Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Steuern

Krankheitsbedingte Heimkosten für Eltern können Steuer mindern

15.09.2011 | 11:45 Uhr
Krankheitsbedingte Heimkosten für Eltern können Steuer mindern
Müssen Kinder für einen krankheitsbedingten Heimaufenthalt ihrer Eltern aufkommen, können sie diese Kosten steuerlich als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Foto: dapd

München.   Wer als Kind für einen krankheitsbedingten Heimaufenthalt seiner Eltern aufkommt, kann diese Ausgaben steuerlich geltend machen. Allerdings muss die Grenze einer "zumutbaren Belastung" überschritten werden, damit dies zu einer Steuerminderung führt.

Müssen Kinder für einen krankheitsbedingten Heimaufenthalt ihrer Eltern aufkommen, können sie diese Kosten steuerlich als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Zu einer Steuerminderung führt dies allerdings nur, wenn die gesetzlichen Grenzen einer "zumutbaren Belastung" insgesamt überschritten sind, heißt es in einem Mittwoch veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München. (Az.: VI R 14/10)

Der Vater der Klägerin wurde nach einem Schlaganfall in einem Heim versorgt. Die Kosten betrugen insgesamt rund 37.000 Euro. Davon zahlte die Pflegeversicherung 22.000 Euro, 9.000 Euro konnte der Vater selbst aufbringen. Die verbliebenen 6000 Euro streckte zunächst die Sozialhilfe vor. Von der Tochter forderte sie davon aber gut 1300 Euro zurück. Die Tochter zahlte und machte dies in ihrer Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend. Das Finanzamt erkannte den Abzug aber nicht an. Dagegen klagte die Tochter.

"Zumutbare Belastung" abhängig vom Einkommen

Der BFH gab ihr nun nur im Grundsatz recht, wies die Klage aber wegen der Höhe ihres Einkommens ab. Generell muss das Finanzamt für Angehörige gezahlte krankheitsbedingte Heimkosten anerkennen, urteilten die obersten Finanzrichter. Abziehbar seien dabei nicht nur die Pflegekosten, sondern auch Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung, "soweit es sich hierbei um Mehrkosten gegenüber der normalen Lebensführung handelt".

Allerdings gelten laut BFH die gesetzlichen Grenzen einer "zumutbaren Belastung". Abhängig von Einkommen, Familienstand und Zahl der Kinder liegen diese zwischen einem und sieben Prozent des steuerlichen Einkommens. Nur soweit die außergewöhnlichen Belastungen insgesamt darüber liegen, führt dies zu einer steuerlichen Entlastung. Im Streitfall war die Belastungsgrenze von sechs Prozent des Einkommens nicht überschritten. (AFP)



Kommentare
Aus dem Ressort
Weniger Deutsche fehlen wegen Burnouts bei der Arbeit
Gesundheit
Zehn Jahre schien die Diagnose "Burnout" unter deutschen Arbeitnehmern immer stärker zu grassieren. Doch 2013 hat sich der Trend gewendet, das zeigt eine Studie der Krankenkasse DAK. Die Ärzte finden nun immer öfter die Krankheit hinter der Krankheit.
DAK: Weniger Fehltage wegen Burnout - mehr wegen Depression
Gesundheit
Immer wieder hört man von mehr und mehr Burnout-Fällen. Eine Studie der DAK zeigt nun: Die Zahl der Fehltage wegen Burnouts ist gesunken. Die schlechte Nachricht: Dafür setzen Depressionen den Arbeitnehmern in Deutschland zu.
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos