Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Psyche

Menschen im Ruhrgebiet müssen länger auf Therapie warten

19.09.2012 | 16:05 Uhr
Menschen im Ruhrgebiet müssen länger auf Therapie warten
Im Ruhrgebiet warten psychisch Erkrankte offenbar doppelt so lange auf eine Therapie wie in anderen deutschen Großstädten. Foto: Kerstin Kokoska / WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Wer im Ruhrgebiet an Depressionen oder Angstzuständen leidet, wartet offenbar doppelt so lange auf eine Therapie wie in anderen deutschen Großstädten. Ursache ist laut Psychotherapeutenkammer NRW ein Versorgungsengpass: Es gebe in der Region schlicht zu wenig Therapeuten mit Kassenzulassung.

Psychisch Erkrankte warten im Ruhrgebiet doppelt so lange auf eine therapeutische Behandlung wie in anderen deutschen Großstädten. Grund für die mit 17 Wochen überdurchschnittlich lange Wartezeit sei der Mangel an psychotherapeutischen Praxen mit Kassenzulassung, teilte die Psychotherapeutenkammer NRW am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Insgesamt würden in Nordrhein-Westfalen 1600 psychotherapeutische Praxen fehlen, sagte Monika Konitzer, Präsidentin der Psychotherapeutenkammer NRW. Auf 100.000 Einwohner kämen im Ruhrgebiet rund 11 Psychotherapeuten, während es in anderen Großstädten fast 39 seien.

Für das Ruhrgebiet gilt im Bedarfsplan eine niedrige Sonderregelung

Die Zahlen entsprechen dem Bedarfsplan, den der Gemeinsame Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen bereits 1999 erarbeitet hatte. Deutschland ist darin in neun verschiedene Kreistypen aufgeteilt, für Großstädte wird darin zum Beispiel ein höherer Bedarf an Psychotherapeuten angenommen als für ländliche Gebiete.

Psychotherapie
Kinder müssen monatelang auf einen Therapieplatz warten

In Nordrhein-Westfalen - speziell in den ländlichen Bereichen und im Ruhrgebiet - müssen Kinder und Jugendliche monatelang auf einen Platz für eine ambulante Psychotherapie warnen. „Ein Skandal“, sagen Insider. Wenn Eltern sich melden, dann brennt es meistens bereits und sie bräuchten sofort Hilfe.

Für das Ruhrgebiet wurde eine Sonderregion geschaffen. Dort werde grundsätzlich ein viel niedrigerer Bedarf an Psychotherapeuten angenommen als in anderen deutschen Großstädten , sagte Konitzer. "Das ist eine absurde Annahme, für die es keine fachliche Begründung gibt", kritisierte sie.

Die Psychotherapeutenkammer fordert zusätzliches Geld  für neue Praxen

Die Krankenkassen müssten zusätzliches Geld für neue Praxen bereitstellen, um eine ausreichende flächendeckende Versorgung sicherzustellen, forderte Konitzer. Zurzeit erarbeitet der Gemeinsame Bundesausschuss in Berlin neue Bedarfspläne. (dapd)



Kommentare
19.09.2012
23:47
Menschen im Ruhrgebiet müssen länger auf Therapie warten
von Juelicher | #1

In Ländern wie z.B. Frankreich setzt man meines Wissens weitgehend auf Psychopharmaka, weil objektive Studien - wie eigentlich nicht anders zu erwarten - keinen nennenswerten Zusatznutzen von Psychotherapien nachweisen konnten. In Deutschland muss man natürlich immer größere Märkte für alljährlich einige Tausend neu von den Unis kommende Therapeuten schaffen. Deshalb wird man auch tagein, tagaus von den Medien sensibilisiert, möglichst sorgfältig in sich hineinzuhorchen, um bloß irgendeine psychologische Abnormalität zu finden.

Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos