Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Bewertungsportal

Kassenärzte wollen Online-Ranking für Krankenkassen starten

28.09.2012 | 08:58 Uhr
Kassenärzte wollen Online-Ranking für Krankenkassen starten
Kassenärzte wollen ab Freitag die Krankenkassen online bewerten. Entstehen soll ein Ranking mit den besten und schlechtesten Krankenkassen.Foto: dapd

Frankfurt/Main.  Kassenärzte und Psychotherapeuten wollen am Freitag ein Online-Bewertungsportal für Krankenkassen starten. Das Ziel soll eine Liste der zehn besten und schlechtesten Krankenkassen sein.

Kassenärzte und Psychotherapeuten sollen Krankenkassen im Internet bewerten. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) schaltete am Freitag ein Internetportal unter der Adresse krankenkassen-navigator.kbv.de frei, auf dem die 155.000 Kassenärzte und Psychotherapeuten künftig Therapiefreiheit, Service und Bürokratielastigkeit von Krankenkassen bewerten sollten. Es solle eine Liste der zehn "besten" und "schlechtesten" der rund 140 gesetzlichen Krankenkassen entstehen, berichtete die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Die KBV bestätigte die Angaben am Freitag.

Kassenärzte sollten nicht ohne Kriterien bewerten

Mithilfe des Krankenkassen-Navigators könnten Ärzte ihre Erfahrungen mit den Krankenkassen schildern und bewerten, sagte der KBV-Vorsitzende Andreas Köhler dem Blatt. Darüber hinaus könnten die Mediziner mit den Kassen über Schwachstellen und Verbesserungsmöglichkeiten ins Gespräch kommen.

Studie
Patienten nutzen Bewertungsportale für Ärzte nur selten

Eine Studie für die Kassenärztliche Bundesvereinigung mit 2000 Teilnehmern hat ergeben, dass nur wenige Patienten die digitalen Bewertungsportale für Ärzte nutzen. In der Studie wurde außerdem die Wartezeit der Versicherten auf einen Arzttermin ermittelt.

"Wenn die Versicherten Ärzte bewerten - was völlig in Ordnung ist, solange bestimmte Kriterien eingehalten werden -, dann sollen sie auch mal sehen, ob und wie eigentlich ihre Kasse dazu beiträgt, eine gute Versorgung zu unterstützen - oder eben nicht", sagte Köhler mit Blick auf Internetseiten der Krankenkassen zur Bewertung von Medizinern. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Ebola - Einer der gefährlichsten Krankheitserreger der Welt
Epidemie
In Guinea ist im vergangenen März die erste Ebola-Epidemie ausgebrochen und wütet seither in Westafrika. Das Ebola-Virus ist besonders gefürchtet, denn es gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Je nach Ausbruch sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten daran.
Wissen gegen Flugangst ist oftmals die beste Medizin
Seminare
In letzter Zeit häufen sich die Nachrichten über Flugzeugunfälle. Bei vielen Menschen steigert das die Flugangst, fördert es die Urängste des Menschen zutage. Aus der Sicht von Fachleuten hilft besonders Wissen den Menschen weiter. Aus unbekannten Faktoren sollten bekannte Faktoren gemacht werden.
Schnaps und Gänseblume lindern Juckreiz bei Mückenstichen
Insekten
Mückenstiche gehören zu den nervigsten Randerscheinungen des Sommers. Wer nachts bei vollem Licht zu lange das Fenster offen gelassen hat, kämpft am nächsten Morgen möglicherweise mit juckenden Stichen. Die Naturheilkunde kennt dagegen jedoch den einen oder anderen Trick.
Vorsicht bei Medikamenten gegen Sodbrennen walten lassen
Magensäure
Sodbrennen kann durch verschiedene Gründe hervorgerufen werden. Medikamente können da Abhilfe leisten. Doch nicht alle Medikamente sollten einfach nach Bedarf eingenommen werden. Ideal ist die Einnahme von Arzneimittel zwischen den Mahlzeiten. Der Speisebrei bindet die Säure und lindert das Brennen.
Herpes – wenn Bläschen gefährlich werden
Virus
90 Prozent der Bevölkerung tragen das Herpes-Virus in sich, schätzen Experten. Wenn es aktiv wird, entwickeln sich meist Bläschen am Mund. Aber auch das Auge kann befallen sein. Spezialisten erklären, was man am besten dagegen unternimmt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos