Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Adenoviren

Mehr Fälle von Augengrippe in Deutschland

22.01.2013 | 08:45 Uhr
Mehr Fälle von Augengrippe in Deutschland
Die Augen jucken, Bindehaut und Lymphknoten schwellen an. Die Augengrippe wird zusehends zum Problem für mehr und mehr Menschen.Foto: NRZ

Leipzig.  Das Robert-Koch-Institut in Berlin hat bekanntgegeben, dass die Zahl der Fälle von Augengrippe im vergangenen Jahr stark angestiegen sei. Das Institut ließ außerdem verlauten, dass die Dunkelziffer weiterer ungemeldeter Fälle nicht absehbar sei. Gründe für den rapiden Anstieg konnten bisher keine gefunden werden.

Es beginnt plötzlich mit einer Augenrötung und einer Schwellung von Bindehaut und Lymphknoten. Die Augen jucken und brennen und es fühlt sich an, als sei ein Fremdkörper darin. Eine durch Adenoviren ausgelöste Augenentzündung, auch "Augengrippe" genannt, ist nicht nur sehr unangenehm, sondern auch hoch ansteckend.

Mediziner registrieren in Deutschland seit einiger Zeit einen Anstieg der gemeldeten Fälle. Immer wieder kommt es zu regionalen Ausbrüchen mit zahlreichen Krankheitsfällen wie zuletzt unter anderem in Wuppertal. Eine eindeutige Erklärung dafür haben die Experten bislang nicht. Seit 2011 werden in Deutschland gehäuft Ausbrüche der infektiösen Bindehaut- und Hornhautentzündung registriert. Während in den Vorjahren überwiegend nur sporadische Erkrankungen auftraten, kam es im Winter 2011/2012 gleich zu drei großen Ausbrüchen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen.

Viele Erkrankungen werden nicht an das Amt gemeldet

2011 meldeten die Behörden insgesamt 674 Fälle. Im vergangenen Jahr waren es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin bereits mehr als 2040 Fälle. Viele Erkrankungen werden allerdings gar nicht an die Gesundheitsämter gemeldet. "Es ist nach wie vor unklar, warum es zu solch einer Häufung von Ausbrüchen gekommen ist", sagt RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher.

Ausgangspunkt seien häufig Augenarztpraxen und Augenkliniken gewesen. Nach Ansicht der Gesellschaft für Virologie (GfV) könnten "Fehler und Nachlässigkeiten" bei der Hygiene in den Praxen und Kliniken zu der großen Zahl von Krankheitsfällen beigetragen haben. Die Viren werden zumeist nicht nur durch direkten Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen, sondern auch über verunreinigte Untersuchungsinstrumente, Augentropfen und Handtücher.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Mehr Fälle von Augengrippe in Deutschland
    Seite 2: Ärzte warnen vor überzogenen Ängsten

1 | 2

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Kühlkappe kann Haarausfall bei Chemotherapie verhindern
Medizin
Der Haarverlust während einer Chemotherapie ist für viele Krebs-Patienten eine psychische Belastung. Eine spezielle Kühlkappe kann Abhilfe schaffen.
Multiple Sklerose - Die "Krankheit der 1000 Gesichter"
Gesundheit
Maria Eifrig hat Multiple Sklerose (MS). Die 59 Jahre alte Programmiererin sitzt im Rollstuhl. Spastiken durchzucken ihren Körper. Mit 43 Jahren bekam...
Vorsicht vor Zecken: Wie man sich vor FSME schützen kann
Gesundheit
Zeckenbisse lösen schlimmstenfalls eine Hirnentzündung aus - zum Schutz bietet sich eine Impfung an. Wer in den Sommerferien in Risikogebiete reist...
CDU-Politiker Sensburg fordert Haftstrafe für Sterbehelfer
Lebensende
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg stößt die Debatte um die Neuregelung der Sterbehilfe wieder an: Er fordert Haft für Sterbehelfer.
Auf W-Fragen achten: Vorgeschlagene Behandlung hinterfragen
Gesundheit
Manchmal geht es einfach zu schnell: Der Arzt schlägt eine Behandlung vor, und der Patient stimmt direkt zu. Dabei sollte man sich den Sinn der...
article
7505340
Mehr Fälle von Augengrippe in Deutschland
Mehr Fälle von Augengrippe in Deutschland
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/mehr-faelle-von-augengrippe-in-deutschland-id7505340.html
2013-01-22 08:45
Gesundheit, Augengrippe, Augenarzt, Adenoviren, Gesundheitsamt, Robert-Koch-Institut, Ansteckungsgefahr,
Gesundheit