Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Psyche

Menschen im Ruhrgebiet müssen länger auf Therapie warten

19.09.2012 | 16:05 Uhr
Menschen im Ruhrgebiet müssen länger auf Therapie warten
Im Ruhrgebiet warten psychisch Erkrankte offenbar doppelt so lange auf eine Therapie wie in anderen deutschen Großstädten. Foto: Kerstin Kokoska / WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Wer im Ruhrgebiet an Depressionen oder Angstzuständen leidet, wartet offenbar doppelt so lange auf eine Therapie wie in anderen deutschen Großstädten. Ursache ist laut Psychotherapeutenkammer NRW ein Versorgungsengpass: Es gebe in der Region schlicht zu wenig Therapeuten mit Kassenzulassung.

Psychisch Erkrankte warten im Ruhrgebiet doppelt so lange auf eine therapeutische Behandlung wie in anderen deutschen Großstädten. Grund für die mit 17 Wochen überdurchschnittlich lange Wartezeit sei der Mangel an psychotherapeutischen Praxen mit Kassenzulassung, teilte die Psychotherapeutenkammer NRW am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Insgesamt würden in Nordrhein-Westfalen 1600 psychotherapeutische Praxen fehlen, sagte Monika Konitzer, Präsidentin der Psychotherapeutenkammer NRW. Auf 100.000 Einwohner kämen im Ruhrgebiet rund 11 Psychotherapeuten, während es in anderen Großstädten fast 39 seien.

Für das Ruhrgebiet gilt im Bedarfsplan eine niedrige Sonderregelung

Die Zahlen entsprechen dem Bedarfsplan, den der Gemeinsame Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen bereits 1999 erarbeitet hatte. Deutschland ist darin in neun verschiedene Kreistypen aufgeteilt, für Großstädte wird darin zum Beispiel ein höherer Bedarf an Psychotherapeuten angenommen als für ländliche Gebiete.

Psychotherapie
Kinder müssen monatelang auf einen Therapieplatz warten

In Nordrhein-Westfalen - speziell in den ländlichen Bereichen und im Ruhrgebiet - müssen Kinder und Jugendliche monatelang auf einen Platz für eine ambulante Psychotherapie warnen. „Ein Skandal“, sagen Insider. Wenn Eltern sich melden, dann brennt es meistens bereits und sie bräuchten sofort Hilfe.

Für das Ruhrgebiet wurde eine Sonderregion geschaffen. Dort werde grundsätzlich ein viel niedrigerer Bedarf an Psychotherapeuten angenommen als in anderen deutschen Großstädten , sagte Konitzer. "Das ist eine absurde Annahme, für die es keine fachliche Begründung gibt", kritisierte sie.

Die Psychotherapeutenkammer fordert zusätzliches Geld  für neue Praxen

Die Krankenkassen müssten zusätzliches Geld für neue Praxen bereitstellen, um eine ausreichende flächendeckende Versorgung sicherzustellen, forderte Konitzer. Zurzeit erarbeitet der Gemeinsame Bundesausschuss in Berlin neue Bedarfspläne. (dapd)



Kommentare
19.09.2012
23:47
Menschen im Ruhrgebiet müssen länger auf Therapie warten
von Juelicher | #1

In Ländern wie z.B. Frankreich setzt man meines Wissens weitgehend auf Psychopharmaka, weil objektive Studien - wie eigentlich nicht anders zu erwarten - keinen nennenswerten Zusatznutzen von Psychotherapien nachweisen konnten. In Deutschland muss man natürlich immer größere Märkte für alljährlich einige Tausend neu von den Unis kommende Therapeuten schaffen. Deshalb wird man auch tagein, tagaus von den Medien sensibilisiert, möglichst sorgfältig in sich hineinzuhorchen, um bloß irgendeine psychologische Abnormalität zu finden.

Aus dem Ressort
Weniger Deutsche fehlen wegen Burnouts bei der Arbeit
Gesundheit
Zehn Jahre schien die Diagnose "Burnout" unter deutschen Arbeitnehmern immer stärker zu grassieren. Doch 2013 hat sich der Trend gewendet, das zeigt eine Studie der Krankenkasse DAK. Die Ärzte finden nun immer öfter die Krankheit hinter der Krankheit.
DAK: Weniger Fehltage wegen Burnout - mehr wegen Depression
Gesundheit
Immer wieder hört man von mehr und mehr Burnout-Fällen. Eine Studie der DAK zeigt nun: Die Zahl der Fehltage wegen Burnouts ist gesunken. Die schlechte Nachricht: Dafür setzen Depressionen den Arbeitnehmern in Deutschland zu.
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos