Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Viren

Karneval droht Höhepunkt der Grippesaison zu werden

18.01.2013 | 05:45 Uhr
Karneval droht Höhepunkt der Grippesaison zu werden
Karnevalisten sollten in Menschenmengen dieses Jahr vorsichtig sein. Die Grippewelle könnte an Karneval ihren Höhepunkt haben.Foto: dapd

Heidenheim.  Beim Schunkeln und Küsschen geben aufpassen: Die Karnevalszeit könnte in diesem Jahr genau mit der Hochsaison der Grippe zusammenfallen. Auf Partys ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch. Für den Straßenkarneval gilt: Besser ein nicht allzu luftiges Kostüm wählen.

Der Höhepunkt der saisonalen Grippewelle könnte genau mit Karneval zusammenfallen. In den kommenden Wochen sei mit einem deutlichen Anstieg der Influenza-Fälle zu rechnen, sagt Michael Barczok vom Bundesverband der Pneumologen (BdP) in Heidenheim.

Ansteckungsgefährdet sei jeder, der sich in größeren Menschenansammlungen aufhält, zum Beispiel auf Karnevalspartys. Besonders in überfüllten, schlecht gelüfteten Räumen könnten sich Viren in der Luft vermehren und durch Tröpfchen in der Luft oder verunreinigte Oberflächen wie Türgriffe oder Gläser übertragen werden.

Auch wer sich beim Straßenkarneval zu luftig anzieht, riskiert Barczok zufolge schnell eine Grippeinfektion . Ein ausgekühlter Körper könne die Krankheitskeime nicht so gut abwehren.

Umfrage
Karneval ist der Höhepunkt der Grippesaison . Für Sie ein Grund, nicht mehr zu bützen?

Karneval ist der Höhepunkt der Grippesaison . Für Sie ein Grund, nicht mehr zu bützen?

 

Das gilt vor allem, wenn das Immunsystem durch Alkohol, Schlafmangel oder Nikotin zusätzlich geschwächt ist. Wer sich vorsichtshalber gegen die Grippe impfen lassen will, sollte das bald tun - es dauere etwa zehn bis 14 Tage, bis der Impfschutz aufgebaut ist, erläutert Barczok. Das europäische Netzwerk zur Influenzaüberwachung registriere derzeit besonders in Westeuropa steigende Erkrankungszahlen. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausener Patient seit 40 Jahren auf Dialyse angewiesen
Gesundheit
Als er 19 ist, versagen die Nieren von Bernd Imbusch. Seitdem ist er auf die Dialyse angewiesen. Seit nunmehr 40 Jahren reinigt eine Maschine drei Mal in der Woche sein Blut. Unter Fachleuten gilt das als kleine Sensation. Seine Lebensfreude und seinen Mut hat er in all den Jahren nicht verloren.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Endlich wieder bewegen ohne Schmerzen!
Medizin
Helene Bollig (76) hatte lange gezögert, bis sie sich zu den Operationen entschloss. Zwei verschlissene Hüftknochen bereiteten der Krefelderin Qualen, bis sie sich Kunsthüften einsetzen ließ. Warum das keine Frage des Alters ist, berichtet der Endoprothetik-Experte Professor Dr. Karl-Dieter Heller...
Neue App klärt Milbenallergiker auf
Gesundheit
Milbenallergiker können sich eine neue App herunterladen. "MilbenCheck" wurde von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst und der Universität Wien gemeinsam entwickelt.
Debatte um Cannabis-Freigabe
Gesundheit
Trend-Umkehr bei Cannabis - der Konsum nimmt nicht mehr ab, sondern steigt wieder an. Sollte man es also gleich freigeben? Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung schaltet sich in die Debatte ein.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos