Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Arzneimittel

Krankenkassen geben 2012 wieder mehr für Medikamente aus

28.08.2012 | 05:45 Uhr
Krankenkassen geben 2012 wieder mehr für Medikamente aus
Vor allem durch gesetzlich verordnete Rabatte konnten die Krankenkassen im Jahr 2011 große Summen beim Kauf von Medikamenten sparen.

Berlin.   Im Vergleich zum Jahr 2011 haben die gesetzlichen Krankenkassen in diesem Jahr wieder höhere Beträge für Medikamente ausgegeben. Die niedrigen Ausgaben im Vorjahr lagen laut Verbandsprecher der GKV an den gesunkenen Herstellerpreisen. Jetzt sei mit Mehrausgaben von einer Milliarde Euro zu rechnen.

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr deutlich weniger für Medikamente ausgegeben als noch 2010. Die Arzneimittelausgaben seien um rund 1,2 Milliarden Euro auf rund 29 Milliarden Euro zurückgegangen, wie der Verband Forschender Arzneimittelhersteller am Montag in Berlin mitteilte.

Grund seien vor allem die gesunkenen Arzneimittelpreise. So sind den Angaben zufolge etwa zwei Drittel dieser Senkung auf die Steigerung der gesetzlich verordneten Rabatte zurückzuführen. Zu etwa einem Drittel haben demnach Preissenkungen der Hersteller, teilweise im Rahmen von Rabattverträgen, die Kosten reduziert.

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verwies allerdings auf deutlich gestiegene Arzneimittelausgaben im laufenden Jahr. Im ersten Halbjahr habe der Anstieg 3,5 Prozent betragen, teilte der Verband in Berlin mit. "Wenn das so weiter geht, werden sich die Mehrausgaben in diesem Jahr auf eine Milliarde Euro summieren. Wer heute über die Kosten spricht, sollte nicht das vergangene Jahr betonen, sondern in die Gegenwart", sagte Verbandssprecher Florian Lanz der Nachrichtenagentur dapd. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Achten Sie beim Retten von Ertrinkenden auf den Selbstschutz
Schwimmen
In der Ostsee sind in den vergangenen Tagen drei Menschen ertrunken - darunter ein Schwimmer, der einen Ertrinkenden aus dem Wasser retten wollte. Wie reagiert man richtig, sollte man selbst einmal in eine solche Situation geraten? Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft gibt Ratschläge.
Deutsche Mediziner implantieren erstmals neues Herz-Modell
Kardiologie
Ein Hannoveraner Ärzte-Team hat das weltweit erste Kunstherz des Typs "Heartmate III" implantiert. Das mechanische Gerät gewinnt immer mehr an Bedeutung, da die Zahl der Spenderorgane drastisch gesunken ist. Vier von acht Zentren, in denen das Modell eingesetzt wird, liegen in Deutschland.
Bei planbaren Operationen immer nach Notwendigkeit fragen
Aufklärung
Empfiehlt der Arzt einen operativen Eingriff, sollten sich Patienten immer genau erkundigen. Nach Einschätzung von Experten sind viele Eingriffe nicht medizinisch notwendig. Stattdessen sollten sich Patienten über alternative Behandlungsmethoden beraten lassen. Auch eine Zweitmeinung kann helfen.
Bei Sauerstoff-Therapie kann jede Flamme gefährlich werden
Atemwegserkrankung
Lungenkranke, die auf extra Sauerstoff angewiesen sind, sollten jegliche Flamme meiden und am besten auch nicht rauchen. Denn schon dieser kleine Funkenflug kann zu lebensbedrohlichen Verbrennungen führen. Auch Grillfeuer und Streichhölzer sollten daher besser gemieden werden.
Medikamente halbe Stunde vorm Essen einnehmen
Arzneimittel
Die Apothekenkammer Niedersachsen weist darauf hin, dass Arzneimittel, die vor dem Essen eingenommen werden sollen, mindestens eine halbe bis eine Stunde vor der Mahlzeit zu schlucken sind. Nahrungsaufnahme kann dazu führen, dass die Medikamente zu schnell, zu langsam oder zu stark wirken.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos