Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Studie

Jeder Vierte vernachlässigt Job wegen psychischen Problemen

24.10.2012 | 05:45 Uhr
Funktionen
Jeder Vierte vernachlässigt Job wegen psychischen Problemen
Immer mehr Menschen stehen durch Stress im Job und Privatleben unter permanenter Dauerbelastung.

Berlin.  Die strikte Trennung von Berufs- und Privatleben ist heute fast unmöglich. Eine Studie des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte fand heraus, dass rund 39 Prozent der Befragten den Stress der Arbeit mit nach Hause nehmen und jeder Vierte aufgrund psychischer Probleme den Job schleifen lässt.

Mehr als jeder vierte Arbeitnehmer vernachlässigt einer Befragung zufolge permanent oder oft seinen Job wegen psychischer Belastung.

Zudem gab jeder Dritte an, dass seelische oder emotionale Probleme ihn manchmal beruflich einschränkten, wie aus einer am Dienstag in Berlin vorgestellten Studie im Auftrag des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte hervorgeht. Nur 37 Prozent der Befragten gaben an, dass solche Probleme sie nie oder fast nie im Beruf belasten.

Ein großer Teil der Arbeitenden trägt den Stress auch mit nach Hause: 39 Prozent gaben an, sie kämen privaten Pflichten wegen des Stresses auf der Arbeit kaum noch nach. Gefragt wurden 240 Arbeitnehmer verschiedener Berufsgruppen. Die vom Forschungsinstitut GfK online durchgeführte Erhebung ist nicht repräsentativ.(dapd)

Kommentare
24.10.2012
08:07
Jeder Vierte vernachlässigt Job wegen psychischen Problemen
von AuroraBorealis | #2

40-Std.-und-mehr-Arbeitswoche, entlohnungslose Überstunden, Arbeitsverdichtung (so wie heute ein "normales" Arbeitspensum aussieht, das lief früher unter Akkordarbeit), Wegfall von Urlaubsgeld und von Weihnachtsgeld, keinerlei Sozialleistungen seitens der Arbeitgeber (früher gab es noch verbilligte Werkswohnungen, Deputatkohle, verbilligte Reisen usw. usw.), Teilschichtdienste (morgens kommen, mittags "frei", nachmittags oder spät abends wieder kommen), Ausartung der verkaufsoffenen Sonntage, Ladenöffnungszeiten bis Mitternacht, die Liste ließe sich fast unendlich fortschreiben.
Wofür das alles?
Für einen Lohn mit dem man trotz sparsamster Ausgaben nicht bis zum Monatsletzten hinkommt und der Sicht bei Arbeitslosigkeit nach 12 Monaten in Hartz IV zu landen, um letztendlich als Bezieher von staatlicher Fürsorge, einer minimalen Grundsicherungsrente, darauf zu warten, dass man noch nicht einmal mehr ein normales Begräbnis bekommen wird.
Psychische Probleme sind da vorprogrammiert!

24.10.2012
07:35
Jeder Vierte vernachlässigt Job wegen psychischen Problemen
von Starhemberg | #1

Das ist der Preis für Arbeitsverdichtung und ewiger Präsenz, die Leute stürzen schlicht und einfach ab.
Wo bleibt eigentlich die "Fürsorgepflicht" der Arbeitgeber?

1 Antwort
.
von AuroraBorealis | #1-1

Die Fürsorgepflicht wurde unter der rot-grünen Bundesregierung abgebaut.
Dass das so bleibt, dafür sorgt jetzt die schwarz-gelbe Bundesregierung.

Es wird erst wieder anders werden, wenn Deutschland auch wieder anders wählt.

Aus dem Ressort
Heiligabend im Hospiz - "Hier ist es besonders emotional"
Gesundheit
"Fürchtet euch nicht, denn euch ist heute der Heiland geboren." Wenn das Weihnachtsevangelium im Hospiz St. Martin zitiert wird, dann herrscht eine...
Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt
Lärm
Die Europäische Umweltagentur warnt: Zu viel Lärm kann zum vorzeitigen Tod führen. Vor allem der Verkehr vor der Haustür kann eine Ursache sein.
Trockene Luft im Büro: Zehn Tipps für Kontaktlinsenträger
Gesundheit
Die Kontaktlinsen drücken, die Augen brennen, der Schädel brummt: Im Winter macht trockene Heizungsluft dem Auge zu schaffen. Die Arbeit am PC schadet...
Geistig fit bleiben: Ausdauersport ist gut fürs Hirn
Gesundheit
Sport ist gut für den Körper, klar. Aber dass regelmäßige Bewegung auch das Gehirn auf Trab hält, wie eine aktuelle Studie nahe legt, dürfte weit...
So schützen Sie sich bei Schmuddelwetter vor Krankheiten
Winter-Wetter
Erkältungen, die klassische Grippe oder auch Magen-Darm-Infekte haben zurzeit Hochkonjunktur. Wieso das aktuelle Wetter seinen Teil dazu beiträgt.
Fotos und Videos