Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Radiologie

Mammografie-Screening hat Erfolg

18.05.2012 | 11:45 Uhr
Mammografie-Screening hat Erfolg
Mammographie Untersuchungen in Emmerich im Bus auf dem GeistmarktFoto: Dirk Schuster

Hamburg.  Das Mammografie- Screening- Programm bildet einen wichtigen Schritt bei der Brustkrebs-Früherkennung. Je früher Brustkrebs erkannt wird, desto schonender kann die Behandlung erfolgen. Durch das Screening-Programm konnten Erkrankungen früher erkannt werden.

Das Mammografie-Screening Programm, bei dem Frauen ab 50 Jahren alle zwei Jahre untersucht werden, hat die Hamburger Radiologin Maria Schofer als wichtigen Schritt bei der Brustkrebs-Früherkennung bezeichnet. "Je früher der Brustkrebs mithilfe einer Mammografie erkannt wird, desto schonendere Operationen können durchgeführt werden und die Heilungschancen für die betroffene Patientin sind deutlich besser", sagte die Ärztin der Radiologischen Allianz (Kooperationspartner des Mammazentrums Hamburg am Krankenhaus Jerusalem) im dapd-Interview vor dem 93. Deutschen Röntgenkongress, der von Mittwoch bis Samstag in Hamburg stattfindet.

Laut Angaben des Zentrum für Krebsregisterdaten ist die Zahl der Neuerkrankungen an Brustkrebs bei Frauen von 71.660 im Jahre 2008 auf 74.500 im Vorjahr angestiegen. Zu erklären ist dies den Experten zufolge durch das zwischen 2005 und 2008 eingeführte Screening-Programm, durch das mehr Tumore entdeckt werden.

Strahlenbelastung wird verringert

Die Radiologin sagte zugleich, dass mittlerweile erhebliche Verbesserungen hinsichtlich der Strahlenbelastung erreicht worden seien. "Durch Einführung der digitalen Mammografie konnte die Strahlenbelastung um bis zu 30 Prozent gesenkt werden", sagte Schofer.

Bei Frauen unter 50 Jahren hält es die Ärztin ebenfalls für empfehlenswert, regelmäßig eine Mammografie durchzuführen. Das Risiko einer Krebserkrankung hervorgerufen durch die Strahlenbelastung sei relativ gering und die verbesserten Heilungschancen eines früh erkannten Brustkrebs seien bedeutend höher. "Um eine eindeutige Diagnose stellen zu können, ist eine Kombination von Mammografie und Ultraschalluntersuchung empfehlenswert", betonte Schofer.

Den Einsatz der dynamischen MR-Mammografie halte sie in vielen Fällen für übertrieben, weil zu oft falscher Alarm geschlagen werde, sagte Schofer. "Eine Untersuchung mittels der dynamischen MR-Mammografie ist bei Frauen empfehlenswert, die einem erblichen Brustkrebsrisiko ausgesetzt sind. Das macht aber gerade einmal fünf Prozent der Fälle aus", fügte sie hinzu. (dapd)


Kommentare
19.05.2012
20:32
Mammografie-Screening hat Erfolg
von pego55 | #1

Gehe nicht mehr dorthin, habe mich schon letztes Jahr abgemeldet. Hatte danach schmerzen und blaue Flecken.

Aus dem Ressort
Infektionen mit Rotaviren im Sauerland gestiegen
Gesundheit
Rotaviren sind die häufigsten Durchfallerreger im Säuglings- und Kleinkindalter weltweit. Auch Senioren ab 60 Jahren und Menschen mit schwachem Immunsystem können die Erreger treffen. Mit bisher 104 gemeldeten Erkrankungen ist in diesem Jahr im Sauerland ein ähnliches Ergebnis zu erwarten wie 2013.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos