Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Krankheitswelle

Magen-Darm-Erkrankungen - Behörden suchen unter Hochdruck nach dem Auslöser

30.09.2012 | 16:25 Uhr
Magen-Darm-Erkrankungen - Behörden suchen unter Hochdruck nach dem Auslöser
Eine Mitarbeiterin des Thüringer Landesamts für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz (TLLV) betrachtet in einem Labor des Landesamtes in Bad Langensalza eine Probe.Foto: dapd

Berlin.  Die Serie von Magen-Darm-Erkrankungen im Osten hat sich zum bislang größten Krankheitsausbruch durch Lebensmittelverzehr in Deutschland entwickelt. Die Zahl der registrierten Infektionen stieg bis zum Wochenende auf 8365. Der Höhepunkt des Massenausbruchs könnte damit aber erreicht sein.

Der Höhepunkt der massenhaften Magen-Darm-Erkrankungen im Osten Deutschlands scheint überschritten. "Die Krankheitswelle ist nicht mehr so akut", sagte ein Sprecher des thüringischen Gesundheitsministeriums. Am Wochenende seien lediglich 123 neue Fälle bekannt geworden. Aus Berlin und Brandenburg wurden am Sonntag gar keine neuen Fälle gemeldet. Die Ursache der Krankheitswelle ist derweil weiter unklar. Die Behörden suchten unter Hochdruck nach dem Auslöser, sagte ein Sprecher des Bundesverbraucherschutzministeriums.

Seit Dienstag waren in weiten Teilen Ostdeutschlands knapp 8.400 vor allem Kinder und Jugendliche an Magen-Darm-Beschwerden erkrankt. In Sachsen und Thüringen wurde inzwischen bei mehr als 20 Kindern eine Infektion mit dem Norovirus nachgewiesen.

"Ob sie allerdings im Zusammenhang mit der aktuellen Häufung der Magen-Darm-Erkrankungen stehen oder allein der risikohafteren Jahreszeit geschuldet sind, ist unklar", sagte der Sprecher des thüringischen Gesundheitsministeriums.

Krankheitswelle
Schon fast 8500 Fälle - Magen-Darm-Epidemie weitet sich aus

Experten rätseln weiter über den Auslöser der Welle von Magen-Darm-Erkrankungen im Osten Deutschlands. In Sachsen wurde in 16 Fällen der Norovirus nachgewiesen - ob er die Ursache des Massenausbruchs ist, ist aber noch unklar. Die Zahl der erkrankten Kinder ist derweil auf fast 8500 gestiegen.

Eine Sprecherin der Berliner Gesundheitsverwaltung sagte, es müsse ermittelt werden, ob es sich bei den Fällen um virale oder bakterielle Erkrankungen handele. "Da der Norovirus ein hoch ansteckender Virus ist, wäre eine hohe Anzahl von Sekundärinfektionen zu erwarten gewesen". Das sei jedoch bisher nicht beobachtet worden, sagte die Sprecherin weiter.

Behörden nehmen Lebensmittelproben und Speisekarten unter die Lupe

Dem Bundesverbraucherschutzministerium zufolge nehmen die Behörden vor allem Lebensmittelproben und Speisekarten unter die Lupe. Zudem würden die Mitarbeiter der betroffenen 342 Einrichtungen in fünf Bundesländern befragt.

Zu Brechdurchfall-Erkrankungen kam es vor allem in ostdeutschen Schulen und Kitas. Auslöser der Beschwerden war möglicherweise verdorbenes Essen in Schul- und Kindertagesstätten, die von dem Caterer Sodexo beliefert wurden. Das Unternehmen wies die Vorwürfe zurück. Laut RKI handelt es sich um den bisher mit Abstand größten möglicherweise durch Lebensmittel bedingten Ausbruch einer Magen-Darm-Erkrankung in Deutschland. (dapd/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Komplexe Operationen ohne nötige Routine in Krankenhäusern
Studie
Kliniken operieren bei komplizierten Eingriffen ohne nötige Routine. So ein Studie, die im August im "Deutschen Ärzteblatt" erschienen ist. Für komplexe Eingriffe gilt daher eine Mindestanzahl. Doch die Mindestmengenverordnung habe bislang nichts gebracht, so die Deutsche Stiftung Patientenschutz.
Lebensmittel sollte man nicht in bunte Servietten einwickeln
Krebserregend
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) weist darauf hin, dass Verbraucher ihre Lebensmittel für den Transport nicht in bunte Papierservietten einwickeln sollten. Diese können primäre aromatische Amine (paA) ans Essen abgeben, von denen welche als krebserregend und erbgutschädigend gelten.
Angehörige sollten Rituale bei Demenzkranken beibehalten
Hygiene
Besonders die Körperpflege verliert für Demenzkranke an Bedeutung. Ungewohnte Geräusche können angsteinflößend wirken, viele Dinge sind neu. Daher sollten Angehörige jeden Schritt vormachen und Betroffene mit einfachen sowie wenigen Worten im Bad anleiten. Rituale sollten beibehalten werden.
Bei medizinischen Hilfsmittel auf HMV-Nummer achten
Online-Bestellung
Medizinische Hilfsmittel sollten nur online erworben werden, wenn sie mit einer HMV-Nummer versehen sind. Dabei steht HMV für das Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen. Auch ein Blick auf den Service lohnt sich: Patienten sollten sich über eventuell anfallende Kosten informieren.
Bei welchen Beschwerden Osteopathen gute Ergebnisse erzielen
Osteopathie
Die Osteopathie stellt Zusammenhänge, nicht einzelne Symptome in den Mittelpunkt der Heilkunde. Die manuelle Therapie erzielt vor allem bei Beschwerden des Bewegungsapparats gute Ergebnisse. Mittlerweile übernehmen die meisten gesetzlichen Krankenkassen zumindest einen Teil der Behandlungskosten
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos