Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Verhütung

Linke will eine rezeptfreie Abgabe für die "Pille danach"

01.09.2012 | 08:45 Uhr
Linke will eine rezeptfreie Abgabe für die "Pille danach"
Frauen haben im vergangenen Jahr häufiger die "Pille danach" verwendet als noch im Jahr zuvor.Foto: getty

Berlin.   Im Vergleich zu 2010 haben 2011 fast zehn Prozent mehr Patientinnen beim Arzt die "Pille danach" zur nachträglichen Verhütung angewendet. Verschrieben wurde die "Pille danach" damit über 350.000 Mal. Die Linke fordert nun eine rezeptfreie Abgabe der "Pille danach".

Frauen greifen häufiger zur "Pille danach ". Um nachträglich zu verhüten, gingen vergangenes Jahr fast zehn Prozent mehr Patientinnen zum Arzt als noch 2010, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken, aus der die "Bild"-Zeitung (Freitagausgabe) zitiert.

367.427 Mal haben Ärzte danach im vergangenen Jahr sogenannte Notfallkontrazeptiva verschrieben. Die Linke fordert, den Zugang zu Verhütungsmitteln deutlich zu erleichtern.

Die frauenpolitische Sprecherin Yvonne Ploetz sagte der Zeitung: "Wir fordern von der Bundesregierung: Gebt die Pille danach endlich frei! Nach einer Sex-Panne muss es schnell gehen. Eine rezeptfreie Abgabe der Pillen in Apotheken ist überfällig." (dapd)

Kommentare
01.09.2012
15:42
die Linke
von Visionaer | #6

Mindestlohn, totale Drogenfreigabe, die Pille danach zum Zwischendurch mal einwerfen, (falls man/Frau mal wieder zu besoffen zum vög** war) .......
Weiterlesen

1 Antwort
Sie sprechen der linken Liberalität zu?
von Cebulon | #6-1

Das ist doch mal was ganz Anderes! Sonst sind es die Linken, die immer nur die Gleichmacherei in Köpfen ihrer Genossen trägt. Aber ach ja, es geht ja nur um das Lotterleben.

Es geht hier nicht um die Verantwortung selbst. Menschen machen Fehler, und manchmal ist es höhere Gewalt in Form eines gerissenen Kondoms bis hin zur Verhütung nach einer Vergewaltigung. Was die Menschen dazu bewegt eine Pille danach zu nutzen hat also mit Lotterleben nichts zu tun.

Genau so wenig nimmt man die Pille danach nicht einfach so ein. Die Pille danch ist ein immenser Eingriff in den Hormonhaushalt eine Frau und leitet mit allen Nebenwirkungen die Menstruation ein. Ich bin keine Arzt, aber mal eben besoffen gev***lt und dann am nächsten Morgen mal gleich neben der Aspirin gegen den Karter (stark Blutverdünnend) die Pille danach (Blutungsauslösend) einwerfen stelle ich sehr riskant vor.

Und glauben sie mir: Eine ungewollte Schwangerschaft wird für den Steuerzahler allemal teurer als so eine Pille.

Funktionen
Aus dem Ressort
Was gegen Seitenstiche, Muskelkater und Muskelkrämpfe hilft
Gesundheit
Der Frühling ist die beste Zeit, um sich wieder mehr zu bewegen. Sportmediziner Thorsten Rarreck erklärt, was gegen typische Sportwehwehchen hilft.
Stiftung registriert mehr Organspender in Deutschland
Gesundheit
In Deutschland haben wieder mehr Menschen Organe gespendet. Die Zahl der Spender lag von Januar bis März dieses Jahres bei 242, das sind 38 mehr als...
Virologe warnt vor Tigermücke und Japanischem Buschmoskito
Gesundheit
Insekten aus tropischen Regionen breiten sich nach Beobachtung von Forschern auch in Deutschland aus. Sie bringen gefährliche Krankheitserreger mit...
Mit der Harnschau Krankheiten und Auffälligkeiten erkennen
Gesundheit
Die Uroskopie war schon im Mittelalter eine Möglichkeit, um Hinweise auf verschiedenste Krankheiten aufgrund von Farbe oder auch Geruch zu erhalten.
Kinder vor Vergiftungsunfällen schützen
Gesundheit
Schlucken Kinder Arznei- und Reinigungsmittel, drohen Vergiftungen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. Eltern und...
article
7043494
Linke will eine rezeptfreie Abgabe für die "Pille danach"
Linke will eine rezeptfreie Abgabe für die "Pille danach"
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/linke-will-eine-rezeptfreie-abgabe-fuer-die-pille-danach-id7043494.html
2012-09-01 08:45
Gesundheit, Politik, Politikum, Pille danach, Verhütung, Linke, Rezept, Yvonne Ploetz, Bild-Zeitung,
Gesundheit