Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Gerichtsverfahren

Medikamenten-Kosten künftig vollständig von der Steuer absetzbar?

28.06.2013 | 08:45 Uhr
Medikamenten-Kosten künftig vollständig von der Steuer absetzbar?
Wer bei der Steuererklärung Krankheitskosten geltend machen will, kann sich derzeit auf zwei noch offene Verfahren berufen.Foto: Josef Wronski/IKZ

Berlin.   Hohe Ausgaben für Medikamente, Brille oder Zahnersatz können Verbraucher künftig vielleicht komplett von der Steuer absetzen. Bedingung dafür ist bisher, dass die festgelegte Eigenbelastungsgrenze überschritten wird. Doch der Bundesfinanzhof prüft gerade, ob noch mehr möglich ist.

Heuschnupfen, ein dicker Sonnenbrand oder ein Zeckenbiss - im Sommer gibt es mitunter viele Gründe den Arzt aufzusuchen. Die Kosten für die Medikamente müssen Steuerzahler in der Regel aus eigener Tasche zahlen. Kommt dann im Laufe des Jahres noch eine neue Brille oder Zahnersatz hinzu, gehen die Ausgaben schnell in die Höhe. Ein Trostpflaster: Dann können die Kosten steuerlich berücksichtigt werden, erklärt der Bund der Steuerzahler.

Das Finanzamt akzeptiert die Ausgaben allerdings nur, wenn ein bestimmter Betrag - die zumutbare Eigenbelastung - überschritten wird. Ob diese Eigenbelastungsgrenze verfassungsgemäß ist oder die Krankheitskosten gar ab dem ersten Euro steuerlich anerkannt werden müssen, wird derzeit vor dem Bundesfinanzhof geklärt. Dort sind zwei entsprechende Verfahren anhängig (Az.: VI B 150/12 und VI B 116/12).

Einspruch kann sich lohnen

Steuerzahler, die ihre Krankheitskosten geltend machen wollen, jedoch die zumutbare Eigenbelastungsgrenze nicht erreichen, sollten sich auf diese Verfahren berufen, rät der Bund der Steuerzahler. Nach einer Verfügung der OFD Rheinland sollen entsprechende Einsprüche ruhend gestellt werden. Das heißt, der eigene Steuerfall bleibt dann bis zu einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs offen. Möglicherweise können die Krankheitskosten nach einer Entscheidung des Gerichts doch noch anerkannt werden. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Kein Schadenersatz für Frau nach Silikonpfusch
Gesundheit
Sie war die erste, die bundesweit Klage eingereicht hatte - jetzt hat auch sie ihren Schmerzensgeld-Prozess um Brustimplantate aus schädlichem Billigsilikon verloren. Der Gang zur nächsten Instanz ist aber bereits sicher.
Mit Schlaf und Bewegung Stress abbauen
Gesundheit
Entspannung und Bewegung im Alltag können beim Stressabbau helfen. Bewusst sollte man Zeit für die körperliche Erholung einplanen, um Symptomen wie Kopfschmerzen vorzubeugen.
Stress und Müdigkeit: Dahinter kann die Schilddrüse stecken
Gesundheit
Schilddrüsenentzündung - das klingt harmloser, als es ist. Schleichend und ohne dass es der Betroffene merkt, greift das Immunsystem das eigene Schilddrüsengewebe an und zerstört das Organ. Die Symptome erinnern den Laien zunächst an Stress.
Anthroposophische Medizin - Der Mensch im Mittelpunkt
Gesundheit
Bei einem Beinbruch erwartet kaum jemand eine nach der Seelenlage fragende Behandlung. Bei anderen Erkrankungen kann das aber wichtig sein. Hier setzt die anthroposophische Medizin an. Kritiker halten sie für unwissenschaftlich.
Nur jedes zweite Kind unter fünf Jahren geht zum Zahnarzt
Kindergesundheit
Weil Säuglinge und Kleinkinder immer öfter kariöse Milchzähne haben, handelt NRW. Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) führt in Zusammenarbeit mit Zahn- und Kinderärzten einen zahnärztlichen Kinderpass zur Vorsorge ein.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos