Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Studie

Jeder Vierte vernachlässigt Job wegen psychischen Problemen

24.10.2012 | 05:45 Uhr
Jeder Vierte vernachlässigt Job wegen psychischen Problemen
Immer mehr Menschen stehen durch Stress im Job und Privatleben unter permanenter Dauerbelastung.

Berlin.  Die strikte Trennung von Berufs- und Privatleben ist heute fast unmöglich. Eine Studie des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte fand heraus, dass rund 39 Prozent der Befragten den Stress der Arbeit mit nach Hause nehmen und jeder Vierte aufgrund psychischer Probleme den Job schleifen lässt.

Mehr als jeder vierte Arbeitnehmer vernachlässigt einer Befragung zufolge permanent oder oft seinen Job wegen psychischer Belastung.

Zudem gab jeder Dritte an, dass seelische oder emotionale Probleme ihn manchmal beruflich einschränkten, wie aus einer am Dienstag in Berlin vorgestellten Studie im Auftrag des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte hervorgeht. Nur 37 Prozent der Befragten gaben an, dass solche Probleme sie nie oder fast nie im Beruf belasten.

Ein großer Teil der Arbeitenden trägt den Stress auch mit nach Hause: 39 Prozent gaben an, sie kämen privaten Pflichten wegen des Stresses auf der Arbeit kaum noch nach. Gefragt wurden 240 Arbeitnehmer verschiedener Berufsgruppen. Die vom Forschungsinstitut GfK online durchgeführte Erhebung ist nicht repräsentativ.(dapd)



Kommentare
24.10.2012
08:07
Jeder Vierte vernachlässigt Job wegen psychischen Problemen
von AuroraBorealis | #2

40-Std.-und-mehr-Arbeitswoche, entlohnungslose Überstunden, Arbeitsverdichtung (so wie heute ein "normales" Arbeitspensum aussieht, das lief früher unter Akkordarbeit), Wegfall von Urlaubsgeld und von Weihnachtsgeld, keinerlei Sozialleistungen seitens der Arbeitgeber (früher gab es noch verbilligte Werkswohnungen, Deputatkohle, verbilligte Reisen usw. usw.), Teilschichtdienste (morgens kommen, mittags "frei", nachmittags oder spät abends wieder kommen), Ausartung der verkaufsoffenen Sonntage, Ladenöffnungszeiten bis Mitternacht, die Liste ließe sich fast unendlich fortschreiben.
Wofür das alles?
Für einen Lohn mit dem man trotz sparsamster Ausgaben nicht bis zum Monatsletzten hinkommt und der Sicht bei Arbeitslosigkeit nach 12 Monaten in Hartz IV zu landen, um letztendlich als Bezieher von staatlicher Fürsorge, einer minimalen Grundsicherungsrente, darauf zu warten, dass man noch nicht einmal mehr ein normales Begräbnis bekommen wird.
Psychische Probleme sind da vorprogrammiert!

24.10.2012
07:35
Jeder Vierte vernachlässigt Job wegen psychischen Problemen
von Starhemberg | #1

Das ist der Preis für Arbeitsverdichtung und ewiger Präsenz, die Leute stürzen schlicht und einfach ab.
Wo bleibt eigentlich die "Fürsorgepflicht" der Arbeitgeber?

1 Antwort
.
von AuroraBorealis | #1-1

Die Fürsorgepflicht wurde unter der rot-grünen Bundesregierung abgebaut.
Dass das so bleibt, dafür sorgt jetzt die schwarz-gelbe Bundesregierung.

Es wird erst wieder anders werden, wenn Deutschland auch wieder anders wählt.

Aus dem Ressort
Amerikanische Ebola-Patienten werden in die USA gebracht
Westafrika
Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika hat die Weltgesundheitsorganisation ein 100-Millionen-Dollar Programm beschlossen. Die USA haben indes eine Reisewarnung für drei Staaten herausgegeben - und beschlossen, zwei an der Seuche erkrankte Amerikaner in die Vereinigten Staaten zu holen.
Mein Kind hat sich vergiftet – So helfe ich
Notfall-Tipps
Jährlich müssen in Deutschland etwa 94 000 Kinder wegen einer Vergiftung behandelt werden, so die Zahlen des Bundesinstituts für Risikobewertung. Und die Zahl steigt. Beim Giftnotruf NRW gehen mitunter 30 Anrufe pro Stunde ein. Wir erklären, wie Sie helfen können
Ärzte in Sorge - mehr Kinder vergiften sich im Haushalt
Ärzte-Alarm
Kinderärzte schlagen Alarm: In den vergangenen Monaten hat die Zahl der Vergiftungsfälle zugenommen, mehr Kinder mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Nach Auskunft der Giftnotrufstelle Nordrhein-Westfalen in Bonn gehen an manchen Tagen inzwischen bis zu 30 Notrufe in der Stunde ein.
WG für Intensivpflege-Patienten in Hövel ist bezugsfertig
Sozialprojekt
Die erste Wohngemeinschaft für auf Intensiv- und Beatmungspflege angewiesene Menschen im gesamten Hochsauerlandkreis wird in Kürze ihre ersten Bewohner aufnehmen. Nach umfangreichen Aus- und Umbaumaßnahmen ist die in Sundern-Hövel beheimatete Einrichtung offiziell eröffnet worden.
Japanerinnen werden weltweit am ältesten
Lebenserwartung
Japaner haben laut Statistik die weltweit höchste Lebenserwartung. Das zeigen Zahlen des japanischen Gesundheitsministerium, aber auch der Weltgesundheitsorganisation - zumindest bei Frauen. Männer liegen in punkto Lebenserwartung um sechs Jahre zurück. Die Ältesten finden sich ebenfalls in Asien.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos