Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Aids

Köln und Düsseldorf haben die höchste Zahl an HIV-Neuinfektionen

17.07.2012 | 14:46 Uhr
Mehr als 28.000 Menschen in Deutschland erkrankten seit Beginn der Aids-Epidemie an der Immunschwäche.Foto: dapd

Köln  Erstmals seit zehn Jahren ist die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland gesunken. Die bundesweit höchste Quote an Neudiagnosen haben laut dem jüngsten Aids-Jahresbericht des Robert-Koch-Instituts die Städte Köln und Düsseldorf auf.

Im Verhältnis zur Einwohnerzahl haben Köln und Düsseldorf im Jahr 2011 bundesweit die höchste Quote an Neu-Infektionen mit dem HI-Virus verzeichnet. Das geht aus dem jüngsten Aids-Jahresbericht des Robert-Koch-Instituts hervor. Demnach kamen in Köln 15,19 Fälle auf 100.000 Einwohner. In Düsseldorf waren es 14,95 und in Frankfurt am Main 12,06 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen in Deutschland ist erstmals seit zehn Jahren wieder leicht gesunken. 2011 wurden insgesamt 2889 neue Fälle diagnostiziert, das waren 1,7 Prozent weniger als 2010, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Montag in Berlin mitteilte. Seit 2001 hatte sich die Zahl der HIV-Neudiagnosen jedes Jahr erhöht.

Bemerkenswerter Rückgang an Neuinfektionen

Daher sei dieser Rückgang "bemerkenswert", wie es im aktuellen "Epidemiologischen Bulletin" hieß. Den größten Anteil an den Neudiagnosen haben nach wie vor homosexuelle Männer. Die Zahl der Fälle sank 2011 im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent auf 1574. Die Zahl der HIV-Neudiagnosen bei Drogenkonsumenten ist laut RKI auf den niedrigsten Wert seit Beginn der Erhebung 1993 gefallen. 2011 wurde bei Drogensüchtigen in 90 Fällen HIV diagnostiziert, sechs Fälle weniger als im Vorjahr.

Die Zahl der Mutter-Kind-Übertragungen fiel von 20 auf 15. Von den im Jahr 2011 erstmals mit HIV diagnostizierten Kindern wurden sechs in Deutschland und neun im Ausland geboren. Insgesamt sind in Deutschland seit Beginn der Aids-Epidemie laut RKI 28.453 Menschen an der Immunschwäche erkrankt.(dapd/afp)

Schockwirkung gegen Aids

 


Kommentare
Aus dem Ressort
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Sanfte Handgriffe können bei Babys Verspannungen lösen
Entspannung
Die Zeichen von Babys zu verstehen, ist für Eltern nicht immer leicht, gerade dann, wenn das Neugeborene permanent schreit. Häufig ist Stress die Ursache für das Schreien. Doch mit bestimmten Handgriffen können Eltern ihrem Baby helfen, besser zu entspannen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos