Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Medikamente

Krankenhausapotheken in NRW klagen über Lieferengpässe

17.02.2013 | 19:07 Uhr
Krankenhausapotheken in NRW klagen über Lieferengpässe
Krankenhausapotheken beklagen Lieferengpässe, vor allem bei Krebs-Medikamenten.Foto: dapd

Düsseldorf.  Die deutschen Krankenhäuser klagen über eine zunehmend schlechte Versorgung mit einer Reihe von Medikamenten. Schon seit längerer Zeit - besonders aber im vergangenen Jahr - hätten Kliniken in vielen Bundesländern vermehrt mit Lieferengpässen der Pharmahersteller zu kämpfen.

In den Krankenhausapotheken in Nordrhein-Westfalen kommt es immer wieder zu Lieferschwierigkeiten bei bestimmten Medikamenten. "Das betrifft etwa 20 von rund 1.800 Artikeln, zum Beispiel Antibiotika und Zytostatika für die Krebsbehandlung", sagte Ulrich Sommer vom Landesverband der Krankenhausapotheker in Dortmund auf dapd-Anfrage. Die Pharmazeuten legten deshalb selbst Lagerbestände an und tauschten untereinander Medikamente aus. Der Mangel komme nicht bei den Patienten an, versicherte er.

Eine Lösung für die Lieferengpässe sieht Sommer in einer gesetzlichen Vorgabe, die Pharmaunternehmen zum Aufbau eigener Lagerbestände verpflichten würde. "Das wäre eine Möglichkeit, die Firmen in die Verantwortung zu nehmen."

Lothar Kratz von der Krankenhausgesellschaft NRW erklärte, bereits ein Mangel an einem Rohstoff oder eine Naturkatastrophe in einem entfernten Land könnten zu Produktionsausfällen und so zu Lieferengpässen führen. Den Grund dafür sieht er in der weltweiten "Just-in-time-Produktion": Arzneimittel werden entsprechend der Nachfrage hergestellt und die Pharmaunternehmen kommen so ohne Lagerbestände aus.


Kommentare
18.02.2013
00:52
Krankenhausapotheken in NRW klagen über Lieferengpässe
von zool | #1

Das macht doch nichts. Wenn die Landesregierung erstmal die 10000 Klinikplätze abgeschaft hat, passt das wieder.

Aus dem Ressort
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Sanfte Handgriffe können bei Babys Verspannungen lösen
Entspannung
Die Zeichen von Babys zu verstehen, ist für Eltern nicht immer leicht, gerade dann, wenn das Neugeborene permanent schreit. Häufig ist Stress die Ursache für das Schreien. Doch mit bestimmten Handgriffen können Eltern ihrem Baby helfen, besser zu entspannen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos