Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Gelder

Milliarden der Krankenkassen wecken Begehrlichkeiten

04.09.2012 | 08:45 Uhr
Milliarden der Krankenkassen wecken Begehrlichkeiten
Die Krankenkassen haben über 20 Milliarden Euro an Reserven.Foto: dapd

Berlin.   Die Krankenkassen haben Reserven von fast 20 Milliarden Euro angehäuft. Dies ist unter anderem ein Grund, warum Ärzte zurzeit Honorarsteigerungen in Milliionenhöhe fordern. Was aber halten die Arbeitnehmer, das Finanzministerium und die Arbeitgeber von den eingesparten Milliarden?

Trotz Honorarsteigerungen in Millionenhöhe geben sich die Ärzte unzufrieden und fordern weiteres Geld. Hauptargument ist ein Inflationsausgleich, den sie geltend machen wollen. Im Hintergrund spielt aber wohl noch etwas anderes eine Rolle: Die gesetzlichen Krankenkassen sitzen förmlich auf den Milliarden. Fast 20 Milliarden Euro Reserven haben sie angehäuft. 9,9 Milliarden liegen auf den Konten der Kassen und 9,5 Milliarden sind im Gesundheitsfonds angelaufen.

Doch die Ärzte sind nicht die Einzigen, die an die Kassenreserven ran wollen: Die Versicherten Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert die Kassen mit hohen Überschüssen dazu auf, Prämien an ihre Versicherten auszuschütten. Diese Möglichkeit sei gesetzlich vorgesehen und werde von zu wenigen Kassen genutzt. Auch das Bundesversicherungsamt verlangt von Kassen Beitragsrückzahlungen zu prüfen. Zudem will Bahr die Praxisgebühr von zehn Euro pro Arztbesuch abschaffen, was auch durch die Rücklagen der Kassen finanziert werden müsste. Bislang sperrt sich die Union allerdings dagegen.

Die Krankenkassen Der GKV-Spitzenverband verbittet sich Ermahnungen aus der Politik zum Thema Prämien und betont die Autonomie der Kassen. Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbands, Jürgen Graalmann, warnt vor "Prämienjojo". Unisono heißt es, die Kassen müssten die in guten Zeiten angesparten Rücklagen für wirtschaftlich schwerere Zeiten aufbewahren.

Das Finanzministerium

Das Finanzministerium wittert die Möglichkeit, die Kassenmilliarden für die Konsolidierung des Bundeshaushalts zu nutzen. Der Fiskus pumpt jährlich 14 Milliarden Euro in den Gesundheitsfonds, aus dem die Kassen finanziert werden. Das Ministerium erwägt dem Vernehmen nach eine einmalige Kürzung dieses Betrages um insgesamt zwei Milliarden Euro. Andere Quellen berichten gar von einer Senkung um bis zu vier Milliarden Euro. Allerdings betont Bahr, dass bei derartigen Forderungen mit seinem Widerstand zu rechnen sei.

Die Arbeitnehmer

Der Arbeitnehmer finanziert seine Krankenversicherung mit 8,2 Prozent seines Einkommens. 0,9 Prozentpunkte davon sind eine Extra-Belastung. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert, diese Sonderbelastung zu streichen und so auf den gleichen Beitragssatz zu kommen, den auch die Arbeitgeber in die Krankenversicherung zahlen.

Die Arbeitgeber

Auch die Arbeitgeber dringen auf eine Beitragssatzsenkung. Der allgemeine Beitragssatz, den Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammen zahlen, sei mit 15,5 Prozent zu hoch angesetzt, kritisiert Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt. Unterstützung bekommt er aus der Union. Fraktionsvize Michael Fuchs (CDU) sieht die Überschüsse in den Händen der Beitragszahler besser aufgehoben als in den Händen der Krankenkassen.

Die Kliniken

Die Kliniken wollen unterdessen die ihnen auferlegten Sparrunden angesichts der Überschüsse bei den Kassen nicht länger mittragen. Die Krankenhäuser hätten mehr als eine Milliarde Euro abgezogen bekommen, um das Finanzpolster der GKV mitzufinanzieren, erklärt der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Alfred Dänzer, und zweifelt die Verfassungsmäßigkeit des Kürzungsgesetzes aus dem Jahr 2009 an. (dapd)



Kommentare
05.09.2012
12:17
Milliarden der Krankenkassen wecken Begehrlichkeiten
von feder24 | #1

Zitat aus Bericht:

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert die Kassen mit hohen Überschüssen dazu auf, Prämien an ihre Versicherten auszuschütten.


Recht hat er, unser Gesundheitsminister! Ich finde es nicht akzeptabel, wenn ich ca. 400 Euro in das Krankenkassensystem einzahlen muß. Und dann noch regelmäßig ZUSÄTZLICH 10 Euro und Zuzahlungen bei Verschreibungen. Sparen müssen mal die anderen, die gierig ihre Hände regelmäßig aufhalten.

Aus dem Ressort
Häftling will lieber Sterbehilfe statt weitere Haft
Serien-Vergewaltiger
Ein Sexualstraftäter in Belgien will nicht nach 30 Jahren Haft länger hinter Gittern leben - jetzt bekommt er das Recht zu sterben. Der 50-Jährige leide unter einem schweren psychischem Defekt. Sein Anwalt sagt: Er hat es sich sehr gut überlegt.
Bei Internet-Apotheken auf das Sicherheitslogo schauen
Medikamente
Im Internet lassen sich Medikamente mit wenigen Mausklicks bestellen. Aber ganz risikolos ist das nicht. Gerade bei Arzneimitteln sollten Patienten wissen, woher sie kommen. Dafür lohnt sich ein Blick aufs Sicherheitslogo der Onlineapotheke und auch das Impressum verrät viel über den Verkäufer.
Borderline-Störung - gefangen zwischen Schwarz und Weiß
Psyche
Bei einer Borderline-Störung fehlen den Betroffenen die Graustufen. Sie wechseln zwischen extremen Stimmungen, zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. Das kann gefährlich werden, weil diese Menschen auch viel riskieren. Erste Symptome zeigen sich oft schon in der Jugend, doch eine Diagnose...
Von Ebola betroffenen Ländern droht laut UN Zusammenbruch
Ebola
Die UN warnt vor einem Zusammenbruch der von der Ebola-Epidemie betroffenen Staaten Westafrikas. Die Krise habe alle Lebensbereiche erfasst. Im Kampf gegen Ebola will US-Präsident Barack Obama rund 3000 Soldaten nach Westafrika schicken.
Experten fordern internationales Klon-Verbot für Menschen
Gentechnik
Die rechtlichen Regelungen halten mit den Fortschritten in der Stammzellforschung nicht Schritt. Nach Ansicht des Deutschen Ethikrats sollte sich die Bundesregierung für ein internationales Klon-Verbots für Menschen einsetzen. Technisch rücke die Möglichkeit zum Klonen von Menschen immer näher.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos