Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Solariengeräte

Mehr Schutz vor UV-Strahlen beim künstlichen Sonnenbad

18.01.2012 | 08:45 Uhr
Mehr Schutz vor UV-Strahlen beim künstlichen Sonnenbad
Eine neu in Kraft getretene Verordnung soll Nutzer von Solarien besser vor der schädlichen Wirkung von UV-Strahlen schützen. Foto: Ulla Michels

Essen.  Die künstliche Sonne im Solarium verheißt knackige Bräune. Zuviel des Guten in Form ultravioletter Strahlen kann aber Erkrankungen bis hin zu Hautkrebs führen. Eine Verordnung soll dieses Risiko seit einem Jahr eindämmen.

Viele Solariennutzer wissen: Künstliche UV-Strahlen erhöhen das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Wer dennoch nicht auf das Solarium verzichten möchte, wird seit diesem Jahr zumindest besser geschützt. Grund dafür ist die in Kraft getretene Verordnung zum Schutz vor schädlichen Wirkungen ultravioletter Strahlung (UVSV).

„Da wir grundsätzlich davon abraten, UV-Strahlen aus Solarien zu nutzen, begrüßen wir diese Fortschritte“, sagt Fritz Pleitgen, Präsident der Deutschen Krebshilfe. Solarienbetreiber sind ab sofort verpflichtet, deutlich sichtbar vor akuten Schäden durch UV-Strahlen an Haut und Augen zu warnen.

Mehr Sicherheit unter Solarien

Der Gesetzgeber verschärft im Jahr 2012 überdies auch die technischen Anforderungen an die Solariengeräte: Bis August müssen etwa alle Geräte ausgetauscht werden, die nicht mehr der europäischen Norm entsprechen – also die Haut mit mehr als maximal 0,3 Watt pro Quadratmeter bestrahlen, was einer Bestrahlung zur Mittagszeit am Äquator entspricht. Und auch weitere Vorgaben gilt es, zukünftig einzuhalten – bei Verstoß drohen hohe Bußgelder.

Grund für die gesetzlichen Regelwerke sind die Gesundheitsgefahren, die von künstlichen UV-Strahlen ausgehen: „Wer vor dem 35. Lebensjahr regelmäßig Solarien nutzt, steigert sein Risiko, am gefährlichsten Hautkrebs, dem malignen Melanom, zu erkranken, um bis zu 75 Prozent“, so Professor Dr. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V.  ADP).

Rund 195.000 – zunehmend jüngere – Menschen erkranken in Deutschland jährlich neu an Hautkrebs, 24.000 davon an einem malignen Melanom.

Benjamin Nelles



Kommentare
Aus dem Ressort
Gefährliches Deo - Risiken durch Aluminium?
Gesundheit
Viele sprühen es sich morgens unter die Achseln: Doch Deos mit Aluminium sind in den Verdacht geraten, krank zu machen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht Forschungsbedarf.
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Was bei quälendem Hustenreiz zu tun ist
Gesundheit
Husten kann zuweilen quälend bis zur Erschöpfung sein. Das kann vorübergehen, wenn ein grippaler Infekt hinter dem Husten steckt. Doch manchmal will dieser einfach nicht aufhören – und dann ist guter Rat teuer. Experten sagen, was sich dagegen unternehmen lässt.
"Verdammt viel Glück gehabt" - Neustart nach schwerer Krise
Soziales
Uwe Winkel hat seine Psychose in den Griff bekommen. Jahrelang bemühte er sich um eine Arbeitsstelle - vergebens. Doch im letzten fand er durch den Integrationsbetrieb "A.H.S. - Handwerk, Ambulante Hilfen Schillinger GmbH" in Oberhausen eine Beschäftigung als Reinigungskraft.
Massentierhaltung ist eine Brutstätte für gefährliche Keime
Antibiotika
In deutschen Mastbetrieben finden Keime ideale Bedingungen. Dort werden sie resistent gegen Medikamente, die später auch bei der Behandlung von Menschen auf der Intensivstation nicht mehr wirken. Noch mehr betroffen als Nordrhein-Westfalen ist das Agrarland Niedersachsen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos