Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Urlaub mit Diabetes

Mit richtiger Vorbereitung ist ein Urlaub für Diabetiker kein Problem

02.09.2011 | 05:45 Uhr
Mit richtiger Vorbereitung ist ein Urlaub für Diabetiker kein Problem
Mit der richtigen Vorbereitung können auch Diabetiker sorgendfrei in den Urlaub fahren.

Tübingen.   Die wichtigste Maßnahme für Diabetiker, die in den Urlaub fahren wollen, ist die richtige Vorbereitung. Vorab sollten sie sich über beispielsweise über die korrekte Lagerung des Insulin informieren.

Radfahren in den Alpen, Sonnenbaden am Ostseestrand, Klettern in den Rocky Mountains oder die Donau rauf und runter mit einem Kreuzfahrtschiff - die Vorstellungen von einem perfekten Sommerurlaub sind so verschieden wie die Urlauber selbst. Aber viele Menschen mit Diabetes verzichten noch immer auf ihren Traumurlaub, aus Angst, die Blutzuckerwerte könnten auf der Reise entgleisen. Sie machen sich Sorgen wegen des ungewohnten Klimas und des fremden Essens, wollen keine Durchfallerkrankung oder etwa eine Verletzung am Fuß riskieren, ohne den vertrauten Arzt in der Nähe zu wissen. "Diese Sorgen sind absolut verständlich, aber unnötig", sagt Professor Andreas Fritsche, Diabetologe, Leiter der Ernährungsmedizin und Prävention am Universitätsklinikum Tübingen und Pressesprecher der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG).

Wichtig ist sich vorher zu informieren

"Wer sich vorab über das Reiseziel und die möglichen Auswirkungen auf den Diabetes informiert und sich entsprechend vorbereitet, kann problemlos überall hinreisen." Die Betroffenen müssten beispielsweise wissen, dass Insulin bei sehr hohen Temperaturen seine Wirksamkeit verliere, Glukagon nicht so lange haltbar sei und Blutzuckerteststreifen empfindlich auf Sonnenstrahlen reagierten. "Außerdem bedeuten Flug, Zeitverschiebung und eine neue Umgebung Stress für den Körper und dadurch kann das Blutzuckerniveau steigen", sagt Fritsche. Um ganz sicher zu gehen, sollten Menschen mit Diabetes ihre Blutzuckerwerte im Urlaub häufiger messen, um rechtzeitig reagieren zu können.

Insulin im Handgepäck parat haben

Insulin im Handgepäck mitnehmen Wichtig seien ausreichend Medikamente und Spritzen, Pens oder Ampullen im Reisegepäck. "Am besten ist es, alles doppelt mitzunehmen, so ist man gewappnet, wenn etwas dazwischenkommt", sagt Fritsche. "Und: Immer alles im Handgepäck mitnehmen." Insulin vertrage die Minusgrade im Gepäckraum eines Flugzeugs nicht gut und außerdem könne ein Koffer und mit ihm die Medikamente verloren gehen. "Dann ist der Urlaub beendet, bevor er richtig begonnen hat." Der Hausarzt kann ein Zertifikat in englischer Sprache zur Vorlage bei den Kontrollen am Flughafen ausstellen, das zum Mitführen etwa von Spritzen, Pens, Ampullen und Insulin berechtigt. Eine gute Vorbereitung auf eine Urlaubsreise ohne böse Überraschungen ist die Reise-Checkliste der DDG und des Verbandes der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD) auf der Internetseite diabetesDE.org. Hier sind außerdem spezielle Reiseangebote für Menschen mit Diabetes zu finden. (Reisecheckliste: http://url.dapd.de/Ag6WeQ) (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Kleine Pausen helfen Pflegekräften bei Überlastung
Erholung
Pflegekräfte haben häufig viele Patienten und wenig Zeit. Da sind Stress und Überlastungen fast schon vorprogrammiert. Markus Classen, Coach für Pflegekräfte kennt solche Situationen und weiß Rat: Einfach ein paar Minuten ganz auf den eigenen Körper konzentrieren und zu sich selbst finden.
Juckende Haut durch Babykleidung nur selten Textilallergie
Säuglinge
Bei juckender Haut des Säuglings durch neue Kleidung, schließen viele Eltern auf eine Textilallergie. Dabei ist die Ursache meistens ein zu eng anliegendes oder scheuerndes Kleidungsstück. Auch Farb- und Schadstoffe können der Auslöser sein. Eltern sollten beim Kauf darauf achten.
Gesünderes Leben kann Diabetes-Ausbruch verhindern
Ratgeber
Bei Patienten mit hohen Blutzuckerwerten ist die Wahrscheinlicheit einer Typ-2-Diabetes deutlich höher als bei anderen Menschen. Mit Sport, einer bewussten Ernährung und dem Abbau von Übergewicht, kann laut dem Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) dieses Risiko allerding verringert werden.
Zecken können auch im Herbst noch aktiv sein
FSME
Mit kurzen Hosen durchs hohe Gras: Dass man im Sommer auf Zecken achten soll, hat sich herumgesprochen. Doch dass die blutsaugenden Parasiten auch im Herbst noch aktiv sind, ist weniger bekannt. Jährlich erkranken bundesweit zwischen 200 und 450 Menschen an FSME - übertragen durch Zeckenbisse.
Immer mehr Erwachsene leiden an chronischem Juckreiz
Pruritus
Von Chronische Juckreiz (Pruritus) sind laut Uniklinik Münster 13 bis 26 Prozent der Erwachsenen in Deutschland betroffen. Für viele der Betroffenen ist der Juckreiz eine wahre Tortur. Trotz der hohen Zahl an Erkrankten, gibt es in ganz Deutschland nur sechs Puritus-Ambulanzen an Universitäten.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

 
Fotos und Videos