Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Solariengeräte

Mehr Schutz vor UV-Strahlen beim künstlichen Sonnenbad

18.01.2012 | 08:45 Uhr
Mehr Schutz vor UV-Strahlen beim künstlichen Sonnenbad
Eine neu in Kraft getretene Verordnung soll Nutzer von Solarien besser vor der schädlichen Wirkung von UV-Strahlen schützen. Foto: Ulla Michels

Essen.  Die künstliche Sonne im Solarium verheißt knackige Bräune. Zuviel des Guten in Form ultravioletter Strahlen kann aber Erkrankungen bis hin zu Hautkrebs führen. Eine Verordnung soll dieses Risiko seit einem Jahr eindämmen.

Viele Solariennutzer wissen: Künstliche UV-Strahlen erhöhen das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Wer dennoch nicht auf das Solarium verzichten möchte, wird seit diesem Jahr zumindest besser geschützt. Grund dafür ist die in Kraft getretene Verordnung zum Schutz vor schädlichen Wirkungen ultravioletter Strahlung (UVSV).

„Da wir grundsätzlich davon abraten, UV-Strahlen aus Solarien zu nutzen, begrüßen wir diese Fortschritte“, sagt Fritz Pleitgen, Präsident der Deutschen Krebshilfe. Solarienbetreiber sind ab sofort verpflichtet, deutlich sichtbar vor akuten Schäden durch UV-Strahlen an Haut und Augen zu warnen.

Mehr Sicherheit unter Solarien

Der Gesetzgeber verschärft im Jahr 2012 überdies auch die technischen Anforderungen an die Solariengeräte: Bis August müssen etwa alle Geräte ausgetauscht werden, die nicht mehr der europäischen Norm entsprechen – also die Haut mit mehr als maximal 0,3 Watt pro Quadratmeter bestrahlen, was einer Bestrahlung zur Mittagszeit am Äquator entspricht. Und auch weitere Vorgaben gilt es, zukünftig einzuhalten – bei Verstoß drohen hohe Bußgelder.

Grund für die gesetzlichen Regelwerke sind die Gesundheitsgefahren, die von künstlichen UV-Strahlen ausgehen: „Wer vor dem 35. Lebensjahr regelmäßig Solarien nutzt, steigert sein Risiko, am gefährlichsten Hautkrebs, dem malignen Melanom, zu erkranken, um bis zu 75 Prozent“, so Professor Dr. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V.  ADP).

Rund 195.000 – zunehmend jüngere – Menschen erkranken in Deutschland jährlich neu an Hautkrebs, 24.000 davon an einem malignen Melanom.

Benjamin Nelles


Kommentare
Aus dem Ressort
Krankenkassen fordern Zulassungen von Arztpraxen auf Zeit
Überversorgung
Geht es nach den gesetzlichen Krankenkassen, sollen die Zulassungen für Arztpraxen nur noch für eine gewisse Zeit vergeben werden. Damit soll das Problem der Überversorgung in attraktiveren Regionen wie auch die Unterversorgung gelöst werden. Bei Einführung sollen Ärzte dann entschädigt werden.
Natürliches Stillen ist der beste Allergieschutz für Babys
Neugeborene
Neugeborene mit einem erhöhten Allergierisiko sollten mindestens bis zum fünften Monat gestillt werden. Das rät Maria Flothkötter, Leiterin des Netzwerks "Gesund ins Leben". Muttermilch ist für Säuglinge die beste Nahrung und stärkt das Immunsystem.
Ebola-Patient aus Westafrika wird nicht nach Hamburg kommen
Epidemie
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erwartet keine Ebola-Patienten aus Westafrika mehr, die dort behandelt werden sollen. Dies gab ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde bekannt. Um welche Patienten es sich im Falle einer Behandlung gehandelt hätte, ist weiterhin unklar.
Eltern können Babybrei in bestimmten Fällen aufpeppen
Energie
Eltern können den Brei ihrer Kleinkinder in bestimmten Fällen aufpeppen. Sinnvoll ist es, wenn es sich dabei um reine Gemüsezubereitungen handelt. Öl, beispielweise, liefert mehr Energie. Bei selbstgekochtem Brei sollten Eltern darauf achten, dass eine kleine Portion Fett hinzugefügt wird.
So funktioniert die Blutstammzellenspende bei Blutkrebs
Leukämie
Wer Blutkrebs hat, dem hilft oft nur eine Blutstammzellenspende. Nur für etwa jeden vierten Betroffenen findet sich in der nahen Verwandtschaft ein geeigneter Spender. Für die anderen sind Fremdspender die letzte Hoffnung. Wir erklären, wie die Blutstammzellenspende funktioniert.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos