Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Sport

Laufbandanalyse hilft bei Wahl der richtigen Laufschuhe

22.01.2013 | 11:45 Uhr
Laufbandanalyse hilft bei Wahl der richtigen Laufschuhe
Die richtigen Laufschuhe sind wichtig, um den eigenen Laufstil zu unterstützen und zu korrigieren.Foto: WAZ FotoPool

Heppenheim.  Ob Neueinsteiger oder alter Hase - die Wahl der Laufschuhe ist entscheidend für ein gesundes Lauftraining. Um Beschwerden in Füßen, Gelenken und der Wirbelsäule vorzubeugen, empfiehlt der Sportmediziner Rudolf Ziegler eine ausführliche Laufbandanalyse.

Die richtigen Laufschuhe sind das A und O für ein gesundes Lauftraining. Sie sind "der Tennisschläger des Läufers", sagt Rudolf Ziegler, Vorstandsmitglied des Sportärzteverbandes Hessen. Um das Paar zu finden, das den eigenen Laufstil am besten unterstützt oder korrigiert, bieten zahlreiche Sportgeschäfte eine Laufbandanalyse an.

"Orthopädie-Schuhtechniker und Biomechaniker nutzen dieses Instrument bereits seit mehr als 25 Jahren, um Fehlbelastungen und Beinachsenprobleme zu erkennen - und das möglichst bevor es zu Beschwerden im Bereich von Fuß, Bein, Kniegelenk, Hüfte oder Wirbelsäule kommt", erklärt der Sportmediziner und Leiter der sportmedizinischen Untersuchungsstelle des Kreises Bergstraße.

Die Qualität hängt vom Untersucher ab

Allerdings hängt die Qualität der Untersuchung nach Ansicht von Ziegler von den Kenntnissen und der Erfahrung des Untersuchenden ab. Die Sportler werden zunächst in Socken und dann im aktuellen Laufschuh beim Laufen auf dem Band gefilmt.

"Für diejenigen, die sich vor dem Einstieg in den Laufsport zunächst einmal internistisch-orthopädisch haben checken lassen, leistet die Laufbandanalyse eine gute und ergänzende Hilfe", findet Ziegler. Sie könne Auffälligkeiten bei Gang, Fußstatik oder Beinachse aufdecken. Das ermögliche es den Läufern, durch Einlagen, stützenden Schaumstoff oder einen besonderen Stützkern im Schuh gezielt und effektiv gegenzusteuern.

Angepasste Laufschuhe können Fehlstellungen kompensieren

Zur besseren Beurteilung sollte eine doppelte Kameraführung die Laufbewegung sowohl von vorne wie von hinten erfassen, ebenso das Kniegelenk, meint Ziegler: "Nur so bleiben Fehlstellungen wie ausgeprägte X- oder O-Beine nicht verborgen." Die Dynamik auf dem Laufband lege offen, wie ausgeprägt die Außenseite des Fußes beim Aufkommen belastet werde oder ob der Läufer beim Abrollen wegknicke (Senk- oder Knickfuß).

Läufertypen wie "Fersenläufer", "Mittelfußläufer" oder "Vorfußläufer" seien ebenfalls gut erkennbar. Bei der Schuhauswahl spielten allerdings auch noch Faktoren wie Körpergewicht, Trainingshäufigkeit oder schwerpunktmäßig gelaufener Untergrund eine wichtige Rolle.

Das Laufband ersetzt nicht die sportmedizinische Untersuchung

Außerdem erklären gute Berater die richtige Schnürtechnik, meint Ziegler: "Jeder Laufschuh hat am oberen Schuhrand zwei waagrecht angeordnete Ösen, die bei richtiger Einfädelung die Fersenkappe des Schuhs fester mit der Ferse des Läufers verbinden. Das verhindert ungünstige Rotationsbewegungen beim Aufkommen des Fersenbereichs (sogenannte "kanadische Schnürung").

Grundsätzlich rät Sportarzt Ziegler jedem Sportler vor dem Einstieg oder Wiedereinstieg ins Training zu einer sorgfältigen sportmedizinischen Untersuchung. Läufer über 50, die regelmäßig trainieren, sollten sich zumindest einmal jährlich untersuchen lassen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
So bleibt Ihr Kreislauf während der Hitze stabil
Ärztetipp
Die schwül-warme Witterung macht vielen Menschen zu schaffen. Sie fühlen sich schlapp. Bei manchen spielt sogar der Kreislauf verrückt. Der Mediziner Hans-Michael Mühlenfeld verrät, wer besonders anfällig für Kreislauf-Probleme ist und wie die Betroffenen fit bleiben.
Regeln statt Chaos - Trendsport Jugger organisiert sich
Freizeit
Sieht aus wie eine wilde Prügelei, ist aber ein Sport: Bei "Jugger" entscheiden Schnelligkeit und Koordination. Der Trendsport wächst unaufhörlich, sogar Schulen entdecken Jugger für sich. Nun wollen die Vereine ihre Organisation verbessern und die Liga neu strukturieren.
Amerikanische Ebola-Patienten werden in die USA gebracht
Westafrika
Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika hat die Weltgesundheitsorganisation ein 100-Millionen-Dollar Programm beschlossen. Die USA haben indes eine Reisewarnung für drei Staaten herausgegeben - und beschlossen, zwei an der Seuche erkrankte Amerikaner in die Vereinigten Staaten zu holen.
Mein Kind hat sich vergiftet – So helfe ich
Notfall-Tipps
Jährlich müssen in Deutschland etwa 94 000 Kinder wegen einer Vergiftung behandelt werden, so die Zahlen des Bundesinstituts für Risikobewertung. Und die Zahl steigt. Beim Giftnotruf NRW gehen mitunter 30 Anrufe pro Stunde ein. Wir erklären, wie Sie helfen können
Ärzte in Sorge - mehr Kinder vergiften sich im Haushalt
Ärzte-Alarm
Kinderärzte schlagen Alarm: In den vergangenen Monaten hat die Zahl der Vergiftungsfälle zugenommen, mehr Kinder mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Nach Auskunft der Giftnotrufstelle Nordrhein-Westfalen in Bonn gehen an manchen Tagen inzwischen bis zu 30 Notrufe in der Stunde ein.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos