Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Drogenkonsum

Langzeitstudie beweist - Kiffen macht dumm

28.08.2012 | 10:45 Uhr
1000 Neuseeländer haben an der Studie teilgenommen, die zeigt: Cannabis-Konsum wirkt sich auf den IQ aus.Foto: dapd

Washington.  Der Intelligenzquotient kann um bis zu sechs Punkte fallen, wenn Menschen drei Jahre oder länger Cannabis konsumieren. Besonders schädlich ist Kiffen für Jugendliche. Die Studie hat bei Neuseeländern zwischen sieben und 38 Jahren regelmäßig den IQ gemessen.

Langjähriges Rauchen von Marihuana kann die geistigen Fähigkeiten beeinträchtigen. Das zeigt nun erstmals eine umfangreiche Studie mit rund 1000 Probanden. Ein internationales Forscherteam zeichnete dafür den Intelligenzquotienten (IQ) und den Cannabis-Konsum der Testpersonen vom Kindes- bis ins Erwachsenenalter auf. Beim Vergleich der Altersgruppen nahm der IQ am deutlichsten bei Jugendlichen ab, die regelmäßig das Rauschgift inhalierten.

Diese Ergebnisse bestätigten frühere Annahmen, dass Cannabis vor allem im Jugendalter, wenn das Gehirn sich noch entwickle, neurotoxisch wirken könne, erklären die Wissenschaftler im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" (doi: 10.1073/pnas.1206820109).

IQ-Test zwischen sieben und 38 Jahren

Cannabis ist die am meisten konsumierte illegale Droge auf der Welt. Da es nicht nur als Suchtmittel, sondern auch zu therapeutischen Zwecken dient, sei es wichtig, dessen Effekte auf den ganzen Körper zu kennen, schreiben Madeline Meier von der Duke University in Durham und ihre Kollegen. Dabei habe sich durch frühere Studien bereits der Verdacht erhärtet, dass jahrelanger starker Cannabis-Konsum das Denkvermögen beeinträchtigt.

Video
Rom, 14.08.12: Italiens Polizei hat Aufnahmen einer riesigen Cannabis-Plantage freigegeben, die sich in einem Tunnelsystem unter der Hauptstadt befand. Neben den Pflanzen wurden hier 340 Kilo Marihuana sichergestellt – Schätzwert drei Millionen Euro.

Die meisten dieser Studien seien jedoch wenig aussagekräftig, da sie den IQ der Probanden erst erfassten, als diese schon jahrelang Cannabis geraucht hatten, um die Ergebnisse dann mit denen gleichaltriger Nicht-Raucher zu vergleichen. So hätten diese Studien nicht ausschließen können, dass die Cannabis-Konsumenten nicht schon von vornherein Voraussetzungen für einen niedrigeren IQ hatten.

Die Wissenschaftler begleiteten 1004 Neuseeländer aller sozialen Gruppen vom Kindes- bis ins Erwachsenenalter. Die IQ-Tests mussten die Probanden zum ersten Mal im Alter von sieben und zum letzten Mal mit 38 Jahren absolvieren. In der letzten Studienphase wurden auch Freunde der Probanden befragt, wie sie deren Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit einschätzen. Den Cannabis-Konsum der einzelnen Personen erfassten die Forscher mithilfe von regelmäßigen Interviews.

IQ sinkt um bis zu sechs Punkte

Bei Studienteilnehmern, die kein Cannabis rauchten, stieg der IQ leicht vom Kindes- bis hin zum Erwachsenenalter. Bei jenen, die das Rauschmittel über drei oder mehr Jahre hinweg nahmen, verschlechterten sich die geistigen Fähigkeiten nach Angaben der Forscher hingegen deutlich. Einige hätten beim letzten Test bis zu sechs IQ-Punkte weniger erlangt, ihr IQ sank also beispielsweise von 100 auf 94.

Dabei wirkte sich die Droge stärker auf jene Menschen aus, die bereits im Jugendalter regelmäßig Joints rauchten. Den Berichten ihrer Freunde zufolge hatten diese auch im Alltag mehr Probleme, aufmerksam zu bleiben und sich zu konzentrieren. Selbst bei Studienteilnehmern, die ihren Cannabis-Konsum nach der Jugend reduzierten oder ganz mit dem Rauchen aufhörten, seien die geistigen Fähigkeiten eingeschränkt geblieben, berichten die Wissenschaftler. (dapd)


Kommentare
26.08.2013
22:26
Langzeitstudie beweist - Kiffen macht dumm
von rapo | #32

Derjenige, der diese Überschrift verbrochen hat, muss dann wohl sehr sehr viel gekifft haben! Die zitierte Studie ist methodisch und von der Fallzahl her äußerst schwach, die genannte Folgerung wissenschaftlich schlicht unseriös, passt aber gut zu Ihrem Revolverblattniveau.
Auf die formalen und inhaltlichen Schwächen der Studie hat zu recht bereits #30 Siddharta hingewiesen. Diese "Studie" ist daher , ebenfalls sehr zu Recht, wissenschaftlich auch nicht anerkannt.

10.09.2012
10:08
Langzeitstudie beweist - Kiffen macht dumm
von Guntram | #31

Das "Tolle" ist: Drogen wirken schon vor ihrer Einnahme. Der nur wer dumm ist, greift zu Drogen...

29.08.2012
08:11
Die Langzeitstudie beweist gar nicht empirisch, das Kiffen dumm macht.
von siddartha | #30

Ein klassisches Beispiel, wie Meldungen aus dem Nachrichtenticker ungeprüft und reißerisch verfälscht der Schlagzeile wegen veröffentlicht werden.

Die 40-Jahresstudie von 1004 Neuseeländern wurde nicht wegen dem Cannabiskonsum erstellt. Lediglich etwa 5% der Teilnehmer gaben an, Cannabis konsumiert zu haben. Das sind etwa 50 Teilnehmer, von denen bei circa 20 Teilnehmern ein Absinken des IQ festgestellt wurde. Ergebnis: Wenn man erst ab 18 kifft, ändert sich der IQ deshalb später nicht mehr negativ. Wenn man früher anfängt, änderte sich der IQ in 24 Fällen. Allerdings sind 24 Fälle etwas zu wenig, um eine wissenschaftliche Aussage daraus abzuleiten. Zumal nicht einmal der parallele Alkoholkonsum berücksichtigt wurde.
http://www.pnas.org/lookup/suppl/doi:10.1073/pnas.1206820109/-/DCSupplemental

29.08.2012
00:52
Hicks, na dann Prost
von Schlaumischlumpf | #29

Na dann mal Prost und hoch die Tassen. Saufen macht schlau.

29.08.2012
00:35
Langzeitstudie beweist - Kiffen macht dumm
von lux27 | #28

Schritt für Schritt zum Bildzeitungsniveau....Allein die Überschrift....

28.08.2012
22:27
Intelligenzquotient kann um bis zu sechs Punkte fallen
von Bahnhofsjunge | #27

jetzt versteh ich auch, warum ich bem letzten Test nur noch gut 120 hatte.

28.08.2012
21:49
Langzeitstudie beweist - Kiffen macht dumm?
von FLeischhauer | #26

also das es für die endwicklung nicht förderlich ist sollte jedem kla sein. allerdings würde mich mal der vergleich zu anderen drogen/arzneimitteln intressieren die dauerhaft konsumiert werden wie z.b. ritalin was man ja auch gerne mal kindern verschreibt.

28.08.2012
21:05
Langzeitstudie beweist - Kiffen macht dumm
von MeinLieberScholli | #25

Was denn nun?
Grade war im TV von der selben Studie die Rede, allerdings von 8IQ Punkten.
Würde ich wirklich gerne mal wissen. Immerhin sind das ganze 2IQ Punkte Unterschied.

1 Antwort
Langzeitstudie beweist - Kiffen macht dumm
von Bahnhofsjunge | #25-1

und diese 2 Punkte hast du erfolgreich genutzt, um deinen Kommentar zu verfassen.

28.08.2012
12:27
Langzeitstudie beweist - Kiffen macht dumm
von urmel123 | #24

Was ist denn mit den Leuten, die erst mit 20 oder später angefangen haben?
Dass Drogen jeglicher Art die Entwicklung stören ist doch lange bekannt. Der Bericht sagt doch jetzt eigentlich nur aus, dass Kiffen im jugendlichen Alter dumm macht - und das ist doch keine Neuigkeit.
Und wie schon weiter unten angemerkt: Es fehlt die Angabe, was mit "regelmäßig Joints rauchen" gemeint ist. Es gibt ja Leute, die schon morgens die erste Tüte anzünden und dann regelmäßig über den Tag verteilt nachlegen. Dass die dann - in dauerbekifftem Zustand - nicht mehr so gut beim IQ-Test abschneiden ist nicht weiter verwunderlich - wobei dann 6 Punkte Leistungsverlust echt wenig sind. Einer der in gleichem Maße Alkohol konsumiert, wird sicher schlechter abschneiden.
Man müsste sich mal die Original-Studie anschauen.

28.08.2012
11:27
Langzeitstudie beweist - Kiffen macht dumm
von drasos | #23

Hinzu kommt noch das "Intelligenztests" nicht einmal ansatzweise aussagekräftig sind.
"Intelligenz" ist immer individuell,da gibt es keine Normen und messbare Werte.

Genausogut könnte man meine 6 jährige Nichte schätzen lassen wie "intelligent" jemand ist.......

Die Wissenschaft ist sich ja noch nicht mal im klaren darüber WAS Intelligenz überhaupt ist aber es existiert seit Jahrzehnten ein Test?
Der auch noch aussagekräftig sein soll?

Sowas nenne ich Optimismus....

Aus dem Ressort
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Demenzkranke nicht mit ironischen Bemerkungen konfrontieren
Gedächtnisstörung
Ältere Menschen, die an Demenz erkrankt sind, leiden nicht nur unter Gedächtnisstörungen. Denn von den Abbauprozessen ist auch die Fähigkeit betroffen, Sarkasmus und Ironie zu verstehen. Sarkastische Bemerkungen und Metaphern werden von Demenzerkrankten wörtlich verstanden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos