Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Studie

Krankenhausärzte sollten Patienten länger wiederbeleben

06.09.2012 | 11:45 Uhr
Krankenhausärzte sollten Patienten länger wiederbeleben
Zur Wiederbelebung bei Herzstillstand wird meist ein Defibrillator eingesetzt.Foto: Getty Images

London.   Bei einem Herzstillstand müssen Betroffene so schnell wie möglich wiederbelebt werden. Eine Studie belegt jetzt: Dauern die Reanimationsversuche länger, als im Krankenhaus üblich, steigen die Überlebenschancen der Patienten. Frühere Untersuchungen hatten gegenteilige Ergebnisse erbracht.

Wiederbelebungsversuche bei Patienten mit Herzstillstand sollten laut einer neuen Studie länger vorgenommen werden als in Krankenhäusern häufig üblich. Der am Mittwoch in der britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten Untersuchung zufolge steigt die Überlebenswahrscheinlichkeit von Patienten mit Herzstillstand bei 25-minütigen Reanimationsbemühungen um zwölf Prozent im Vergleich zu Patienten, bei denen Ärzte nur 16 Minuten lang versuchen, das Herz wieder in Gang zu bringen.

Standardisierte Methoden

Für ihre Studie werteten die Forscher um den Kardiologen Zachary Goldberger von der Universität Washington Daten von mehr als 64.000 Patienten aus 435 US-Krankenhäusern aus, bei denen Herzdruckmassagen angewendet oder Defibrillatoren eingesetzt wurden. Sie stellten dabei fest, dass in Krankenhäusern unterschiedlich lange versucht wird, einen Patienten mit Herzstillstand wiederzubeleben, bevor er für tot erklärt wird. Der Durchschnitt liegt bei 20 Minuten.

Die Methoden für eine Herz-Lungen-Wiederbelebung seien recht standardisiert, schreiben die britischen Experten Jerry Nolan und Jasmeet Soar in einem Kommentar zu dem "Lancet"-Artikel. Die Empfehlungen über die Dauer der Wiederbelebungsversuche seien dagegen weniger präzise.

Jeder fünfte Patient überlebt

Der Präsident der französischen Gesellschaft für Anästhesie und Reanimation Professor Dan Benhamou sagt, bei jüngeren Patienten würden die Wiederbelebungsversuche häufig länger durchgehalten. Frühere Untersuchungen hatten nahe gelegt, dass längere Wiederbelebungsversuche die Überlebenswahrscheinlichkeit eines Patienten mit Herzstillstand nicht vergrößern. Studien-Autor Goldberger weist dies zurück: "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass eine Verlängerung der Wiederbelebung um zehn oder 15 Minuten das Ergebnis verbessern könnte."

Der Studie zufolge steigt auch das Risiko von Patienten nicht, Hirnschädigungen in Folge eines Sauerstoffmangels zu erleiden, wenn ihr Herz erst nach längerer Wiederbelebung wieder schlägt. In Industriestaaten überlebt jeder fünfte in ein Krankenhaus eingelieferte Patient einen Herzstillstand. (AFP)



Kommentare
Aus dem Ressort
Gefährliches Deo - Risiken durch Aluminium?
Gesundheit
Viele sprühen es sich morgens unter die Achseln: Doch Deos mit Aluminium sind in den Verdacht geraten, krank zu machen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht Forschungsbedarf.
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Was bei quälendem Hustenreiz zu tun ist
Gesundheit
Husten kann zuweilen quälend bis zur Erschöpfung sein. Das kann vorübergehen, wenn ein grippaler Infekt hinter dem Husten steckt. Doch manchmal will dieser einfach nicht aufhören – und dann ist guter Rat teuer. Experten sagen, was sich dagegen unternehmen lässt.
"Verdammt viel Glück gehabt" - Neustart nach schwerer Krise
Soziales
Uwe Winkel hat seine Psychose in den Griff bekommen. Jahrelang bemühte er sich um eine Arbeitsstelle - vergebens. Doch im letzten fand er durch den Integrationsbetrieb "A.H.S. - Handwerk, Ambulante Hilfen Schillinger GmbH" in Oberhausen eine Beschäftigung als Reinigungskraft.
Massentierhaltung ist eine Brutstätte für gefährliche Keime
Antibiotika
In deutschen Mastbetrieben finden Keime ideale Bedingungen. Dort werden sie resistent gegen Medikamente, die später auch bei der Behandlung von Menschen auf der Intensivstation nicht mehr wirken. Noch mehr betroffen als Nordrhein-Westfalen ist das Agrarland Niedersachsen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos