Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Lebensmittelüberwachung

Keine Handhabe gegen illegale Potenzmittel im Internet

20.01.2012 | 08:45 Uhr
Keine Handhabe gegen illegale Potenzmittel im Internet
Kleine blaue Pillen sollte man sich in der Apotheke besorgen. Im Internet vertreiben dubiose Anbieter noch dubiosere Medikamente, ohne dass die Behörden alle Präparate überprüfen können.

Berlin.  Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) bemängelt Kontrolldefizite beim Vetrieb von Power-, Schlankheits- und Potenzmitteln im Internet. Die Kontrolle des Vertriebs der teilweise "illegalen und hochgradig gesundheitsschädlichen Substanzen" sei derzeit nicht problemlos möglich.

Viele im Internet erhältliche Schlankheitsmittel, Energiepillen und Potenzpräparate sind Verbraucherschützern zufolge schädlich für die Gesundheit. Bei einem Marktcheck der Verbraucherzentrale NRW wurden in jedem dritten exotischen Power-, Schlankheits- und Potenzmittel "illegale und hochgradig gesundheitsschädliche Substanzen" gefunden, wie der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Die Ergebnisse wiesen auf massive Kontrolldefizite auch im Netz hin. Eine Neujustierung der Lebensmittelüberwachung "weg von föderaler Kleinstaaterei" sei überfällig. Die Düsseldorfer Verbraucherzentrale nahm nach eigenen Angaben rund 70 online vertriebene Produkte ausländischer Herkunft unter die Lupe, die schlank, fit, stark und potent machen sollen.

"Das Ergebnis war abenteuerlich", erklärte die Projektleiterin Angela Clausen. Neben dem Fund gesundheitsschädlicher Substanzen in jedem drittem der sogenannten Nahrungsergänzungsmittel fehlten demnach bei vier von fünf Präparaten die vorgeschriebenen Warnhinweise. Der vzbv-Vorstand Gerd Billen forderte "mehr Durchgriffsmöglichkeiten" für den Bund, "um übergeordnete Probleme wie den Internethandel zu lösen".

Gewerbeämter überfordert

Für eine effiziente und schlagkräftige Lebensmittelüberwachung sei unter anderem eine Neuordnung der Zuständigkeiten von Bund, Ländern und Gemeinden erforderlich, mahnten die Verbraucherschützer. Ein für den überregionalen Markt produzierendes Unternehmen könne nicht von einer kommunalen Behörde geprüft werden.

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) müsse nun die Zügel bei der Neuordnung der Lebensmittelüberwachung anziehen, forderte Billen. Notfalls müsse der Bund dies gegen den Willen der Länder durchsetzen. Auch der Vorsitzende des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure, Martin Müller, beklagte dem vzbv zufolge, dass im Internet täglich "neue Firmen mit neuen und dubiosen Produkten" auftauchten.

Bei der Überwachung des Netzes seien die Gewerbeämter hoffnungslos überfordert - viele Produkte rutschten durch das Kontrollsystem. "Aber auch jenseits des Internet fehlt es an Personal und Ausstattung", unterstrich Müller. 1500 zusätzliche Lebensmittelkontrolleure seien erforderlich, um die vielfältigen Überwachungsaufgaben erledigen zu können. (afp)



Kommentare
21.01.2012
18:50
Keine Handhabe gegen illegale Potenzmittel im Internet
von Bluuutwurst | #1

warum fallen Potenzmittel denn unter "Lebensmittel"?

Aus dem Ressort
"Suizid-Tourismus" aus Deutschland in die Schweiz nimmt zu
Sterbehilfe
In vielen europäischen Ländern ist Sterbehilfe bislang nicht erlaubt, viele Schwerkranke reisen daher in die Schweiz, um Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Vor allem die Zahl von "Suizid-Touristen" aus Deutschland nahm in den vergangenen Jahren stark zu.
ALS-Patientin äußert sich zur "Ice Bucket Challenge"
Internetphänomen
Seit Tagen geistert die "Ice Bucket Challenge" durchs Internet. Promis und Nicht-Prominente schütten sich für einen guten Zweck Eiswasser über den Kopf. Es geht um die unheilbare Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Eine aus Mainz stammende Betroffene äußert sich zu dieser Aktion.
Chip-Implantat soll 16 Jahre vor Schwangerschaften schützen
Verhütung
Ein zwei mal zwei Zentimeter großer Chip unter der Haut könnte schon in wenigen Jahren Spirale und Antibabypille ablösen. Bill Gates hat ein Implantat entwickeln lassen, dass 16 Jahre lang jeden Monat ein entsprechendes Hormon abgibt. Aktiviert und deaktiviert wird der Chip per Fernsteuerung.
Studie beklagt überteuerte Arzneien ohne Zusatznutzen
Medikamente
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat an die Ärzte appelliert, bei ihren Verschreibungen stärker auf den Kosten-Nutzen-Faktor von Arzneimitteln zu achten. Nach einer von der TK unterstützten Studie der Uni Bremen könnten jährlich Milliarden Euro gespart werden. Die Wirkung rechtfertige oft die hohen...
Neues Infoportal für Eltern zu Drogenkonsum von Kindern
Ratgeber
Um Eltern, die ihre Kinder verdächtigen, Drogen zu nehmen, die aufkommende Panik zu nehmen, hat das sächsische Verbraucherschutzministerium ein neues Informationsportal in Leben gerufen. Hier erhalten Eltern Antworten auf wichtige Fragen und können gleichzeitig etwas über neuartige Drogen lernen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos