Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Arzneien

Kliniken gehen offenbar lebenswichtige Medikamente aus

11.06.2012 | 11:43 Uhr
Kliniken gehen offenbar lebenswichtige Medikamente aus
Krankenhäuser klagen über Lieferengpässe bei lebenswichtigen Medikamenten. Foto: ddp

Frankfurt.   Alarmierender Bericht über Zustände an deutschen Krankenhäusern: Dort fehlen demnach lebenswichtige Medikamente, etwa für die Krebstherapie. Manche Patienten würden schon mit Arzneien zweiter Wahl behandelt.

Die Krankenhäuser in Deutschland kämpfen einem Zeitungsbericht zufolge mit Lieferengpässen bei lebenswichtigen Medikamenten. Insbesondere könnten Pharmafirmen nicht ausreichend Krebsmedikamente und Antibiotika liefern, berichtete die „Frankfurter Rundschau“. In manchen Fällen würden Patienten schon mit Arzneien behandelt, die nur zweite Wahl seien.

Es gebe in Deutschland „bedeutende Lieferengpässe bei relevanten Arzneimitteln“, sagte der Geschäftsführer des Verbandes deutscher Krankenhausapotheker, Klaus Tönne, der Zeitung. Auch der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) bestätigte das Problem. Als Gründe nannte der BPI Herstellungsprobleme, Lieferengpässe bei Wirkstoffen sowie unwirtschaftliche Erstattungspreise, die eine Produktion unmöglich machten. (dapd)



Kommentare
11.06.2012
18:42
Kliniken gehen offenbar lebenswichtige Medikamente aus
von badchefin | #4

Vorbereitung auf den Sturm auf die Überschüsse der Krankenkassen! Denen ist nix heilig und jedes Mittel Recht! Pfui!!!!!!

11.06.2012
14:26
Kliniken gehen offenbar lebenswichtige Medikamente aus
von drengler | #3

... Lebensversicherungen sind nicht zahlungsfähig, weil zu viele Versicherte ihre Verträge kündigen, das Bargeld wird knapp in Europa, weil in Südeuropa jeder Geld abhebt wo und was er kann, Kommunen können Sozialleistungen nicht pünktlich auszahlen, weil sie keine Kurzkredite von Banken erhalten und überall hört man die "bösen Worte" Kreditklemme, Finanzkrise und die Warnungen vor den weitreichenden gesellschaftlichen und politischen Folgen.

Das unser Gesundheitssystem nur noch ein Abklatsch dessen ist, was es einmal war und sein sollte - das ist mittlerweile auch den Dümmsten klar geworden. Aber - nun geht es unaufhaltsam an das Eingemachte. Die Frage ist doch - wie lange geht das noch gut?

3 Antworten
Kliniken gehen offenbar lebenswichtige Medikamente aus
von jcm | #3-1

Lebensversicherungen nicht zahlungsfähig, Bargeld wird knapp, KommuneN können... ja, nee iß klah, ein paar Allgemeinbehauptungen aufstellen und darauf aufbauend rumraunen "Das Ende ist nah" - wie peinlich ist das denn?

Und wissen sie, was oberpeinlich ist? Wie sie sich hier als Wirtschafts- bzw. Finanzpolitik-Experte zu gerieren versuchen. Oder haben sie irgend eine Lösung parat - ausser stets pauschal gegen die EU zu hetzen?

Kliniken gehen offenbar lebenswichtige Medikamente aus
von drengler | #3-2

Das Beispiel der Stadt Essen stand sogar in der WAZ - allerdings wurde die Problematik der Kurzkredite verschwiegen - warum wohl? - und die Auszahlungsprobleme und das Bargeldproblem sind in der FT, NZZ und anderen internationalen Medien nachlesbar - warum findet man wohl kaum etwas dazu in der BRDDR? Richtig - wenn im wirtschaftlich, finanziell und bevölkerungsstärksten Land Europas die Vertrauenskrise um sich greift, dann ist es vorbei mit "Lustig".

Meine Antwort und Lösung kennen Sie auch: Nationaler Sozialismus und Aufbau von Volksgemeinschaften in einem Europa der Vaterländer.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.06.2012
13:15
Normal
von meigustu | #2

kein Unternehmer will Waren in seinem Lager verderben lassen. Gibt es nur wenige Lieferanten und wenige Kunden die langfristige Verträge abschließen, ist keiner der Beteiligten gewillt sich dem Kundenverhalten anzupassen.

Da muss schon der Patient genauer darauf achten welche Krankheit er sich zulegt.

11.06.2012
11:51
Kliniken gehen offenbar lebenswichtige Medikamente aus
von ESteiger | #1

und warum
???????????????????????

3 Antworten
Kliniken gehen offenbar lebenswichtige Medikamente aus
von stefan48 | #1-1

nah weil sie nicht genug profit machen

Kliniken gehen offenbar lebenswichtige Medikamente aus
von jcm | #1-2

Weshalb sich auch Pharma-Produzenten aus der Herstellung von AIDS-Präparaten zurück zogen, denn in den Ländern, in denen die Seuche am schlimmsten tobt, können es sich die Menschen meist nicht leisten, für das Medikament Preise zu bezahlen, welche zum Profit machen geeignet sind...

Kliniken gehen offenbar lebenswichtige Medikamente aus
von ESteiger | #1-3

Richtig!

Es geht immer nur ums Geld!

Aus dem Ressort
Ärzte im Ruhrgebiet fühlen sich finanziell benachteiligt
Ärzte
Die niedergelassenen Ärzte fordern deutlich mehr Geld von den gesetzlichen Krankenkassen – allen voran die Mediziner an Rhein und Ruhr. Sie beklagen, dass ein Arzt für die gleiche Leistung in fast jeder anderen Region Deutschlands mehr Honorar von den Kassen erhält als am Nordrhein und in Westfalen.
Unsicherer Gang kann frühes Anzeichen für Demenz sein
Symptomatik
Nicht nur Motorikprobleme wie Stürze und eine abnehmende Fitness können erste Anzeichen einer drohenden Demenzerkrankung sein. Auch ein unsicherer Gang kann auf Demenz hinweisen und eine erhöhte Sturzgefahr bedeuten. Denn das Gehirn ist auch für motorische Prozesse verantwortlich.
Bei Sonnencreme-Kauf außerhalb der EU auf Deklaration achten
UV-Schutz
Beim Kauf von Sonnencreme außerhalb der EU sollten Reisende auf den UVA-Schutz achten. Dieser ist einheitlich mit den Buchstaben UVA in einem Kreis deklariert. Innerhalb der EU ist der Kauf von guten Sonnenschutzmitteln einfacher: Cremes müssen ein Drittel des UVB-Schutzes auch für UVA aufweisen.
Ebola-Entwarnung in Berlin - alle Tests waren negativ
Ebola
Eine Frau, die in Nigeria war und hohes Fieber bekam, hat in Berlin für Aufregung gesorgt. Über mehrere Stunden gab es den Verdacht auf Ebola. Die 30-Jährige und Menschen, mit denen sie in Kontakt war, wurde in einem Krankenhaus isoliert. Jetzt gibt es Entwarnung.
Schikane vom Arbeitgeber kann Schmerzensgeld rechtfertigen
Mobbing
Die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltvereins (DAV) weist darauf hin, dass Opfer von Schikane am Arbeitsplatz Anspruch auf Schmerzensgeld haben können - vor allem, wenn die Persönlichkeitsrechte verletzt worden sind. Bereits 2012 wurde ein entsprechendes Urteil gefällt.
Umfrage
Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

 
Fotos und Videos