Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Studie

Krankenhausärzte sollten Patienten länger wiederbeleben

06.09.2012 | 11:45 Uhr
Krankenhausärzte sollten Patienten länger wiederbeleben
Zur Wiederbelebung bei Herzstillstand wird meist ein Defibrillator eingesetzt.Foto: Getty Images

London.   Bei einem Herzstillstand müssen Betroffene so schnell wie möglich wiederbelebt werden. Eine Studie belegt jetzt: Dauern die Reanimationsversuche länger, als im Krankenhaus üblich, steigen die Überlebenschancen der Patienten. Frühere Untersuchungen hatten gegenteilige Ergebnisse erbracht.

Wiederbelebungsversuche bei Patienten mit Herzstillstand sollten laut einer neuen Studie länger vorgenommen werden als in Krankenhäusern häufig üblich. Der am Mittwoch in der britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten Untersuchung zufolge steigt die Überlebenswahrscheinlichkeit von Patienten mit Herzstillstand bei 25-minütigen Reanimationsbemühungen um zwölf Prozent im Vergleich zu Patienten, bei denen Ärzte nur 16 Minuten lang versuchen, das Herz wieder in Gang zu bringen.

Standardisierte Methoden

Für ihre Studie werteten die Forscher um den Kardiologen Zachary Goldberger von der Universität Washington Daten von mehr als 64.000 Patienten aus 435 US-Krankenhäusern aus, bei denen Herzdruckmassagen angewendet oder Defibrillatoren eingesetzt wurden. Sie stellten dabei fest, dass in Krankenhäusern unterschiedlich lange versucht wird, einen Patienten mit Herzstillstand wiederzubeleben, bevor er für tot erklärt wird. Der Durchschnitt liegt bei 20 Minuten.

Die Methoden für eine Herz-Lungen-Wiederbelebung seien recht standardisiert, schreiben die britischen Experten Jerry Nolan und Jasmeet Soar in einem Kommentar zu dem "Lancet"-Artikel. Die Empfehlungen über die Dauer der Wiederbelebungsversuche seien dagegen weniger präzise.

Jeder fünfte Patient überlebt

Der Präsident der französischen Gesellschaft für Anästhesie und Reanimation Professor Dan Benhamou sagt, bei jüngeren Patienten würden die Wiederbelebungsversuche häufig länger durchgehalten. Frühere Untersuchungen hatten nahe gelegt, dass längere Wiederbelebungsversuche die Überlebenswahrscheinlichkeit eines Patienten mit Herzstillstand nicht vergrößern. Studien-Autor Goldberger weist dies zurück: "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass eine Verlängerung der Wiederbelebung um zehn oder 15 Minuten das Ergebnis verbessern könnte."

Der Studie zufolge steigt auch das Risiko von Patienten nicht, Hirnschädigungen in Folge eines Sauerstoffmangels zu erleiden, wenn ihr Herz erst nach längerer Wiederbelebung wieder schlägt. In Industriestaaten überlebt jeder fünfte in ein Krankenhaus eingelieferte Patient einen Herzstillstand. (AFP)



Kommentare
Aus dem Ressort
Gutachten im Brustkrebs-Skandal entlastet Essener Radiologen
Brustkrebs-Skandal
Im Brustkrebs-Skandal um den Essener Radiologen Krüger hat die Staatsanwalt den Fall einer Patientin untersuchen lassen. Der Gutachter spricht Krüger von den Vorwürfen frei. Unterdessen weist der Geschäftsführer des Huyssensstifts den Verdacht gezielter Patienten-Verschiebung von sich.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
Kammer sieht Mülheim schlecht mit Ärzten versorgt
Ärzteversorgung
Im Schnitt behandelt jeder Hausarzt in Mülheim im Jahr 4788 „Fälle“ und damit 47 Prozent mehr als anderswo in Nordrhein. Ärztekammer stellt nun Antrag auf Sonderbedarf: Es fehlen in der Stadt Hausärzte, beklagt der Vorsitzende der Ärztekammer Mülheim.
Bei ständig erkälteten Kindern Immunsystem überprüfen lassen
Krankheiten
Das Deutsche Grüne Kreuz weist darauf hin, dass Kinder, die oft einen Infekt mit sich herumschleppen, nur in Ausnahmenfällen ein Grund zur Besorgnis sind. Erst dann, wenn ein Kind im Jahr mehr als acht Mal an Krankheiten erkrankt, sollte ein Arzt die Funktion des Immunsystems überprüfen.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos