Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Studie

Jeder Fünfte leidet an chronischem Juckreiz

01.07.2012 | 05:45 Uhr
Jeder Fünfte leidet an chronischem Juckreiz
Medikamente, mit denen chronischer Juckreiz gelindert werden kann, gibt es bisher nicht.

Essen.  Chronischer Juckreiz ist viel weiter verbreitet als bislang angenommen: Laut einer Studie des Universitätsklinikums Heidelberg leidet jeder Fünfte einmal im Leben unter einem mindestens sechs Wochen anhaltenden Juckreiz. Die Ursachen sind vielfältig, spezifische Medikamente gibt es nicht.

Jeder Fünfte leidet einmal im Leben unter einem mindestens sechs Wochen anhaltenden Juckreiz. Zu diesem Ergebnis kam eine repräsentative Umfrage mit 2540 Teilnehmern im Rhein-Neckar-Kreis, die von der Abteilung für Klinische Sozialmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg durchgeführt wurde.

Die Studie liefert die weltweit ersten Daten zur Häufigkeit des chronischen Juckreizes in der Bevölkerung. Den deutschen Wissenschaftlern zufolge zeigt das Studienergebnis, dass chronischer Juckreiz viel weiter verbreitet ist als bislang angenommen wurde.

Ursache oft ungeklärt

Chronischer Juckreiz, der mindestens sechs Wochen andauert, ist das häufigste Symptom von Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte , kommt aber auch bei Leber- und Nierenerkrankungen oder verschiedenen neurologischen oder psychischen Erkrankungen vor. Weitere Auslöser können Medikamente sein, die gerade bei älteren Menschen eine große Rolle spielen. Bei rund 30 Prozent der Patienten bleibt die Ursache ungeklärt. Bis heute gibt es keine spezifischen Medikamente, die zuverlässig und langfristig eine anhaltende Bekämpfung und Linderung des chronischen Juckreizes verschaffen können.

Anika Lautz



Kommentare
02.07.2012
04:24
Jeder Fünfte leidet an chronischem Juckreiz
von mrlogo | #1

Streß löst diese chronische Juckreiz aus.

Aus dem Ressort
Komplexe Operationen ohne nötige Routine in Krankenhäusern
Studie
Kliniken operieren bei komplizierten Eingriffen ohne nötige Routine. So ein Studie, die im August im "Deutschen Ärzteblatt" erschienen ist. Für komplexe Eingriffe gilt daher eine Mindestanzahl. Doch die Mindestmengenverordnung habe bislang nichts gebracht, so die Deutsche Stiftung Patientenschutz.
Lebensmittel sollte man nicht in bunte Servietten einwickeln
Krebserregend
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) weist darauf hin, dass Verbraucher ihre Lebensmittel für den Transport nicht in bunte Papierservietten einwickeln sollten. Diese können primäre aromatische Amine (paA) ans Essen abgeben, von denen welche als krebserregend und erbgutschädigend gelten.
Angehörige sollten Rituale bei Demenzkranken beibehalten
Hygiene
Besonders die Körperpflege verliert für Demenzkranke an Bedeutung. Ungewohnte Geräusche können angsteinflößend wirken, viele Dinge sind neu. Daher sollten Angehörige jeden Schritt vormachen und Betroffene mit einfachen sowie wenigen Worten im Bad anleiten. Rituale sollten beibehalten werden.
Bei medizinischen Hilfsmittel auf HMV-Nummer achten
Online-Bestellung
Medizinische Hilfsmittel sollten nur online erworben werden, wenn sie mit einer HMV-Nummer versehen sind. Dabei steht HMV für das Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen. Auch ein Blick auf den Service lohnt sich: Patienten sollten sich über eventuell anfallende Kosten informieren.
Bei welchen Beschwerden Osteopathen gute Ergebnisse erzielen
Osteopathie
Die Osteopathie stellt Zusammenhänge, nicht einzelne Symptome in den Mittelpunkt der Heilkunde. Die manuelle Therapie erzielt vor allem bei Beschwerden des Bewegungsapparats gute Ergebnisse. Mittlerweile übernehmen die meisten gesetzlichen Krankenkassen zumindest einen Teil der Behandlungskosten
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos