Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Studie

Krankenhausärzte sollten Patienten länger wiederbeleben

06.09.2012 | 11:45 Uhr
Krankenhausärzte sollten Patienten länger wiederbeleben
Zur Wiederbelebung bei Herzstillstand wird meist ein Defibrillator eingesetzt.Foto: Getty Images

London.   Bei einem Herzstillstand müssen Betroffene so schnell wie möglich wiederbelebt werden. Eine Studie belegt jetzt: Dauern die Reanimationsversuche länger, als im Krankenhaus üblich, steigen die Überlebenschancen der Patienten. Frühere Untersuchungen hatten gegenteilige Ergebnisse erbracht.

Wiederbelebungsversuche bei Patienten mit Herzstillstand sollten laut einer neuen Studie länger vorgenommen werden als in Krankenhäusern häufig üblich. Der am Mittwoch in der britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten Untersuchung zufolge steigt die Überlebenswahrscheinlichkeit von Patienten mit Herzstillstand bei 25-minütigen Reanimationsbemühungen um zwölf Prozent im Vergleich zu Patienten, bei denen Ärzte nur 16 Minuten lang versuchen, das Herz wieder in Gang zu bringen.

Standardisierte Methoden

Für ihre Studie werteten die Forscher um den Kardiologen Zachary Goldberger von der Universität Washington Daten von mehr als 64.000 Patienten aus 435 US-Krankenhäusern aus, bei denen Herzdruckmassagen angewendet oder Defibrillatoren eingesetzt wurden. Sie stellten dabei fest, dass in Krankenhäusern unterschiedlich lange versucht wird, einen Patienten mit Herzstillstand wiederzubeleben, bevor er für tot erklärt wird. Der Durchschnitt liegt bei 20 Minuten.

Die Methoden für eine Herz-Lungen-Wiederbelebung seien recht standardisiert, schreiben die britischen Experten Jerry Nolan und Jasmeet Soar in einem Kommentar zu dem "Lancet"-Artikel. Die Empfehlungen über die Dauer der Wiederbelebungsversuche seien dagegen weniger präzise.

Jeder fünfte Patient überlebt

Der Präsident der französischen Gesellschaft für Anästhesie und Reanimation Professor Dan Benhamou sagt, bei jüngeren Patienten würden die Wiederbelebungsversuche häufig länger durchgehalten. Frühere Untersuchungen hatten nahe gelegt, dass längere Wiederbelebungsversuche die Überlebenswahrscheinlichkeit eines Patienten mit Herzstillstand nicht vergrößern. Studien-Autor Goldberger weist dies zurück: "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass eine Verlängerung der Wiederbelebung um zehn oder 15 Minuten das Ergebnis verbessern könnte."

Der Studie zufolge steigt auch das Risiko von Patienten nicht, Hirnschädigungen in Folge eines Sauerstoffmangels zu erleiden, wenn ihr Herz erst nach längerer Wiederbelebung wieder schlägt. In Industriestaaten überlebt jeder fünfte in ein Krankenhaus eingelieferte Patient einen Herzstillstand. (AFP)



Kommentare
Aus dem Ressort
Flüssige Arznei für Kinder - Nicht mit dem Löffel abmessen
Arznei-Dosierung
Experten vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) raten, dass Eltern flüssige Medikamente für Kinder nicht mit Tee- oder Esslöffeln abmessen sollten. Solche Abmessungen sind zu ungenau und können zu einer Falsch-Dosierung führen. Man sollte lieber die Dosierhilfen verwenden.
Viele Latexmatratzen schneiden im Test gut ab
Rücken
Sie haben weniger als ein Prozent Marktanteil - und doch schneiden Latexmatratzen in einem Test der Stiftung Warentest mehrheitlich gut ab. Wie wohl sich jemand mit seiner Matratze fühlt, hängt allerdings noch von ganz anderen Faktoren ab. So spielen die individuellen Körpermaße die größte Rolle.
Ebola-Virus verbreitet sich mit rasanter Geschwindigkeit
Epidemie
Die Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika mit rasanten Tempo aus. Etwa 1552 Menschen sollen bereits an der Krankheit gestorben sein, so die WHO. Rund 40 Prozent der Fälle sei in den vergangenen Wochen erfasst worden. Die Sterblichkeit liegt bei 52 Prozent. Im März wurde der Ausbruch bekannt.
Anzahl der Betreuungen in Dortmund wächst rapide
Gesundheit
Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle beim Gesundheitsamt nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. Es gibt bereits mehrere Dienstaufsichtsbeschwerden.
20, 30 oder 40 - das richtige Alter zum Kinderkriegen
Familienplanung
Wann, wenn nicht jetzt? Das fragen sich viele Frauen, die ein Baby wollen. Trotzdem scheint es immer wieder Gründe zu geben, die dagegen sprechen. Wer die Vor- und Nachteile jeder Altersgruppe abwägt, merkt aber schnell: Den richtigen oder falschen Zeitpunkt gibt es eigentlich nicht.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos