Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Suchtbericht

Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend

22.05.2012 | 12:25 Uhr
Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
Rund 1,4 Millionen junge Menschen in Deutschland sind internetabhängig. Foto: dapd

Berlin   Internet ist die größte Suchtgefahr für Jugendliche. Während sie immer seltener zur Zigarette greifen, werden zugleich immer mehr 14- bis 24-Jährige abhängig vom Netz. Das zeigt der aktuelle Drogen- und Suchtberichts. Zugleich werden Geldautomatenspiele für viele junge Männer zum Problem.

Das Internet ist für zehntausende Jugendliche zur Sucht geworden. Unter den 14- bis 24-Jährigen gelten rund 250.000 als internetabhängig, wie aus dem am Dienstag in Berlin vorgestellten Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung hervorgeht. Rund 1,4 Millionen junge Menschen zeigen demnach ein problematisches Nutzungsverhalten. In der Gruppe der 14- bis 64-Jährigen werden rund 560.000 Menschen als internetabhängig eingeschätzt.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), kündigte ein verstärktes Engagement in diesem Bereich an. Es bedürfe weiterer Anstrengungen zur besseren Aufklärung der Menschen über einen verantwortungsvollen Computer- und Internetgebrauch, erklärte Dyckmans. Zudem solle die Datenlage durch Studien weiter verbessert werden.

Komatrinken weit verbreitet - Junge trinken jedoch weniger

Weit verbreitet ist bei älteren Jugendlichen und jungen Erwachsenen dem Drogen- und Suchtbericht zufolge noch immer das Rauschtrinken. Der regelmäßige Alkoholkonsum der 18- bis 25-Jährigen lag demnach zudem unverändert hoch bei knapp 40 Prozent. Regelmäßig trinkt, wer mindestens einmal pro Woche zum Alkohol greift. Verbessert hat sich die Situation bei den 12- bis 17-Jährigen. Der Anteil der Jugendlichen, die regelmäßig Alkohol trinken, sank in dieser Altersgruppe von 17,9 Prozent im Jahr 2001 auf 14,2 Prozent im Jahr 2011.

In Deutschland gelten insgesamt rund 1,3 Millionen Menschen als alkoholabhängig. Jedes Jahr sterben mehr als 73.000 Menschen an den Folgen des Alkoholmissbrauchs.

Tabakkonsum erreicht neuen Tiefstand

Der Tabakkonsum von Jugendlichen erreichte laut dem Bericht im vergangenen Jahr einen neuen Tiefststand. Die Zahl der Raucher unter den 12- bis 17-Jährigen sank auf 11,7 Prozent. Insgesamt rauchen in Deutschland 14,7 Millionen Frauen und Männer ab 15 Jahren, das ist jeder vierte ab diesem Alter. Jährlich sterben in Deutschland etwa 110.000 Menschen an den direkten Folgen des Rauchens.

Erfahrungen mit illegalen Drogen machte jeder vierte Erwachsene im Alter von 18 bis 64 Jahren. Die Mehrheit probierte Cannabisprodukte. Unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die mindestens einmal im Leben Cannabis probiert haben, fiel von 15,1 Prozent im Jahr 2004 auf 6,7 Prozent im Jahr 2011.

Junge Männer verfallen immer öfter dem Geldautomatenspiel

Immer mehr Jugendliche verfallen unterdessen dem Geldautomatenspiel. Rund 25 Prozent aller 16- und 17-Jährigen hätten im vergangenen Jahr einen Geldspielautomaten genutzt, sagte Dyckmans. 2009 waren es noch 15 Prozent der Jugendlichen in dieser Altersgruppe.

Besonders betroffen sind Dyckmans zufolge junge Männer. Von 2009 bis 2011 habe sich die Zahl der männlichen Jugendlichen, die Geldspielautomaten nutzten, fast verdoppelt. Waren es 2009 noch 3,8 Prozent der 16- und 17-Jährigen, die innerhalb eines Jahres einen Glücksspielautomaten bedienten, stieg die Zahl im Vorjahr auf 6,8 Prozent an. (afp/dapd)



Kommentare
22.05.2012
15:49
Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
von soulseeker | #8

Besser Internetsüchtig, als dauernd zum Dursti rennen und ne neue Kiste Felsschlösschen kaufen ... oder Ja-Korn.

Prost!

22.05.2012
15:15
Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
von Codemancer | #7

Ich denke man verwechselt gerne mal Lebensstil mit Sucht. Klar gibt es Internet-Süchtige oder Suchtgefährdete - aber das Internet gehört halt zur heutigen Jugend (ich persönlich denke sogar zum heutigen Leben) klar dazu.

Man sollte mehr mit Aufklärung arbeiten. Wer hier nach einem Verbot schreit, sollte mal die Kirche im Dorf lassen.

1 Antwort
Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
von Bronkhorst | #7-1

Ich kann zwar nur für mich selber sprechen, aber ich gluabe die anderen Kommentatoren, die hier von verbot sprachen meinten das auch ironisch

22.05.2012
14:57
Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
von mar.go | #6

Es fällt auch auf, wie viele junge Leute auf ihr Mobiltelefon starren, während sie völlig selbstvergessen durch und über die Straßen laufen. Egal ob dort nur eine Nachricht gelesen wird, oder die Internetfunktion aktiviert ist, allein diese Ablenkung von der Umgebung kann lebensgefährlich werden.

22.05.2012
14:51
Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
von Bronkhorst | #5

Nur ein Verbot kann uns jetzt noch vor uns selber retten.

22.05.2012
14:09
Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
von festus04 | #4

Hab da noch etwas vergessen, ich suche im Internet immer noch die Seiten, die mir sagen können, wie ich ohne Arbeit mein Geld zum Leben verdienen kann.

2 Antworten
Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
von herb630 | #4-1

Vielleicht sollten sie den umgang mit dem Internet noch mal ein wenig üben.
Anbei der erwünschte Link
http://www.sozialleistungen.info/foren/anspruch-und-leistungen/t-hilfe-wie-bekomme-ich-hartz-iv-12490.html

Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
von andyc | #4-2

www.gruene.de

22.05.2012
14:04
Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
von festus04 | #3

Man, verbietet bloss nicht die Rechner und Internet, denn wenn die Jugend nicht mehr solche Instrumente haben ,dann stehen die doch auf,m Schlauch. Wer soll denn heute noch Rechnen, zum Beispiel beim Wurzel ziehen ohne Rechner klarkommen. Ja die Alten die können das noch ohne diese Rechner. Und um Gottes Willen nehmt der Jugend nicht das Internet weg, denn dann müssen sie doch bei den Vorlesungen genauestens aufpassen um das alles behalten zu können. Das ist doch mit dem Googeln heute ganz einfach. Die Lehrpersonen geben heute den Jugendlichen ein paar Fragen mit als Schulaufgaben und dann wird sich zu hause hingesetzt und über die Fragen Gegoogelt, Ausgedruckt, am nächsten Tag dem Lehrer auf dem Tisch gelegt und der beurteilt dann ob sie das richtige ergoogelt haben. Richtig lernen ohne Internet, die Zeiten sind doch vorbei. Demnächst macht jeder sein Doktor oder Proffessor nur noch mit Googeln im Internet. Die Zukunft wird Intelligent, wir sind glaube ich bald am Ziel.

1 Antwort
Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
von Pase_Lacki | #3-1

Ich glaube, da müssten wir uns mal in den "Stuben" drüber unterhalten.

22.05.2012
13:23
Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
von Malakostraka | #2

Man, habe ich einen Durst. Ich trinke mal was.
Ohje, ich glaube, ich bin süchtig, denn ich kann diesem Verlangen nicht widerstehen.

22.05.2012
13:22
Internet wird zur „Hauptdroge“ der deutschen Jugend
von Sturmlanze | #1

Internet erst ab 21 Jahre wäre doch schon mal eine Maßnahme, und dann wird das Netz nur zwischen 18 und 20 Uhr eingeschaltet. Rot/Grün ihr seid jetzt an der Macht. Da gibts ein riesiges Verbotspotential.

Aus dem Ressort
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Vorsicht bei Medikamenten gegen Übelkeit bei Schwangerschaft
Ratgeber
Schwangere sollten nicht einfach zu Medikamenten gegen Übelkeit und Sodbrennen greifen, sondern zunächst Rücksprache mit einem Arzt halten. Bevor man zu chemischen Mitteln greift, könnte auch schon die Umstellung der Ernährung häufig gegen Darmbeschwerden helfen.
E-Zigaretten erschweren möglicherweise den Rauchstopp
Nikotin
Wer mit dem Rauchen aufhören will, versucht es mitunter auch mit einer E-Zigarette. Laut einer Studie ist das jedoch der falsche Weg. Denn der E-Zigaretten-Raucher hält weiterhin gewohnte Rauchrituale aufrecht. Und auch das Suchtverhalten würde sich dadurch nicht ändern.
Flüssige Arznei für Kinder - Nicht mit dem Löffel abmessen
Arznei-Dosierung
Experten vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) raten, dass Eltern flüssige Medikamente für Kinder nicht mit Tee- oder Esslöffeln abmessen sollten. Solche Abmessungen sind zu ungenau und können zu einer Falsch-Dosierung führen. Man sollte lieber die Dosierhilfen verwenden.
Viele Latexmatratzen schneiden im Test gut ab
Rücken
Sie haben weniger als ein Prozent Marktanteil - und doch schneiden Latexmatratzen in einem Test der Stiftung Warentest mehrheitlich gut ab. Wie wohl sich jemand mit seiner Matratze fühlt, hängt allerdings noch von ganz anderen Faktoren ab. So spielen die individuellen Körpermaße die größte Rolle.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos