Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Medizin

Medikamenten-Tests in der DDR werden in Berliner Charité untersucht

08.06.2013 | 08:45 Uhr
Medikamenten-Tests in der DDR werden in Berliner Charité untersucht
Bundesbeauftragter Roland Jahn (r.) lud zu einer Diskussionsrunde zu Pharmatests in der DDR ein.Foto: dpa

Berlin.  Das Forschungsprojekt, das die Arzneimitteltests des Westens an DDR-Patienten aufarbeiten wird, soll in der Berliner Charité stattfinden. Bundesbeauftragter Roland Jahn fordert zudem Firmen und DDR-Mediziner zur Mitarbeit auf. Ziel ist es, die Hintergrundinformationen ans Licht zu bringen.

Die einen hofften, dass die Medikamente ihr Leben retten. Es gab aber auch ungeklärte Todesfälle. Massenhaft wurden neue Arzneimittel aus dem Westen an DDR-Patienten getestet. Das Kapitel deutsch-deutscher Vergangenheit soll nun aufgearbeitet werden.

Das Thema schmerzt auch nach mehr als 20 Jahren: Bis 1990 ließen westdeutsche Pharma-Firmen im großen Stil Medikamente in der DDR testen. Sie bezahlten mit Millionen von D-Mark. Nicht immer wussten die Erkrankten offenbar Bescheid über die Testteilnahme. Und es gab Todesfälle, deren Ursache bislang nicht geklärt werden konnte. Die DDR habe ihre Bürger für Devisen verkauft, lautet ein Vorwurf.

Geschäfte mit der Diktatur

Noch bevor nun dazu das lange erwartete Forschungsprojekt an der Berliner Charité startet, lud der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, am Donnerstagabend in Berlin zu einer Diskussion unter dem Motto "Geschäfte mit der Diktatur". Vertreter von Pharmafirmen hätten die Einladung abschlägig beschieden, hieß es bei der Jahn-Behörde.

Die Berliner Charité wird die Tests nun untersuchen. Das auf zweieinhalb Jahre angelegte Projekt unter Leitung des Medizinhistorikers Volker Hess soll am 15. Juni starten. Das Bundesinnenministerium übernimmt rund 70 Prozent der Finanzierung.

Obwohl das Problem seit 1991 bekannt sei, werde erst jetzt der erste Schritt zur Aufarbeitung getan, sagte Jahn. Diese müsse aber gesamtdeutsch geschehen. Er forderte sowohl Firmen als auch DDR-Mediziner zur Mitarbeit auf. Es gehe nicht darum, Ärzte zu verdammen, die in den Zwängen des DDR-Gesundheitssystems gesteckt hätten. Doch auch die Frage nach der persönlichen Verantwortung stehe im Raum, sagte der frühere DDR-Oppositionelle.

Professor Hess vom Institut für Medizingeschichte der Charité wird mit seinem Team in den nächsten zweieinhalb Jahren Stasi- und Patientenakten sichten, in Archiven der Pharmafirmen suchen, im Bundesarchiv Papiere des DDR-Gesundheitsministerium einsehen und Augenzeugen befragen.

  1. Seite 1: Medikamenten-Tests in der DDR werden in Berliner Charité untersucht
    Seite 2: Warum in der DDR?

1 | 2



Kommentare
08.06.2013
20:30
Medikamenten-Tests in der DDR werden in Berliner Charité untersucht
von Flugk | #3

14.01.09 in WDR Lokalzeit Duisburg und in WAZ online (Sozialamt Duisburg)
Prof. Oberender ( Uni Bayreuth), Prof. für Volkswirtschaft,
plädiert dafür, dasAlg2 Empfänger zur Sicherung ihrer Grundversorgung als Organspender fungieren sollen.

08.06.2013
18:22
Medikamenten-Tests in der DDR werden in Berliner Charité untersucht. Heute geht das so:
von wohlzufrieden | #2

Langzeitarbeitslose für interessante Tätigkeit gesucht. Bedingung: Sofort Abreise fertig, möglichst Single. Förderung durch die Arbeitsagentur jederzeit möglich, Vorkenntnisse oder eine Rückfahrkarte sind nicht nötig...

08.06.2013
09:15
Medikamenten-Tests in der DDR werden in Berliner Charité untersucht
von wohlzufrieden | #1

Ja, und wo es jetzt die DDR, offiziell, nicht mehr gibt, sind wir die Versuchskaninchen...

Aus dem Ressort
Japanerinnen werden weltweit am ältesten
Lebenserwartung
Japaner haben laut Statistik die weltweit höchste Lebenserwartung. Das zeigen Zahlen des japanischen Gesundheitsministerium, aber auch der Weltgesundheitsorganisation - zumindest bei Frauen. Männer liegen in punkto Lebenserwartung um sechs Jahre zurück. Die Ältesten finden sich ebenfalls in Asien.
Gesund an Bord - Medizinische Versorgung auf der Kreuzfahrt
Schiffsreise
Kreuzfahrten werden immer beliebter. Doch die steigende Anzahl an Passagieren auf begrenztem Raum birgt gesundheitliche Risiken. So können sich an Bord Infektionskrankheiten wie Grippe oder das Noro-Virus schnell verbeiten. Mediziner verraten, worauf Reisende achten sollten.
Missstände in Krankenhaus Wegberg - Anklage erhoben
Justiz
Rost an Operationsbesteck, recycelte Einmalprodukte, abgelaufene Kanülen - wieder gibt es Vorwürfe gegen die Antonius Klinik in Wegberg. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat jetzt die Geschäftsführerin und einen leitenden Arzt angeklagt.
Berufstätige verreisen besser nicht am ersten Ferientag
Stress
Um unnötig Stress zu vermeiden, sollten Berufstätige ihre Reise nicht am ersten Ferientag antreten. Grund ist der, dass man wahrscheinlich noch viel zu packen hat und vom letzten Arbeitstag gestresst ist. Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte rät, einen Tag als Puffer einzuplanen.
Restliche Medikamente dürfen nicht ins Abwasser gelangen
Entsorgung
Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) weist darauf hin, dass Medikamentenreste nicht in die Toilette oder in den Abfluss gehören. Falls diese in die Umwelt gelangen, kann das Grundwasser auf Dauer belastet werden. Man sollte in der Regel die Reste in den Hausmüll werfen.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos