Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Gesundheit

Motivation von Marathonläufern ist vom Geschlecht abhängig

19.04.2010 | 13:17 Uhr
Motivation von Marathonläufern ist vom Geschlecht abhängig

Stratford-upon-Avon. Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus. Der Unterschied der Geschlechter ist schon lange kein Geheimnis mehr. Jetzt fanden Wissenschaftler heraus, dass auch die Motivation für Sport bei Mann und Frau unterschiedlich ist.

Für den Antritt bei ihrem ersten Marathonlauf motivieren sich Frauen und Männer unterschiedlich: Während Männer primär persönliche Leistungsziele und Wettbewerb in den Vordergrund stellen, begründen Frauen ihre Teilnahme mit gesteigertem Wohlgefühl. Das haben Elizabeth Loughren von der Universität Birmingham und ihre Kollegen herausgefunden, die 906 Ausdauersportlerinnen und -sportler vor und nach ihrem ersten Marathonlauf befragt haben. Trotz der geschlechtsspezifischen Beweggründe für einen Antritt sind sich Frauen und Männer einig, warum sie mit dem Extremsport weitermachen: Rund 80 Prozent wollen beim zweiten Lauf ihre Zeit verbessern.

Motivation für den Lauf

Die Wissenschaftler wollten wissen, warum Menschen eine Distanz von 42,195 Kilometer in hohem Tempo zurücklegen und Kreislauf sowie Magen-Darm-Trakt und Nieren hohen Belastungen aussetzen. Für die Befragung konnten sie 507 Frauen und 399 Männer im Alter zwischen 18 und 72 Jahren gewinnen. Ausgewertet wurden die Antworten, um die Motivation für den ersten Marathonlauf herauszufinden, ob sie nochmal teilnehmen würden und ob es zwischen Mann und Frau Unterschiede gibt.

Am häufigsten wurden drei Begründungen für die Teilnahme an dem Kräfte zehrenden Lauf genannt: Die Läuferinnen und Läufer wollten das Rennen in einer bestimmten Zeit beenden, Selbstachtung und Stolz aufbauen sowie die Gesundheit verbessern. Aus Sicht von Medizinern ist die Argumentation, durch Marathonlaufen die Gesundheit zu verbessern, oft vorgeschoben: Bei einer Umfrage unter 1000 Teilnehmern beim Bonn-Marathon 2009 hatten fast zwei Drittel der Läufer angegeben, vor dem Start Schmerzmittel zu nehmen. Die Folgen sind fatal: Die extreme Anstrengung verursacht Belastungen wie Blut im Urin, Übelkeit, Erbrechen und akute Störungen der Nierenfunktionen - und die Wirkstoffe verstärken diese Symptome noch.

Frauen und Männer haben unterschiedliche Motive

Deutliche Unterschiede entdeckten die Wissenschaftler aber in der Argumentation bei Frau und Mann: So wollten Männer unter Konkurrenzgesichtspunkten sehen, „wie weit ich in der Rangliste nach vorne komme“, Frauen nannten eher psychologische Antriebe wie die Aufhellung der Stimmung, die Suche nach Lebenssinn, den Einklang mit der Welt - und die Kontrolle des Gewichts. „Wir haben die Teilnehmer auch gefragt, ob sie einen weiteren Marathon-Lauf in Erwägung ziehen. 70 Prozent der Frauen sowie 79 Prozent der Männer haben die Absicht, in den nächsten zwölf Monaten wieder anzutreten“, berichtet Loughren. Auch hier wurden die Begründungen ermittelt: Rund drei Viertel wollen ihre Laufzeit übertreffen, einen Urlaub mit dem Wettkampf verbinden und einfach nur das Training verbessern. Während über 85 Prozent der Männer sich bei der zweiten Runde selbst übertreffen wollen, sind es bei den Frauen 79 Prozent. (ddp)

DerWesten


Kommentare
20.04.2010
14:02
Motivation von Marathonläufern ist vom Geschlecht abhängig
von Essener68 | #3

Ahhh, wie kann eine so hirnverbrannte Mitteilung sich durch sämtliche Medien ziehen? Und was ist das Neue daran? Und immer wieder falsch weiter gegeben werden? 2/3 ... irgendwo hieß es mal 11. Und der Marathonlauf an sich ist vielleicht nicht gesund lasst sich aber locker von einem gesunden Mensch verkraften, aber die sportliche Aktivität im Vor- und Nachgang.

#2 Übrigens, unterbieten wäre das richtige Wort gewesen. ;-

19.04.2010
12:40
Motivation von Marathonläufern ist vom Geschlecht abhängig
von Kalutti | #2

#1
Genau, sollen die faulen Säcke doch laufen!!!

19.04.2010
12:28
Motivation von Marathonläufern ist vom Geschlecht abhängig
von BirneHelene | #1

Rund drei Viertel wollen ihre Laufzeit übertreffen.......

Überhaupt kein Problem....da trink ich zwischenzeitlich noch ein Bier und esse ne Pizza.....da übertreff ich die leicht.

;-

Aus dem Ressort
Ebola - Einer der gefährlichsten Krankheitserreger der Welt
Epidemie
In Guinea ist im vergangenen März die erste Ebola-Epidemie ausgebrochen und wütet seither in Westafrika. Das Ebola-Virus ist besonders gefürchtet, denn es gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Je nach Ausbruch sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten daran.
Wissen gegen Flugangst ist oftmals die beste Medizin
Seminare
In letzter Zeit häufen sich die Nachrichten über Flugzeugunfälle. Bei vielen Menschen steigert das die Flugangst, fördert es die Urängste des Menschen zutage. Aus der Sicht von Fachleuten hilft besonders Wissen den Menschen weiter. Aus unbekannten Faktoren sollten bekannte Faktoren gemacht werden.
Schnaps und Gänseblume lindern Juckreiz bei Mückenstichen
Insekten
Mückenstiche gehören zu den nervigsten Randerscheinungen des Sommers. Wer nachts bei vollem Licht zu lange das Fenster offen gelassen hat, kämpft am nächsten Morgen möglicherweise mit juckenden Stichen. Die Naturheilkunde kennt dagegen jedoch den einen oder anderen Trick.
Vorsicht bei Medikamenten gegen Sodbrennen walten lassen
Magensäure
Sodbrennen kann durch verschiedene Gründe hervorgerufen werden. Medikamente können da Abhilfe leisten. Doch nicht alle Medikamente sollten einfach nach Bedarf eingenommen werden. Ideal ist die Einnahme von Arzneimittel zwischen den Mahlzeiten. Der Speisebrei bindet die Säure und lindert das Brennen.
Herpes – wenn Bläschen gefährlich werden
Virus
90 Prozent der Bevölkerung tragen das Herpes-Virus in sich, schätzen Experten. Wenn es aktiv wird, entwickeln sich meist Bläschen am Mund. Aber auch das Auge kann befallen sein. Spezialisten erklären, was man am besten dagegen unternimmt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos