Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Forschung

Japanische Wissenschaftler erschaffen künstliche Mäuse im Labor

05.10.2012 | 08:45 Uhr
Japanische Wissenschaftler erschaffen künstliche Mäuse im Labor
Die Forschungserfolge an Mäusen sollen helfen, die Ursachen für Unfruchtbarkeit beim Menschen besser zu verstehen.Foto: Getty

Washington.   An der Kyoto University ist es einem Forscherteam gelungen, gesunde Mäuse mit natürlicher Lebenserwartung künstlich zu erschaffen. Die Forschung an Stammzellen und künstlicher Befruchtung könnte Fortschritte bei der Suche nach den Ursachen für Unfruchtbarkeit beim Menschen bringen.

Japanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, Eizellen im Labor zu erzeugen. Sie stellten die weiblichen Geschlechtszellen her, indem sie bestimmte Gene in Stammzellen von Mäusen aktivierten. Dadurch wandelten sich diese zunächst in Urkeimzellen um - eine Vorstufe von Ei- und Spermazellen. Verpflanzt in die Eierstöcke von Mäusen bildeten sich daraus völlig funktionsfähige Eizellen, wie die Forscher im Fachmagazin "Science" berichten.

Mit dem Einsatz künstlicher Befruchtung wurden die Tiere erfolgreich schwanger und brachten lebensfähige Mäusebabys zur Welt. Ihre Methode zur Erzeugung von Eizellen könne detaillierte Einblicke in die Geschlechtszellenentwicklung geben und funktioniere wahrscheinlich in ähnlicher Weise auch beim Menschen, sagen die Forscher. Damit könnten Wissenschaftler den Ursachen von Unfruchtbarkeit mehr auf die Spur gekommen zu sein.

Aus künstlich generierten Urkeimzellen wuchsen fruchtbare Eizellen

Das Wissenschaftlerteam um Katsuhiko Hayashi von der Kyoto University hatte bereits in früheren Studien gezeigt, dass es möglich ist, Spermien aus verschiedenen Arten von Stammzellen zu entwickeln, die in Mäusen für Nachwuchs sorgten. Zum einen hatten sie dazu embryonale Stammzellen verwendet. Diese stellen die ersten Zellen des Embryos dar und können sich noch in fast alle Gewebearten, von Muskel- bis hin zu Geschlechtszellen, weiterentwickeln. Die Forscher schafften es zudem, Spermien aus Mäusestammzellen zu bilden, die bereits von Anfang an künstlich hergestellt worden waren.

Diese sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen werden aus normalen Körperzellen gewonnen. Auch sie können sich durch die Aktivierung bestimmter Gene noch in fast alle Zellarten umwandeln. Um zu prüfen, ob sich nicht nur Spermien, sondern auch funktionsfähige Eizellen aus diesen beiden Stammzellarten herstellen lassen, gingen die Wissenschaftler zunächst ähnlich vor wie in ihren früheren Studien. Statt mit männlichen arbeiteten sie diesmal lediglich mit weiblichen Mäusestammzellen. In ersten Schritt spielten sie mit einigen Genen dieser Zellen - bis sie die richtigen Schalter fanden, durch die sich die Stammzellen in Vorstufen von Eizellen weiterentwickeln, sogenannte Urkeimzellen.

Wie die Wissenschaftler weiter berichten, zeigte sich, dass dieser Vorgang durch ähnliche Mechanismen wie bei den Spermien ausgelöst wird. Diese neu erzeugten weiblichen Urkeimzellen betteten sie anschließend zwischen Geschlechtszellendrüsen ein. Damit sei die natürliche Umgebung in Eierstöcken nachgeahmt worden, erklären die Wissenschaftler. Als sie diese Zellhaufen in die Eierstöcke von Mäusen einpflanzten, beobachteten sie, wie aus den künstlich generierten Urkeimzellen fruchtbare Eizellen heranwuchsen.

Die Eizellen wurden im Reagenzglas befruchtet

Um die Funktionsfähigkeit der künstlich generierten Eizellen zu testen, entnahmen sie diese den Versuchsmäusen nochmals für kurze Zeit, um sie im Reagenzglas zu befruchten. War die Befruchtung erfolgreich, trugen die Mäuse gesunde Nachkommen aus, die bis ins Erwachsenenalter lebten.

Allerdings zeigte sich, dass eine künstliche Befruchtung häufiger bei Eizellen klappte, die aus embryonalen Stammzellen gewonnen wurden. Dies war bei in bis zu 18 Prozent der Versuche der Fall. Bei induzierten pluripotenten Stammzellen dagegen war diese nur in vier Prozent der Versuche erfolgreich. Die Ursachen dafür müssten noch in weiteren Studien erforscht werden, sagen die Wissenschaftler. (dapd)


Kommentare
05.10.2012
12:22
Japanische Wissenschaftler erschaffen gesunde Mäuse im Labor
von donfernando | #1

Künstliche Mäuse liegen voll im Trend. Die Zentralbanken machen das seit neulich wohl auch schon...

Aus dem Ressort
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Sanfte Handgriffe können bei Babys Verspannungen lösen
Entspannung
Die Zeichen von Babys zu verstehen, ist für Eltern nicht immer leicht, gerade dann, wenn das Neugeborene permanent schreit. Häufig ist Stress die Ursache für das Schreien. Doch mit bestimmten Handgriffen können Eltern ihrem Baby helfen, besser zu entspannen.
Ebola - Einer der gefährlichsten Krankheitserreger der Welt
Epidemie
In Guinea ist im vergangenen März die erste Ebola-Epidemie ausgebrochen und wütet seither in Westafrika. Das Ebola-Virus ist besonders gefürchtet, denn es gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Je nach Ausbruch sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten daran.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos