Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Verkehr

Medikamentenmix macht Senioren häufig zum Unfallrisiko

28.10.2012 | 17:41 Uhr
Funktionen
Medikamentenmix macht Senioren häufig zum Unfallrisiko
Laut einer Studie der Uni Bonn überschätzen viele der älteren Unfallfahrer ihre Fahrfähigkeiten.Foto: Sascha Schuermann/dapd

Essen.   Ältere Autofahrer werden in vielen Fällen zu einem Risiko im Straßenverkehr, weil sie einen Mix von Arzneien einnehmen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Zudem überschätzen altere Menschen vielfach ihre Fahrfähigkeiten.

Ältere Autofahrer werden schnell zum Unfallrisiko für sich und andere, wenn sie Medikamente – oft mehrere gleichzeitig – einnehmen und altersbedingte Einschränkungen wie schlechteres Sehen und Hören hinzukommen. Zu dem Schluss kommt die Kölner Bundesanstalt für Straßenwesen (BaSt) in einer Studie, die sie zusammen mit der Uni Bonn erarbeitet hat. Zudem: Viele der älteren Unfallfahrer überschätzen ihre Fahrfähigkeiten.

80,9 Prozent der an einem Unfall beteiligten Senioren überschätzen ihre Fahrfähigkeiten

180 Senioren über 65, die in den letzten fünf Jahren als Fahrer in einen Autounfall verwickelt waren, sind am Bonner Zentrum für Alternskulturen befragt und medizinisch und psychologisch untersucht worden. Auch wurden Fahrtests der Probanden gemacht. Dabei stellte sich heraus: 76,7 Prozent der Getesteten hatten mehr als eine Erkrankung. 61,8 Prozent mussten mehrere Medikamente einnehmen. 11,1 Prozent nahmen sogar Arzneien ein, die die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigten. 80,9 Prozent der an einem Unfall beteiligten Senioren „schätzen ihre Fahrleistung besser ein, als dies nach Bewertung der Fahrverhaltensprobe tatsächlich der Fall ist“.

„Das Alter allein erlaubt keine Vorhersagen über die Leistungsfähigkeit und das Unfallrisiko“, glaubt die Bundesanstalt – aber: Zu einem erhöhten Risiko komme es, wenn sich altersbedingte Einschränkungen mit Krankheiten kombinierten.

Verkehrssicherheit
Beratung statt Zwang für Ältere - von Dietmar Seher

2003 besaßen 40 Prozent der 70- bis 75-jährigen einen Führerschein. 2020 werden es 70 Prozent sein. Sollten Senioren angesichts dieser Entwicklung zum...

Damit bestätigt das Projekt „Prosa“ Ermittlungen des Statistischen Bundesamtes. Danach tragen Unfallbeteiligte, die 65 und älter sind, zu 67 Prozent die Hauptschuld am Unfall. Bei den mindestens 75-jährigen wurde sogar drei von vier unfallbeteiligten Pkw-Fahrern die Hauptschuld am Unfall zugewiesen, Frauen öfter als Männern.

Ältere Autofahrer sind seltener an Unfällen beteiligt als Junge

Die Gruppe der älteren Fahrer ist heute zwar noch viel weniger am Unfallgeschehen beteiligt als die der Jüngeren. Die Zahl der Unfälle, in die Ältere verwickelt sind, ist in den letzten Jahren aber in der Tendenz überall gestiegen, und die Baby Boomer-Generation – fast alles Führerscheininhaber – erreicht absehbar das Rentenalter.

Fahrertest ab 70
Senioren - "Wir sind am Steuer kein Risiko"

Die Entrüstung war groß unter älteren Autofahrern, als Bochumer Hausärzte alle zwei Jahre einen Fahrertest ab 70 Jahren gefordert hatten (die WAZ...

Vor diesem Hintergrund diskutieren Bund und Länder, ob die ab 2013 geltende Regelung, wonach die Erteilung eines Führerscheins auf nur 15 Jahre befristet wird, an einen Gesundheitstest gekoppelt werden soll. Während Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) Nein dazu sagt, setzt sich Hamburgs Innensenator Michael Neumann (SPD) dafür ein.

Dietmar Seher

Kommentare
29.10.2012
12:52
Medikamentenmix macht Senioren häufig zum Unfallrisiko
von astor97 | #10

ich habe das Gefühl, dass mit der Alten-Diskussion wieder eine Geldquelle gesucht wird... schönen Tag noch

29.10.2012
12:35
Medikamentenmix macht Senioren häufig zum Unfallrisiko
von Juelicher | #9

Entscheidend ist, dass Senioren weit unterdurchschnittlich an Unfällen beteiligt sind. Weit weniger als junge Menschen. Ob sie im Falle von Unfällen öfter die Schuld haben, kann kein alleiniges Kriterium sein, um diese Altersgruppe nun einer besonderen Überwachung zu unterziehen. Hier wurde nicht einmal die Schwere der Unfälle oder die Zahl von Verletzten u. Toten beachtet.
Bei den besonders Betagten über 80 oder 85 steigen die Unfallzahlen dann allerdings in ähnliche Bereiche wie bei jungen Fahrern. Hier kann man schon eher darüber nachdenken, regelmäßige Untersuchungen beim Hausarzt zu fordern. Aufgrund der Unfallhäufigkeit müssten jüngere Fahrer eigentlich weit enger überwacht werden. So wäre bei sehr jungen Fahrern auch denkbar, zu überprüfen ob die charakterliche Reife zum Führen eines Kfz vorhanden ist. Spätestens nachdem es zu Auffälligkeiten gekommen ist.

29.10.2012
11:52
Medikamentenmix macht Senioren häufig zum Unfallrisiko
von globili | #8

Nach welchen Kriterien wurden die 180 Senioren
(36 Senioren / Jahr) ausgewählt und zur Teilnahme eingeladen?
Wer war der Auftraggeber?
Gab es eine interessante Aufwandsentschädigung?
Wo ist die vergleichbare Studie mit jüngeren Teilnehmern?
Also:
Fragen, Fragen, Fragen!!!!!
Statt wiederkehrender Stimmungsmache sollte sich die WAZ-Redaktion mehr um Hintergrundinformationen kümmern,
als ständig Untersuchungen und Meinungen von „no-name“ oder „selbsternannten“ Experten zu veröffentlichen.
Fehlt hier die Qualifikation????

Immerhin,
Worte wie Oma, Opa oder auch Rentner wurden dieses Mal vermieden.
Zufall?
Oder ein kleiner Fortschritt des "Redaktionsdenken"???

29.10.2012
11:48
Medikamentenmix macht Senioren häufig zum Unfallrisiko
von aldorman | #7

Über manche Kommentare kann man sich eigentlich nur wundern. Damit meine ich z.B. Partik und hobbitt. Informieren Sie sich nicht vorher? Dann lesen Sie doch bitte mal die Ausführungen des ADAC, dem man Seriosität ja wohl nicht absprechen kann, zu diesem Thema. Ist ganz interessant! Demnach sind Senioren unterdurchschnittlich oft am Unfallgeschehen beteiligt:

http://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/Senioren.aspx

29.10.2012
11:39
Medikamentenmix macht Senioren häufig zum Unfallrisiko
von birne111 | #6

Die alten erst mal wieder unter Generalverdacht .Jede altersgruppe hat ihre risiken . Das gleich wenn ein Unfall passiert immer das Alter schuld ist ist einfach bloedsin. Ich bin dafuer das man regelmaessig zum Sehtest muss , wie beim Bus und LKW Fahrer .Am besten alle 2Jahre ,bin sicher es wuerden weniger Unfaelle geben.

29.10.2012
11:38
Hustenmittel
von RainerN | #5

Was suggeriert uns diese Untersuchung auf dem ersten Blick? Alter plus Krankheit plus Medikamente ist gleich erhöhtes Unfallrisiko.
Dabei sollte aber nicht übersehen werden, dass unabhängig vom Alter, Krankheit, und sei es eine einfache Erkältung, plus Medikamente ebenfalls ein nicht zu unterschätzendes Risiko , was die Teilnahme am Straßenverkehr und / oder z.B. das Bedienen von Maschinen darstellt. Ein Blick auf die Beipackzettel mancher frei verkäuflicher Hustenmittel z.B. offenbart das deutlich.

29.10.2012
11:15
Medikamentenmix macht Senioren häufig zum Unfallrisiko
von hobbitt | #4

Auch bei jüngeren Menschen wäre der Medikamenten-Mix ein Problem. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit bei älteren Menschen höher, dass der Mix und andere Defizite zusammenkommen. Daher sind ältere, die Unfälle bauen zumeist diejenigen, die maßgeblich Schuld haben oder denen eine Mitschuld zugewiesen wird. Das wiederum trifft zumeist auf einen Altersstarrsinn, der eigene Fahrfehler kategorisch ausschhliesst.
In 10 Jahren wird es hoffentlich Abhilfe in Form von entsprechenden Gesetzen und Regelungen geben und bis dahin müssen eben noch einige aufgrund dieser Mengelage dran glauben!!!!!

29.10.2012
10:38
Medikamentenmix macht Senioren häufig zum Unfallrisiko
von CliffAllisterMcLane | #3

Ist der Medikamentmix bei jüngeren kein Unfallrisiko? Wer ein Medikament einnimmt sollte auch den Beipackzettel mal lesen. Viele Medikamente "können" zur Fahruntüchtigkeit führen und werden dennoch verordnet und eingenommen.
Also mal den Test wiederholen und ALLE genau nach Medikamenten einnahme befragen.

29.10.2012
10:16
Medikamentenmix macht Senioren häufig zum Unfallrisiko
von Partik | #2

Wer aufgrund von Alter und/oder Medikamenten an Fahrtüchtigkeit verliert, wird früher oder später in Unfälle oder Auffälligkeiten verwickelt sein. Und da weder Polizei noch Führerscheinbehörden Angst vor der Wählerrache der (in der Wahlbeteiligung stark vertretenen ...) älteren Bürger haben, wird die Untersuchung dann eben behördlich angeordnet.

Da reicht ein Parkrempler, ein auffälliger Fahrfehler - und schon kann die MPU angeordnet werden. Und dann geht es richtig zur Sache, denn die MPU bestehen diese Leute dann erst recht nicht mehr.

Man geht freiwillig zu beruflichen Fortbildungen, hängt sich das Ergebnis stolz über den Arbeitsplatz. Warum dann nicht alle 5 Jahre einen kurzen Gesundheitscheck beim Führerschein?

Es scheint, als hätte die moderne Seniorenschaft Angst davor mitgeteilt zu bekommen, dass sie doch keine 20 mehr sind.

Klar, wer bis 67 Jahre voll arbeiten können soll, der fragt sich natürlich, warum man schon mit 65 angeblich zum Risikofaktor wird.

1 Antwort
Medikamentenmix macht Senioren häufig zum Unfallrisiko
von Ismet | #2-1

An Ihren Ausführungen kann ich das eine oder andere "Blind" Unterschreiben. Nur gehen sie mir doch ein bisserl zu Weit.
Für die älteren Menschen ist die Mobilität ein Stück Freiheit und Selbstständigkeit, dass diese extrem ungern aufgeben möchten. Klar rege ich mich auch auf, wenn vor mir ein "Rentner" mit seinem Auto schleicht, aber ich nehme lieber den schleichenden Rentner in Kauf statt das einer auf einer 30er Straße mit über 60-70 km/h brettert...
Außerdem möchte ich noch eines anmerken:
Deutschland ist jetzt schon „zu überreguliert“, wollen Sie noch ein paar Regeln dazu haben? Sich in Ihren Bürgerrechten mehr einschränken usw.? Also ich nicht...

29.10.2012
10:06
Medikamentenmix macht Senioren häufig zum Unfallrisiko
von Pit01 | #1

Oh, ich ahne schon die Diskussion. Fest steht jedoch, dass ältere Autofahrer nicht so häufig schwere Unfälle verursachen. Daran sind meist die jüngeren Autofahrer beteiligt. Starre Reglementierungen dagegen lehne ich generell ab.

Aus dem Ressort
Licht von E-Book-Geräten kann innere Uhr beeinflussen
Gesundheit
Licht eines E-Book-Readers oder Tablet-PCs hat oft einen höheren Blau-Anteil als das einer Nachttischlampe. Mögliche Folge bei stundenlangem Lesen: Im...
Tim aus Herne bekommt keinen Integrationshelfer für OGS
Inklusion
Nach einer Operation an den Armen ist der kleinwüchsige Tim für Monate auf Hilfe angewiesen. Die hat ihm die Stadt nur für den Unterricht bewilligt.
Schwangere dürfen HIV-Test ablehnen
Gesundheit
Wird eine HIV-Infektion früh in der Schwangerschaft festgestellt, lässt sich eine Ansteckung des Kindes verhindern. Deshalb wird allen Schwangeren in...
Heiligabend im Hospiz - "Hier ist es besonders emotional"
Gesundheit
"Fürchtet euch nicht, denn euch ist heute der Heiland geboren." Wenn das Weihnachtsevangelium im Hospiz St. Martin zitiert wird, dann herrscht eine...
Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt
Lärm
Die Europäische Umweltagentur warnt: Zu viel Lärm kann zum vorzeitigen Tod führen. Vor allem der Verkehr vor der Haustür kann eine Ursache sein.
Fotos und Videos