Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Gesundheit

Motivation von Marathonläufern ist vom Geschlecht abhängig

19.04.2010 | 13:17 Uhr
Motivation von Marathonläufern ist vom Geschlecht abhängig

Stratford-upon-Avon. Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus. Der Unterschied der Geschlechter ist schon lange kein Geheimnis mehr. Jetzt fanden Wissenschaftler heraus, dass auch die Motivation für Sport bei Mann und Frau unterschiedlich ist.

Für den Antritt bei ihrem ersten Marathonlauf motivieren sich Frauen und Männer unterschiedlich: Während Männer primär persönliche Leistungsziele und Wettbewerb in den Vordergrund stellen, begründen Frauen ihre Teilnahme mit gesteigertem Wohlgefühl. Das haben Elizabeth Loughren von der Universität Birmingham und ihre Kollegen herausgefunden, die 906 Ausdauersportlerinnen und -sportler vor und nach ihrem ersten Marathonlauf befragt haben. Trotz der geschlechtsspezifischen Beweggründe für einen Antritt sind sich Frauen und Männer einig, warum sie mit dem Extremsport weitermachen: Rund 80 Prozent wollen beim zweiten Lauf ihre Zeit verbessern.

Motivation für den Lauf

Die Wissenschaftler wollten wissen, warum Menschen eine Distanz von 42,195 Kilometer in hohem Tempo zurücklegen und Kreislauf sowie Magen-Darm-Trakt und Nieren hohen Belastungen aussetzen. Für die Befragung konnten sie 507 Frauen und 399 Männer im Alter zwischen 18 und 72 Jahren gewinnen. Ausgewertet wurden die Antworten, um die Motivation für den ersten Marathonlauf herauszufinden, ob sie nochmal teilnehmen würden und ob es zwischen Mann und Frau Unterschiede gibt.

Am häufigsten wurden drei Begründungen für die Teilnahme an dem Kräfte zehrenden Lauf genannt: Die Läuferinnen und Läufer wollten das Rennen in einer bestimmten Zeit beenden, Selbstachtung und Stolz aufbauen sowie die Gesundheit verbessern. Aus Sicht von Medizinern ist die Argumentation, durch Marathonlaufen die Gesundheit zu verbessern, oft vorgeschoben: Bei einer Umfrage unter 1000 Teilnehmern beim Bonn-Marathon 2009 hatten fast zwei Drittel der Läufer angegeben, vor dem Start Schmerzmittel zu nehmen. Die Folgen sind fatal: Die extreme Anstrengung verursacht Belastungen wie Blut im Urin, Übelkeit, Erbrechen und akute Störungen der Nierenfunktionen - und die Wirkstoffe verstärken diese Symptome noch.

Frauen und Männer haben unterschiedliche Motive

Deutliche Unterschiede entdeckten die Wissenschaftler aber in der Argumentation bei Frau und Mann: So wollten Männer unter Konkurrenzgesichtspunkten sehen, „wie weit ich in der Rangliste nach vorne komme“, Frauen nannten eher psychologische Antriebe wie die Aufhellung der Stimmung, die Suche nach Lebenssinn, den Einklang mit der Welt - und die Kontrolle des Gewichts. „Wir haben die Teilnehmer auch gefragt, ob sie einen weiteren Marathon-Lauf in Erwägung ziehen. 70 Prozent der Frauen sowie 79 Prozent der Männer haben die Absicht, in den nächsten zwölf Monaten wieder anzutreten“, berichtet Loughren. Auch hier wurden die Begründungen ermittelt: Rund drei Viertel wollen ihre Laufzeit übertreffen, einen Urlaub mit dem Wettkampf verbinden und einfach nur das Training verbessern. Während über 85 Prozent der Männer sich bei der zweiten Runde selbst übertreffen wollen, sind es bei den Frauen 79 Prozent. (ddp)

DerWesten



Kommentare
20.04.2010
14:02
Motivation von Marathonläufern ist vom Geschlecht abhängig
von Essener68 | #3

Ahhh, wie kann eine so hirnverbrannte Mitteilung sich durch sämtliche Medien ziehen? Und was ist das Neue daran? Und immer wieder falsch weiter gegeben werden? 2/3 ... irgendwo hieß es mal 11. Und der Marathonlauf an sich ist vielleicht nicht gesund lasst sich aber locker von einem gesunden Mensch verkraften, aber die sportliche Aktivität im Vor- und Nachgang.

#2 Übrigens, unterbieten wäre das richtige Wort gewesen. ;-

19.04.2010
12:40
Motivation von Marathonläufern ist vom Geschlecht abhängig
von Kalutti | #2

#1
Genau, sollen die faulen Säcke doch laufen!!!

19.04.2010
12:28
Motivation von Marathonläufern ist vom Geschlecht abhängig
von BirneHelene | #1

Rund drei Viertel wollen ihre Laufzeit übertreffen.......

Überhaupt kein Problem....da trink ich zwischenzeitlich noch ein Bier und esse ne Pizza.....da übertreff ich die leicht.

;-

Aus dem Ressort
Weniger Deutsche fehlen wegen Burnouts bei der Arbeit
Gesundheit
Zehn Jahre schien die Diagnose "Burnout" unter deutschen Arbeitnehmern immer stärker zu grassieren. Doch 2013 hat sich der Trend gewendet, das zeigt eine Studie der Krankenkasse DAK. Die Ärzte finden nun immer öfter die Krankheit hinter der Krankheit.
DAK: Weniger Fehltage wegen Burnout - mehr wegen Depression
Gesundheit
Immer wieder hört man von mehr und mehr Burnout-Fällen. Eine Studie der DAK zeigt nun: Die Zahl der Fehltage wegen Burnouts ist gesunken. Die schlechte Nachricht: Dafür setzen Depressionen den Arbeitnehmern in Deutschland zu.
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos