnessclubs und Volkshochschulen finden.
GVK - Ungleichmäßige Verteilung ist Ursache für Ärztemangel
Bundesärztekammer
Die Anzahl der Mediziner ist auf rund 357.200 angestiegen und trotzdem herrscht Ärztemangel. Wie kann das sein? Frank Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer sieht das Problem im steigenden Durchschnittsalter der Ärzte. Die GVK hält die ungleichmäßige Verteilung für die Ursache.
Schneller zum Facharzt-Termin - Hausarzt um Hilfe bitten
Patientenberatung
Für einen Termin bei einem Facharzt müssen Patienten häufig mit sehr langen Wartezeiten rechnen. Doch dagegen können Patienten Einspruch erheben. Wenn es sich um einen dringenden Fall handelt, kann es helfen, den Hausarzt zu bitten, den Termin beim Facharzt zu vereinbaren.
Online-Test informiert über sexuell übertragbare Krankheiten
Gesundheitscheck
"Ist da was?" - Ein Test im Internet gibt jungen Leuten eine Orientierung, wenn sie Symptome einer sexuell übertragbaren Krankheit bemerken. Einen Arztbesuch ersetzen soll das nicht. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung liefert hier Infos zur Behandlung und Tipps, um sich zu schützen.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?
 
Fotos und Videos