Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Forschung

Kastrierte Männer haben höhere Lebenserwartung

26.09.2012 | 08:45 Uhr
Kastrierte Männer haben höhere Lebenserwartung
Heutzutage gibt es das männliche Hormon Testosteron auch in künstlicher Form. Forscher fanden nun heraus, dass der Stoff Männer schneller altern lässt.

Cambridge.  Südkoreanische Forscher haben herausgefunden: Eunuchen im 16. bis 18. Jahrhundert lebten zwischen 14 und 19 Jahren länger als nicht kastrierte Männer. Grund dafür könnte die geringere Produktion von Testosteron sein. Ähnliche Ergebnisse wurden bei Tieren bereits bestätigt.

Eunuchen leben länger als nicht kastrierte Männer. Das ist das Fazit, das ein südkoreanisches Forschertrio aus einer Analyse historischer Aufzeichnungen zieht. Im Korea des 16. bis 18. Jahrhunderts hatten die Kastraten demnach im Schnitt eine um 14 Jahre höhere Lebenserwartung als ihre unversehrten Geschlechtsgenossen.

Besonders auffällig sei die Häufung von über Hundertjährigen unter den Eunuchen gewesen: Deren Anteil lag um ein Vielfaches höher als heute in den modernen Industrieländern. Was genau für den Effekt verantwortlich war, können die Wissenschaftler zwar noch nicht sagen. Die Ergebnisse passen jedoch zu der These, dass männliche Sexualhormone den Organismus und das Immunsystem schwächen und somit die Gesundheit beeinträchtigen, schreiben Kyung-Jin Min von der Inha-Universität in Incheon und seine Kollegen im Fachmagazin "Current Biology" (doi: 10.1016/j.cub.2012.01.012).

Testosteron als Hauptverdächtiger

Frauen leben im Allgemeinen länger als Männer - das ist nicht nur beim Menschen so, sondern auch bei vielen Tieren. Dahinter steckt einer gängigen Theorie zufolge ein Konflikt um die Ressourcenverteilung im männlichen Körper: Wer sich fortpflanzen möchte, muss in ein attraktives Erscheinungsbild und in die Produktion von Keimzellen und männlichen Hormonen investieren.

Die dafür benötigte Energie steht dann jedoch nicht mehr für andere körperliche Prozesse wie etwa die Abwehr von Krankheiten oder die Reparatur von beschädigtem Gewebe zur Verfügung. Ergo altert schneller und stirbt auch früher, wer viel Testosteron produziert.

Zugang zum Palast

Im Tierversuch hat sich diese Annahme bereits belegen lassen: Werden männliche Ratten oder Hunde kastriert, erhöht sich ihre Lebenserwartung. Ob das auch beim Menschen der Fall ist, lässt sich weniger leicht nachweisen. Min und seine Kollegen haben nun jedoch eine Möglichkeit gefunden: Sie werteten Familienchroniken aus der Zeit der Joseon-Dynastie aus, die von 1392 bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts in Korea herrschte.

Während dieser Zeit gab es am Herrscherhof fast durchgehend Eunuchen, die entweder durch Unfälle wie etwa Hundebisse im Kindesalter ihre Genitalien verloren hatten oder gezielt kastriert wurden, um Zugang zum Palast zu erhalten. Denn sie führten dort ein privilegiertes Leben und dienten als Torwächter, Boten, Verwalter von Nahrungsvorräten sowie Gebäudemanager, die sich um alle möglichen Belange kümmerten.

  1. Seite 1: Kastrierte Männer haben höhere Lebenserwartung
    Seite 2: Sorgfältig aufgezeichnete Famiilienchroniken

1 | 2



Kommentare
26.09.2012
15:45
Kastrierte Männer haben höhere Lebenserwartung
von kdit | #4

Das nennen die Leben!

26.09.2012
12:25
Kastrierte Männer haben höhere Lebenserwartung
von holmark | #3

Ein interessantes Ergebnis. Das spricht für die Beschneidung, allerdings dann ein klein wenig ausgeweitet... ;o)

26.09.2012
09:59
Was bringen solche Untersuchungen?
von boelli | #2

Sollen wir uns nun selbst ausrotten oder welche Rückschlüsse sollten daraus gezogen werden? Also Männer lasst euch kastrieren - ihr lebt dann zwar länger aber die Menschheit stirbt dann in absehbarer Zeit aus...Gute Idee! Sollten man mit dem Nobelpreis auszeichnen...!

26.09.2012
09:39
Kastrierte Männer haben höhere Lebenserwartung
von Funakoshi | #1

Da gehe ich lieber ein paar Jahre früher von Bord, v.......l mich durchs Leben und sehe zum Glück nicht so abstoßend, wie die meisten dieser Kastraten aus.

1 Antwort
"...abstoßend, wie die meisten dieser Kastraten..."
von Catman55 | #1-1

wenn sie anziehend wirken, sollte man sich Gedanken machen... ;-)

Aus dem Ressort
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Ersatzkassen verlangen eine umfassende Krankenhausreform
Kliniken
Die Ersatzkassen fordern bundesweit einheitliche Qualitäts- und Erreichbarkeitsstandards für Krankenhäuser. So soll einer Über-, Unter- oder Fehlversorgung entgegengewirkt werden. Zudem sollten Kliniken, die langfristig eine schlechte Qualität aufweisen, von der Versorgung ausgeschlossen werden.
Zuzahlung für Medikamente kann sich zweimal monatlich ändern
Zusatzkosten
Für rezeptpflichtige Arzneimittel müssen Patienten mittlerweile einen großen Teil selbst zahlen. Die Höhe der Zuzahlung kann sich jedoch nicht, wie oft falsch angenommen, nur zum Monatsanfang ändern. Sowohl zum 1., als auch zum 15. eines jeden Monats können Apotheken die Beträge ändern.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos