Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Radiologie

Mammografie-Screening hat Erfolg

18.05.2012 | 11:45 Uhr
Mammografie-Screening hat Erfolg
Mammographie Untersuchungen in Emmerich im Bus auf dem GeistmarktFoto: Dirk Schuster

Hamburg.  Das Mammografie- Screening- Programm bildet einen wichtigen Schritt bei der Brustkrebs-Früherkennung. Je früher Brustkrebs erkannt wird, desto schonender kann die Behandlung erfolgen. Durch das Screening-Programm konnten Erkrankungen früher erkannt werden.

Das Mammografie-Screening Programm, bei dem Frauen ab 50 Jahren alle zwei Jahre untersucht werden, hat die Hamburger Radiologin Maria Schofer als wichtigen Schritt bei der Brustkrebs-Früherkennung bezeichnet. "Je früher der Brustkrebs mithilfe einer Mammografie erkannt wird, desto schonendere Operationen können durchgeführt werden und die Heilungschancen für die betroffene Patientin sind deutlich besser", sagte die Ärztin der Radiologischen Allianz (Kooperationspartner des Mammazentrums Hamburg am Krankenhaus Jerusalem) im dapd-Interview vor dem 93. Deutschen Röntgenkongress, der von Mittwoch bis Samstag in Hamburg stattfindet.

Laut Angaben des Zentrum für Krebsregisterdaten ist die Zahl der Neuerkrankungen an Brustkrebs bei Frauen von 71.660 im Jahre 2008 auf 74.500 im Vorjahr angestiegen. Zu erklären ist dies den Experten zufolge durch das zwischen 2005 und 2008 eingeführte Screening-Programm, durch das mehr Tumore entdeckt werden.

Strahlenbelastung wird verringert

Die Radiologin sagte zugleich, dass mittlerweile erhebliche Verbesserungen hinsichtlich der Strahlenbelastung erreicht worden seien. "Durch Einführung der digitalen Mammografie konnte die Strahlenbelastung um bis zu 30 Prozent gesenkt werden", sagte Schofer.

Bei Frauen unter 50 Jahren hält es die Ärztin ebenfalls für empfehlenswert, regelmäßig eine Mammografie durchzuführen. Das Risiko einer Krebserkrankung hervorgerufen durch die Strahlenbelastung sei relativ gering und die verbesserten Heilungschancen eines früh erkannten Brustkrebs seien bedeutend höher. "Um eine eindeutige Diagnose stellen zu können, ist eine Kombination von Mammografie und Ultraschalluntersuchung empfehlenswert", betonte Schofer.

Den Einsatz der dynamischen MR-Mammografie halte sie in vielen Fällen für übertrieben, weil zu oft falscher Alarm geschlagen werde, sagte Schofer. "Eine Untersuchung mittels der dynamischen MR-Mammografie ist bei Frauen empfehlenswert, die einem erblichen Brustkrebsrisiko ausgesetzt sind. Das macht aber gerade einmal fünf Prozent der Fälle aus", fügte sie hinzu. (dapd)


Kommentare
19.05.2012
20:32
Mammografie-Screening hat Erfolg
von pego55 | #1

Gehe nicht mehr dorthin, habe mich schon letztes Jahr abgemeldet. Hatte danach schmerzen und blaue Flecken.

Aus dem Ressort
Kliniken werden künftig stärker nach Qualität bezahlt
Krankenhausreform
Den Krankenhäusern fehlen Milliardensummen für Gebäude und Ausrüstung. Woher soll das Geld kommen? Bund und Länder stehen vor harten Verhandlungen. Patienten sollen von mehr Qualität profitieren.
Sohn einer Patientin kritisiert Pflege in Gladbecker Klinik
St.-Barbara-Hospital
Die Verantwortlichen im Gladbecker St.-Barbara-Hospital sehen sich massiven Vorwürfen eines Patientenangehörigen ausgesetzt. Er macht sie verantwortlich für schlechte Pflege, weil die Stationen unterbesetzt und die Pfleger überfordert seien. Jetzt hat er sogar die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
Wie viel Natur steckt tatsächlich in ökologischer Kosmetik?
Beauty
Feuchtigkeitsfluid für den Mann, Rasierschaum für die Frau – Hersteller von Naturkosmetik bringen eine immer größere Auswahl auf den Markt, der im letzten Jahr im Vergleich zu 2012 um zehn Prozent gewachsen ist. Doch nicht in allen Produkten sind ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe.
Männer meiden wichtige Prostatakrebs-Vorsorge oft aus Angst
Krebsvorsorge
Prostatakrebs-Vorsorge? Da gruselt es die meisten Männer schon beim bloßen Gedanken: rektale Tastuntersuchung, rätselhafter PSA-Wert, und dann drohen vielleicht noch Biopsien. Muss das eigentlich sein? Hier erfahren Sie, welche Untersuchungen wirklich notwendig sind.
So schützen Sie sich vor gefährlichem Feinstaub
Luftqualität
Das Umweltbundesamt warnt vor einer hohen Feinstaub-Belastung in deutschen Städten. Denn die von der EU vorgegebenen Werte werden immer wieder überschritten. Feinstaub ist mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Warum die Partikel so gefährlich sind und wie man sich schützen kann, erfahren Sie hier.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos