Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Impfung

Mumps-Impfempfehlung unter anderem auf Lehrer ausgeweitet

01.08.2012 | 05:45 Uhr
Mumps-Impfempfehlung unter anderem auf Lehrer ausgeweitet
Die Ständige Impfkommission rät nun auch Lehrern und anderen Berufsgruppen zur Mumps-Impfung.

Berlin.   Gegen Mumps sollten sich künftig auch Lehrer impfen lassen. Das empfehlt nun die Ständige Impfkomission (STIKO), nachdem 2011 an einer Grundschule in Nürnberg 23 Menschen an Mumps erkrankten. Auch anderen Berufsgruppen raten die Experten zur Vorsorgeimpfung.

Zu einer Impfung gegen Mumps wird jetzt unter anderem auch Lehrern und Krankenschwestern geraten. Die Ständige Impfkommission (STIKO) gab am Montag neue Empfehlungen ab - danach sollten sich künftig ungeschützte Personen, die in Gesundheitsberufen in der unmittelbaren Patientenversorgung, in Gemeinschaftseinrichtungen oder Ausbildungseinrichtungen für junge Erwachsene tätig sind, gegen die Krankheit immunisieren lassen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mitteilte.

Ein Anlass für die geänderten Empfehlungen war der Mumpsausbruch an einer Grundschule in Nürnberg im Jahr 2011. Dabei hatte sich gezeigt, dass einige Lehrer nicht vor der Krankheit geschützt waren. Bislang wurde nur Erwachsenen, die in Einrichtungen der Pädiatrie, in Gemeinschaftseinrichtungen für das Vorschulalter und in Kinderheimen tätig sind, geraten, sich gegen Mumps immunisieren zu lassen.

Die Impfung schützt lebenslang vor Mumps

Nach einer Analyse der Ereignisse in Nürnberg, wo im Mai 2011 23 Menschen (18 Schülern, 3 Lehrerinnen und 2 Elternteile) an Mumps erkrankten, aktualisierte die STIKO ihre bisherige Empfehlung für Erwachsene. Mumps, umgangssprachlich auch Ziegenpeter genannt, äußert sich durch Fieber, Mattigkeit, Halsschmerzen, Kopfweh und vor allem durch geschwollene Ohrspeicheldrüsen.

Mögliche Komplikationen können eine Entzündung der Hoden beziehungsweise der Eierstöcke oder eine Hirnhautentzündung . Für Kinder wird eine Mumpsimpfung bis zum zweiten Lebensjahr empfohlen. Die Impfung, die in zwei Dosen verabreicht wird, schützt ebenso wie eine durchgemachte Erkrankung lebenslang vor Mumps.

Weitere aktualisierte Empfehlungen der STIKO betreffen Nachholimpfungen bei unvollständigem oder unbekanntem Impfstatus beziehungsweise die Immunisierung gegen Meningokokken. Außerdem steht der aktuelle Impfkalender jetzt in 15 Sprachen zur Verfügung. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos