Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Statistik

Menschliche Sterberate so niedrig wie niemals zuvor

16.10.2012 | 11:45 Uhr
Menschliche Sterberate so niedrig wie niemals zuvor
Die menschliche Sterberate ist in den letzten 100 Jahren rapide gesunken - eine biologische Einmaligkeit.Foto: Matthias Graben

Washington.  Die Sterberate des Menschen ist in den letzten 100 Jahren immens gesunken - um fast das 200-Fache. Das hat ein internationales Forscherteam herausgefunden. Die Wissenschaftler verglichen Industrieländer mit Jäger-und-Sammler-Völkern - und mit in Gefangenschaft lebenden Schimpansen.

Die Sterberate des Menschen ist in den letzten hundert Jahren so rapide gesunken wie bei keinem anderen Lebewesen auf unserem Planeten. Seit 1900 - und damit innerhalb von nur vier Generationen - fiel sie um fast das 200-Fache, wie ein internationales Forscherteam unter Leitung von James Vaupel vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock festgestellt hat.

Eine so schnelle Veränderung sei biologisch einmalig. Das Sterberisiko der Menschen in den Industrieländern unterscheide sich heute stärker von ursprünglichen Jäger-und-Sammler-Völkern als deren Mortalität von jener der Schimpansen. "Das ist deshalb erstaunlich, weil die Jäger und Sammler ohnehin schon eine für Säugetiere ungewöhnlich niedrige Sterberate besitzen", schreiben die Forscher im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" (doi:10.1073/pnas.1215627109).

Erklärbar sei diese rapide Verbesserung durch die enormen kulturellen Fortschritte des Menschen: "Wir haben einen Großteil der umweltbedingten Gefahren aus dem Weg geräumt, indem wir Verletzungen und Krankheiten mit Hilfe der Medizin heilen und ältere Menschen gesünder ernähren und besser versorgen können", sagen die Wissenschaftler.

Kein anderes Lebewesen habe seine Umwelt so sehr verändert und kontrolliert wie der Mensch. Es gebe aber keinen Grund anzunehmen, dass nicht auch andere Tierarten ihre Überlebenschancen bei entsprechender Entwicklung ähnlich stark verändern könnten. Denn biologisch gesehen sei unsere Art nicht wandelbarer als viele andere auch.

Jäger und Sammler als biologischer Urtyp des Menschen

Für ihre Studie hatten die Forscher die Sterberaten von Menschen in den Industrieländern Frankreich , Schweden und Japan mit denen von noch heute lebenden Jäger-und-Sammler-Völkern verglichen. Zusätzlich nahmen sie auch die Mortalität von in Gefangenschaft gehaltenen Schimpansen mit auf.

Als Sterberate oder Mortalität bezeichnen Wissenschaftler die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Mensch eines bestimmten Alters stirbt. Sie liegt beispielsweise heute für einen 65-jährigen Japaner bei 0,8 Prozent. Ermittelt wird sie über die Anzahl der Toten in der jeweiligen Altersklasse. "Wir wollten wissen, wie sich die heutige Mortalität von der für den Menschen biologisch typischen unterscheidet", erklären Vaupel und seine Kollegen.

Da der Mensch einen Großteil seiner Evolution als Jäger und Sammler gelebt habe, seien noch heute existierende Völker mit dieser ursprünglichen Lebensweise ein guter Vergleichswert.

Schere öffnete sich vor rund hundert Jahren

Die Ergebnisse zeigen, dass die Sterberaten von Jägern und Sammlern und den Bewohnern der Industrieländer noch vor hundert Jahren nahezu gleich waren. Dann allerdings habe es einen rapiden evolutionären Sprung gegeben, berichten die Forscher. Heute müsse beispielsweise ein Japaner 72 Jahre alt werden, um das gleiche Sterberisiko zu haben wie ein 30-jähriger Jäger und Sammler.

Das Tempo dieser Veränderung sei enorm: Von den rund 8.000 Generationen, die der Homo sapiens insgesamt erlebt habe, hätten daran nur die letzten vier Anteil gehabt. "Das erstaunlichste Ergebnis ist aber, dass die Mortalität der Jäger und Sammler näher an der der Schimpansen liegt als an der von Menschen in den Industrieländern", schreiben Vaupel und seine Kollegen.

Auf dem rund 6,6 Millionen Jahre langen Weg zum Menschen sei die Sterberate nur um das Zehnfache gesunken. In den gut hundert Jahren seit der Industrialisierung dagegen um das weit mehr als Hundertfache. Nach Ansicht der Forscher zeigt dies, dass der Einfluss von Lebensweise und modernen Errungenschaften weit über die Wirkungen von biologischen Mechanismen wie der Änderung von Genen hinausgeht. (dapd)



Kommentare
16.10.2012
16:56
etMenschliche Sterberate so niedrig wie niemals zuvor
von jessiesrevenge | #2

und die sind sich echt sicher alle faktoren mit berücksichtigt zu haben? Also z.b 1. Weltkrieg, Entdeckung neuer Waffen, Epidemien?? die vor hundert jahren sicherlich auch vielen menschen das leben vorzeitig genommen haben? und werr sagt das das so bleibt oder womöglich noch besser wird?

16.10.2012
12:48
Menschliche Sterberate so niedrig wie niemals zuvor
von harrass | #1

In Afrika habe ich gelernt, das Elefanten eigentlich ewig leben könnten. Keine natürlichen Feinde und so. Deshalb ist es von der Natur vorgesehen, das die Zähne im Alter ausfallen, damit sie der jüngeren Generation nicht alles wegfressen.

Bei den Menschen ist das ziemlich ähnlich, nur das wir mittlerweile Zahnersatz herstellen können. Naja, die Jäger und Sammler natürlich nicht.

1 Antwort
Vorsicht mit ‚eigentlich’ und ‚deshalb’, ‚vorgesehen’ und ‚damit’ (Wesen, Absichten und Zielen) in der Natur
von WhatDoesItAllMean | #1-1

Für viele Menschen sind Tabak und Alkohol *eigentlich* erstrebenswerte Genußmittel. *Deshalb* ist es von der Natur *vorgesehen*, daß sie Lungenkrebs und Leberzirrhose bekommen, *damit* der jüngeren Generation nicht alles weggeraucht und -getrunken wird.

(Mit solchen Gedankenkonstruktionen kann man schwer danebenliegen, auch wenn die Tatsachen vollkommen hineinpassen.)

Aus dem Ressort
Der stacheliger Schönheitsspender Aloe vera schützt Zellen
Pflanzenheilkunde
Die Kosmetikindustrie besinnt sich auf uralte Schönheitsgeheimnisse zurück. Dass Aloe vera mit vielen Vitaminen reichhaltig pflegt, wussten bereits ägyptische Königinnen wie Nofretete und Kleopatra. Vor allem hat sich Aloe in den letzten Jahr bei der Bekämpfung von Sonnenbrand einen Namen gemacht.
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos