Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Impfung

Mumps-Impfempfehlung unter anderem auf Lehrer ausgeweitet

01.08.2012 | 05:45 Uhr
Funktionen
Mumps-Impfempfehlung unter anderem auf Lehrer ausgeweitet
Die Ständige Impfkommission rät nun auch Lehrern und anderen Berufsgruppen zur Mumps-Impfung.

Berlin.   Gegen Mumps sollten sich künftig auch Lehrer impfen lassen. Das empfehlt nun die Ständige Impfkomission (STIKO), nachdem 2011 an einer Grundschule in Nürnberg 23 Menschen an Mumps erkrankten. Auch anderen Berufsgruppen raten die Experten zur Vorsorgeimpfung.

Zu einer Impfung gegen Mumps wird jetzt unter anderem auch Lehrern und Krankenschwestern geraten. Die Ständige Impfkommission (STIKO) gab am Montag neue Empfehlungen ab - danach sollten sich künftig ungeschützte Personen, die in Gesundheitsberufen in der unmittelbaren Patientenversorgung, in Gemeinschaftseinrichtungen oder Ausbildungseinrichtungen für junge Erwachsene tätig sind, gegen die Krankheit immunisieren lassen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mitteilte.

Ein Anlass für die geänderten Empfehlungen war der Mumpsausbruch an einer Grundschule in Nürnberg im Jahr 2011. Dabei hatte sich gezeigt, dass einige Lehrer nicht vor der Krankheit geschützt waren. Bislang wurde nur Erwachsenen, die in Einrichtungen der Pädiatrie, in Gemeinschaftseinrichtungen für das Vorschulalter und in Kinderheimen tätig sind, geraten, sich gegen Mumps immunisieren zu lassen.

Die Impfung schützt lebenslang vor Mumps

Nach einer Analyse der Ereignisse in Nürnberg, wo im Mai 2011 23 Menschen (18 Schülern, 3 Lehrerinnen und 2 Elternteile) an Mumps erkrankten, aktualisierte die STIKO ihre bisherige Empfehlung für Erwachsene. Mumps, umgangssprachlich auch Ziegenpeter genannt, äußert sich durch Fieber, Mattigkeit, Halsschmerzen, Kopfweh und vor allem durch geschwollene Ohrspeicheldrüsen.

Mögliche Komplikationen können eine Entzündung der Hoden beziehungsweise der Eierstöcke oder eine Hirnhautentzündung . Für Kinder wird eine Mumpsimpfung bis zum zweiten Lebensjahr empfohlen. Die Impfung, die in zwei Dosen verabreicht wird, schützt ebenso wie eine durchgemachte Erkrankung lebenslang vor Mumps.

Weitere aktualisierte Empfehlungen der STIKO betreffen Nachholimpfungen bei unvollständigem oder unbekanntem Impfstatus beziehungsweise die Immunisierung gegen Meningokokken. Außerdem steht der aktuelle Impfkalender jetzt in 15 Sprachen zur Verfügung. (dapd)

Kommentare
Aus dem Ressort
Heiligabend im Hospiz - "Hier ist es besonders emotional"
Gesundheit
"Fürchtet euch nicht, denn euch ist heute der Heiland geboren." Wenn das Weihnachtsevangelium im Hospiz St. Martin zitiert wird, dann herrscht eine...
Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt
Lärm
Die Europäische Umweltagentur warnt: Zu viel Lärm kann zum vorzeitigen Tod führen. Vor allem der Verkehr vor der Haustür kann eine Ursache sein.
Trockene Luft im Büro: Zehn Tipps für Kontaktlinsenträger
Gesundheit
Die Kontaktlinsen drücken, die Augen brennen, der Schädel brummt: Im Winter macht trockene Heizungsluft dem Auge zu schaffen. Die Arbeit am PC schadet...
Geistig fit bleiben: Ausdauersport ist gut fürs Hirn
Gesundheit
Sport ist gut für den Körper, klar. Aber dass regelmäßige Bewegung auch das Gehirn auf Trab hält, wie eine aktuelle Studie nahe legt, dürfte weit...
So schützen Sie sich bei Schmuddelwetter vor Krankheiten
Winter-Wetter
Erkältungen, die klassische Grippe oder auch Magen-Darm-Infekte haben zurzeit Hochkonjunktur. Wieso das aktuelle Wetter seinen Teil dazu beiträgt.
Fotos und Videos