Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Medicrime-Abkommen

Internationale Konvention soll Arznei-Fälscher ausbremsen

25.10.2011 | 10:45 Uhr
Internationale Konvention soll Arznei-Fälscher ausbremsen
Das Medicrime-Abkommen soll international für härtere Strafen bei Medikamenten-Fälschung sorgen. Foto: dapd

Brüssel.   Gefälschte Medikamente sind lebensgefährlich, doch bis jetzt wird der Arznei-Pfusch in viele Ländern nur als Urheberrechtsvergehen geahndet. Das Medicrime-Abkommen soll jetzt für solche Vergehen international härtere Strafen festschreiben.

Gefälschte Medikamente können Leben kosten – durch gefährliche Zusätze, Über- oder Unterdosierung von Inhaltsstoffen oder unhygienische Herstellung. Für solche Panscherei soll das Medicrime-Abkommen international härtere Strafen festschreiben. Ab kommendem Freitag steht es zur Unterzeichnung offen.

„Fälscher haben keinerlei Hemmungen, Produkten giftige Stoffe zuzusetzen“, sagt Kristian Bartholin vom Europarat, jener Organisation von 47 Staaten, unter deren Federführung das neue Abkommen ausgehandelt wurde. Bartholin weiß von haarsträubenden Gemischen zu berichten.

Wie zum Beispiel von jenen Pillen, denen die zwielichtigen Hersteller gelbe Straßenfarbe zumischten, damit sie dem Original zumindest äußerlich ähnlich sahen. Wer die Tabletten nahm, riskierte tödliches Leberversagen. In einem anderen Fall machte ein zu niedrig dosiertes Malaria-Medikament Patienten gegen wirksame Arzneien resistent. Auch unsaubere Produktionsmethoden setzen Leben und Gesundheit von Menschen aufs Spiel, warnt Bartholin – und verweist auf Pfuscher, die im Hühnerstall arbeiteten, um den Blicken der Nachbarn zu entgehen.

Fälschungen vor allem in Entwicklungsländern ein Problem

In Industrieländern ist das Problem überschaubar: Dort ist nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO etwa ein Prozent aller Medikamente und Medizinprodukte gefälscht. Auf dem Balkan und in einigen osteuropäischen Ländern ist es laut Europarat hingegen bis zu einem Fünftel, in Entwicklungsländern noch mehr. Dort, wo schwache staatliche Kontrollsystemen keinen wirksamen Einhalt gebieten, gingen solche Medikamente sogar in der Apotheke über den Tresen oder würden in Krankenhäusern verabreicht, sagt Bartholin. Wer in Europa an die gefährlichen Produkte gerät, habe sie hingegen meist über das Internet bestellt. Wer auf einer Versandseite keine gültige Geschäftsadresse findet, sollte misstrauisch werden.

Um die international operierenden Hersteller von gesundheitsgefährdenden Schein-Medikamenten oder Medizinprodukte (zum Beispiel Spritzen oder Sprays) auszubremsen, sieht die Medicrime-Konvention die Einstufung als Straftat und damit härtere Strafen vor. In internationalen Abkommen werden derlei Vergehen laut Europarat bisher nur Urheberrechtsverletzungen eingestuft – schließlich stehlen die Hersteller geistiges Eigentum der Pharmaunternehmen.

Die Strafen für Urheberrechtsverletzungen allerdings fielen zu milde aus, moniert Bartholin: „Wenn jemand ein oder zwei Millionen Dollar mit gefälschten Medikamenten verdient hat, steckt er eine kleine Strafzahlung gerne weg.“ Das könnte sich in den nächsten Jahren ändern. Wenn genug Staaten das neue Abkommen unterschreiben und ratifizieren, könnte es Ende 2013 in Kraft treten.

Nicht gesundheitsgefährdende Kopien sind ausgenommen

In Deutschland und den meisten anderen westlichen Staaten ist Arznei-Pfusch bereits eine Straftat. In der Bundesrepublik sieht das Arzneimittelgesetz in schweren Fällen Gefängnisaufenthalte von bis zu zehn Jahren vor. Die Menschen hier würden also vor allem indirekt von dem Abkommen profitieren, weil Panschern außerhalb Europas das Geschäft erschwert wird, und somit auch hier weniger gefährliche Produkte auf den Markt kommen. 

Ausgenommen von der Medicrime-Konvention sind übrigens unautorisierte aber nicht gesundheitsgefährdende Kopien, wie sie in Brasilien, Indien oder China hergestellt werden. Hier gelten weiterhin nur Regeln zum Schutz von Urheberrechten.

Martina Herzog



Kommentare
25.10.2011
11:11
Internationale Konvention soll Arznei-Fälscher ausbremsen
von meigustu | #1

Gefälschte Medikamente retten auch oft Leben derer, die nicht das Geld haben die Gewinnerwartungen der Pharmakonzerne zu bezahlen.

Aus dem Ressort
Bei welchen Beschwerden Osteopathen gute Ergebnisse erzielen
Osteopathie
Die Osteopathie stellt Zusammenhänge, nicht einzelne Symptome in den Mittelpunkt der Heilkunde. Die manuelle Therapie erzielt vor allem bei Beschwerden des Bewegungsapparats gute Ergebnisse. Mittlerweile übernehmen die meisten gesetzlichen Krankenkassen zumindest einen Teil der Behandlungskosten
Schichtarbeiter haben hohes Diabetes Risiko
Lebensweise
Bei Schichtarbeitern ist das Risiko höher an Diabetes zu erkranken. Grund dafür können die wechselnden Arbeitszeiten oder eine ungesunde Ernährung sein. Sport und eine gesunde Ernährung sind wichtig, um Übergewicht und somit ein höheres Diabetes-Risiko zu vermeiden.
Menschen in Japan infizieren sich mit Dengue-Fieber
Infektion
Das erste Mal seit 1945 haben sich wieder Menschen in Japan mit dem Dengue-Fieber angesteckt. In einem von Touristen gern besuchten Park in Tokio haben Mücken den Krankheitserreger auf insgesamt 19 Menschen übertragen. Im Ausland infizieren sich jährlich rund 200 Japaner.
Beschwerde-Portal für individuelle Gesundheitsleistungen
Arzt
Möchte ein Patient eine Selbstzahler-Behandlung wie eine professionelle Zahnreinigung, in Anspruch nehmen, muss er das selbst bezahlen. Viele Ärzte informieren ihre Patienten allerdings nicht ausreichend über Nutzen und Risiken auf. In einem Onlineportal können Betroffene ihrem Ärger Luft machen.
Weintrauben mit Kernen sind gesünder als kernlose Trauben
Pflanzenstoffe
Auch, wenn viele Menschen vermutlich lieber zu kernlosen Weintrauben greifen: Trauben mit Kernen sind gesünder. Denn die Kerne enthalten mehr sekundäre Pflanzenstoffe als das Fruchtfleisch. Um diese Stoffe richtig zu nutzen sollte man die Kerne allerdings zerbeißen.
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

 
Fotos und Videos