Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Krankenkasse

KKH-Allianz erstattet als erste bundesweite Kasse Praxisgebühr

11.10.2012 | 15:02 Uhr
KKH-Allianz erstattet als erste bundesweite Kasse Praxisgebühr
Als erste bundesweite Krankenkasse will die KKH Allianz ihren Patienten unter bestimmten Voraussetzungen die Praxisgebühr zurückerstatten.Foto: dapd

Hannover.  Versicherte der Krankenkasse KKH Allianz können sich unter bestimmten Voraussetzungen die Praxisgebühr erstatten lassen. Als erste bundesweite Kasse will die Versicherung ab 2013 einen Bonus von jährlich 40 Euro für gesundheitsbewusstes Verhalten auszahlen. Die Kasse argumentiert, dass die Gebühr ihr Ziel verfehlt habe.

Die KKH-Allianz will als erste bundesweite Kasse ihren Versicherten die Praxisgebühr erstatten. Ab 2013 erhalten die Versicherten unter bestimmten Voraussetzungen einen Bonus von jährlich 40 Euro als Ausgleich, wie die Krankenkasse am Donnerstag in Hannover mitteilte. Bedingung ist, dass Versicherte jeweils vier Maßnahmen für gesundheitsbewusstes Verhalten nachweisen. Dazu gehört laut Kasse die Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen oder die Mitgliedschaft im Sportverein.

Die Quittung über die Zahlung der Gebühr beim Arzt, Zahnarzt oder Psychotherapeuten muss dann bei der Krankenkasse eingereicht werden. Das neue Angebot gilt laut Beschluss des Verwaltungsrates für alle Mitglieder und für mitversicherte Familienangehörige ab 18 Jahren.

"Praxisgebühr hat keinerlei Steuerungswirkung"

Die KKH-Allianz begründete die Bonuszahlung damit, dass die Praxisgebühr ihr Ziel verfehlt habe . "Die Praxisgebühr belastet einseitig kranke Versicherte und hat keinerlei Steuerungswirkung. Das ist nicht gerecht", erklärte Vorstandschef Ingo Kailuweit. "Wir wollen unsere Versicherten nicht warten lassen, bis auch der Gesetzgeber zu dieser Einsicht kommt und die Gebühr endlich abschafft."

Krankenkassen
Gesundheitsfonds erwirtschaftet zwölf Milliarden Euro Gewinn

Der Gesundheitsfonds wird laut Schätzerkreis bis zum Ende des Jahres einen Überschuss von zwölf Milliarden Euro erwirtschaftet haben. Das wären gut drei Milliarden Euro mehr als bei der letzten Schätzung erwartet. Gründe seien die andauernd gute Beschäftigungslage und Gehaltserhöhungen.

Die Praxisgebühr von zehn Euro, die seit dem Jahr 2004 jeder Patient beim ersten Arztbesuch im Quartal bezahlen muss, ist innerhalb der Koalition umstritten. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hält sie für überflüssig. Auch die Opposition fordert die Abschaffung der Abgabe. Die Union und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will hingegen an der Gebühr festhalten.

Die Praxisgebühr spült jährlich etwa zwei Milliarden Euro ins System der gesetzlichen Krankenversicherung. Nach Meinung von Kritikern wurde das Ziel der Gebühr, die Zahl der Arztbesuche zu reduzieren, verfehlt. Die KKH-Allianz ist nach eigenen Angaben eine der größten bundesweiten Kassen mit 1,8 Millionen Versicherten. (afp)


Kommentare
14.10.2012
00:52
KKH-Allianz erstattet als erste bundesweite Kasse Praxisgebühr
von astor97 | #4

einfach die Praxisgebühr streichen... würde viel Verwaltungsaufwand ersparen.. für die Ärzte und auch die Krankenkassen.. aber warum einfach..wenn es umständlich geht... schönen Tag noch..

12.10.2012
09:22
KKH-Allianz erstattet als erste bundesweite Kasse Praxisgebühr
von holmark | #3

Naja, bei der Zahlungsmoral der Allianz wird das sicher ein paar Monate dauern, bis das Geld bei den Mitgliedern angekommen ist...

11.10.2012
19:23
KKH-Allianz erstattet als erste bundesweite Kasse Praxisgebühr
von knueppeljunge | #2

Da freuen sich Oma und Opa - ab sofort alle Rentner in die Sportvereine!!!!

11.10.2012
15:15
KKH-Allianz erstattet als erste bundesweite Kasse Praxisgebühr
von B.Schmitz | #1

Jezt wollen uns die Krankenkassen auch noch bevormunden.
Die Praxisgebür war von vornherein eine Ausbeutung von uns Bürgern und nichts anderes. Die Praxisgebühr gehört sofort abgeschafft.
Wenn die Prxisgebühr ihr Ziel verfehlt hat, warum schreibt die KKH dann vor dass man die Gwebühr zurückbekommt, wenn man die Vorsorgeuntersuchungen machen lässt oder einem Sportverein angehört?
Das die Praxisgebühr nur malwieder Machtghabe der Politiker war ist jedem klar gewesen. Aber die Politiker sind ja schlauer als wir Bürger.

Aus dem Ressort
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Sanfte Handgriffe können bei Babys Verspannungen lösen
Entspannung
Die Zeichen von Babys zu verstehen, ist für Eltern nicht immer leicht, gerade dann, wenn das Neugeborene permanent schreit. Häufig ist Stress die Ursache für das Schreien. Doch mit bestimmten Handgriffen können Eltern ihrem Baby helfen, besser zu entspannen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos