Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Steuern

Krankheitsbedingte Heimkosten für Eltern können Steuer mindern

15.09.2011 | 11:45 Uhr
Krankheitsbedingte Heimkosten für Eltern können Steuer mindern
Müssen Kinder für einen krankheitsbedingten Heimaufenthalt ihrer Eltern aufkommen, können sie diese Kosten steuerlich als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Foto: dapd

München.   Wer als Kind für einen krankheitsbedingten Heimaufenthalt seiner Eltern aufkommt, kann diese Ausgaben steuerlich geltend machen. Allerdings muss die Grenze einer "zumutbaren Belastung" überschritten werden, damit dies zu einer Steuerminderung führt.

Müssen Kinder für einen krankheitsbedingten Heimaufenthalt ihrer Eltern aufkommen, können sie diese Kosten steuerlich als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Zu einer Steuerminderung führt dies allerdings nur, wenn die gesetzlichen Grenzen einer "zumutbaren Belastung" insgesamt überschritten sind, heißt es in einem Mittwoch veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München. (Az.: VI R 14/10)

Der Vater der Klägerin wurde nach einem Schlaganfall in einem Heim versorgt. Die Kosten betrugen insgesamt rund 37.000 Euro. Davon zahlte die Pflegeversicherung 22.000 Euro, 9.000 Euro konnte der Vater selbst aufbringen. Die verbliebenen 6000 Euro streckte zunächst die Sozialhilfe vor. Von der Tochter forderte sie davon aber gut 1300 Euro zurück. Die Tochter zahlte und machte dies in ihrer Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend. Das Finanzamt erkannte den Abzug aber nicht an. Dagegen klagte die Tochter.

"Zumutbare Belastung" abhängig vom Einkommen

Der BFH gab ihr nun nur im Grundsatz recht, wies die Klage aber wegen der Höhe ihres Einkommens ab. Generell muss das Finanzamt für Angehörige gezahlte krankheitsbedingte Heimkosten anerkennen, urteilten die obersten Finanzrichter. Abziehbar seien dabei nicht nur die Pflegekosten, sondern auch Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung, "soweit es sich hierbei um Mehrkosten gegenüber der normalen Lebensführung handelt".

Allerdings gelten laut BFH die gesetzlichen Grenzen einer "zumutbaren Belastung". Abhängig von Einkommen, Familienstand und Zahl der Kinder liegen diese zwischen einem und sieben Prozent des steuerlichen Einkommens. Nur soweit die außergewöhnlichen Belastungen insgesamt darüber liegen, führt dies zu einer steuerlichen Entlastung. Im Streitfall war die Belastungsgrenze von sechs Prozent des Einkommens nicht überschritten. (AFP)


Kommentare
Aus dem Ressort
Hepatitis C - Heilungschancen liegen bei fast 90 Prozent
Infektionskrankheit
Bis zu einer Million Deutsche sind mit Hepatitis-Viren infiziert. Doch nur wenige wissen davon. Die WHO hat daher den Welt-Hepatitis-Tag eingeführt, um auf die Krankheit aufmerksam zu machen. Deutschland ist in der Hepatitis-Forschung führend, bei der Patientenversorgung gibt es Nachholbedarf.
Immer mehr herzkranke Patienten werden operiert
Report
Herzkranke Patienten werden heutzutage immer häufiger einer Operation unterzogen als noch vor wenigen Jahren. Dabei werden bestimmte Eingriffe öfters vorgenommen wie zum Beispiel OPs gegen Gefäßverstopfungen, obwohl es weniger Kranke gibt. Das geht aus dem Krankenhausreport der Barmer GEK hervor.
Dänische Forscher erreichen Durchbruch in Aids-Forschung
HI-Viren
Dänische Forscher haben mit Hilfe eines Krebs-Medikaments einen Durchbruch in der Aidsforschung erreicht: Schlummernde HI-Viren konnten aus ihren Zellen gelockt und den Attacken des Immunsystems und von Medikamenten ausgesetzt werden. Die Ergebnisse wurden auf der Welt-Aids-Konferenz vorgestellt.
Schmerz-Patienten dürfen unter Auflagen Cannabis anbauen
Urteil
Schmerz-Patienten dürfen zuhause selbst Cannabis für den Eigengebrauch anbauen — wenn eine entsprechende Genehmigung vorliegt. Das hat das Verwaltungsgericht Köln am Dienstagmorgen entschieden. Fünf schwer kranke Männer hatten geklagt. In zwei Fällen wurde die Klage aber abgewiesen.
Lieber keinen Spinat oder Mangold in grünen Smoothie mischen
Ernährung
Im Trend und dazu noch gesund sind grüne Smoothies aus Gemüse. Aber nicht alle Gemüsesorten eignen sich zur Verwendung in den erfrischenden Drinks. So enthalten frischer Spinat und Mangold beispielsweise schädliche Oxalsäure, bei Borretsch sind es Alkaloide. Welche Zutaten sind unbedenklich?
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos