Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Lebensmittelüberwachung

Keine Handhabe gegen illegale Potenzmittel im Internet

20.01.2012 | 08:45 Uhr
Keine Handhabe gegen illegale Potenzmittel im Internet
Kleine blaue Pillen sollte man sich in der Apotheke besorgen. Im Internet vertreiben dubiose Anbieter noch dubiosere Medikamente, ohne dass die Behörden alle Präparate überprüfen können.

Berlin.  Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) bemängelt Kontrolldefizite beim Vetrieb von Power-, Schlankheits- und Potenzmitteln im Internet. Die Kontrolle des Vertriebs der teilweise "illegalen und hochgradig gesundheitsschädlichen Substanzen" sei derzeit nicht problemlos möglich.

Viele im Internet erhältliche Schlankheitsmittel, Energiepillen und Potenzpräparate sind Verbraucherschützern zufolge schädlich für die Gesundheit. Bei einem Marktcheck der Verbraucherzentrale NRW wurden in jedem dritten exotischen Power-, Schlankheits- und Potenzmittel "illegale und hochgradig gesundheitsschädliche Substanzen" gefunden, wie der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Die Ergebnisse wiesen auf massive Kontrolldefizite auch im Netz hin. Eine Neujustierung der Lebensmittelüberwachung "weg von föderaler Kleinstaaterei" sei überfällig. Die Düsseldorfer Verbraucherzentrale nahm nach eigenen Angaben rund 70 online vertriebene Produkte ausländischer Herkunft unter die Lupe, die schlank, fit, stark und potent machen sollen.

"Das Ergebnis war abenteuerlich", erklärte die Projektleiterin Angela Clausen. Neben dem Fund gesundheitsschädlicher Substanzen in jedem drittem der sogenannten Nahrungsergänzungsmittel fehlten demnach bei vier von fünf Präparaten die vorgeschriebenen Warnhinweise. Der vzbv-Vorstand Gerd Billen forderte "mehr Durchgriffsmöglichkeiten" für den Bund, "um übergeordnete Probleme wie den Internethandel zu lösen".

Gewerbeämter überfordert

Für eine effiziente und schlagkräftige Lebensmittelüberwachung sei unter anderem eine Neuordnung der Zuständigkeiten von Bund, Ländern und Gemeinden erforderlich, mahnten die Verbraucherschützer. Ein für den überregionalen Markt produzierendes Unternehmen könne nicht von einer kommunalen Behörde geprüft werden.

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) müsse nun die Zügel bei der Neuordnung der Lebensmittelüberwachung anziehen, forderte Billen. Notfalls müsse der Bund dies gegen den Willen der Länder durchsetzen. Auch der Vorsitzende des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure, Martin Müller, beklagte dem vzbv zufolge, dass im Internet täglich "neue Firmen mit neuen und dubiosen Produkten" auftauchten.

Bei der Überwachung des Netzes seien die Gewerbeämter hoffnungslos überfordert - viele Produkte rutschten durch das Kontrollsystem. "Aber auch jenseits des Internet fehlt es an Personal und Ausstattung", unterstrich Müller. 1500 zusätzliche Lebensmittelkontrolleure seien erforderlich, um die vielfältigen Überwachungsaufgaben erledigen zu können. (afp)


Kommentare
21.01.2012
18:50
Keine Handhabe gegen illegale Potenzmittel im Internet
von Bluuutwurst | #1

warum fallen Potenzmittel denn unter "Lebensmittel"?

Aus dem Ressort
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Demenzkranke nicht mit ironischen Bemerkungen konfrontieren
Gedächtnisstörung
Ältere Menschen, die an Demenz erkrankt sind, leiden nicht nur unter Gedächtnisstörungen. Denn von den Abbauprozessen ist auch die Fähigkeit betroffen, Sarkasmus und Ironie zu verstehen. Sarkastische Bemerkungen und Metaphern werden von Demenzerkrankten wörtlich verstanden.
Bei Neurodermitis oder Schwangerschaft lieber kein Tattoo
Test
Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Menschen, die zum Beispiel an Immunschwäche oder Neurodermitis leiden oder schwanger sind, sich lieber keine Tattoos stechen lassen sollten. Manche Substanzen, die zum Stechen benutzt werden, können einfach zu gefährlich sein.
Zu wenig Flüssigkeit bei Hitze kann zu Nierensteinen führen
Urologie
Bei Hitze empfiehlt es sich, pro Stunde mindestens 100 Milliliter zu trinken. Nur so lässt sich die Bildung von Nierensteinen verhindern. Diese sind zwar unproblematisch, solange sie in der Niere sind, können aber zu starken Schmerzen führen, wenn sie in den Harnleiter gelangen.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos