Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Medicrime-Abkommen

Internationale Konvention soll Arznei-Fälscher ausbremsen

25.10.2011 | 10:45 Uhr
Internationale Konvention soll Arznei-Fälscher ausbremsen
Das Medicrime-Abkommen soll international für härtere Strafen bei Medikamenten-Fälschung sorgen. Foto: dapd

Brüssel.   Gefälschte Medikamente sind lebensgefährlich, doch bis jetzt wird der Arznei-Pfusch in viele Ländern nur als Urheberrechtsvergehen geahndet. Das Medicrime-Abkommen soll jetzt für solche Vergehen international härtere Strafen festschreiben.

Gefälschte Medikamente können Leben kosten – durch gefährliche Zusätze, Über- oder Unterdosierung von Inhaltsstoffen oder unhygienische Herstellung. Für solche Panscherei soll das Medicrime-Abkommen international härtere Strafen festschreiben. Ab kommendem Freitag steht es zur Unterzeichnung offen.

„Fälscher haben keinerlei Hemmungen, Produkten giftige Stoffe zuzusetzen“, sagt Kristian Bartholin vom Europarat, jener Organisation von 47 Staaten, unter deren Federführung das neue Abkommen ausgehandelt wurde. Bartholin weiß von haarsträubenden Gemischen zu berichten.

Wie zum Beispiel von jenen Pillen, denen die zwielichtigen Hersteller gelbe Straßenfarbe zumischten, damit sie dem Original zumindest äußerlich ähnlich sahen. Wer die Tabletten nahm, riskierte tödliches Leberversagen. In einem anderen Fall machte ein zu niedrig dosiertes Malaria-Medikament Patienten gegen wirksame Arzneien resistent. Auch unsaubere Produktionsmethoden setzen Leben und Gesundheit von Menschen aufs Spiel, warnt Bartholin – und verweist auf Pfuscher, die im Hühnerstall arbeiteten, um den Blicken der Nachbarn zu entgehen.

Fälschungen vor allem in Entwicklungsländern ein Problem

In Industrieländern ist das Problem überschaubar: Dort ist nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO etwa ein Prozent aller Medikamente und Medizinprodukte gefälscht. Auf dem Balkan und in einigen osteuropäischen Ländern ist es laut Europarat hingegen bis zu einem Fünftel, in Entwicklungsländern noch mehr. Dort, wo schwache staatliche Kontrollsystemen keinen wirksamen Einhalt gebieten, gingen solche Medikamente sogar in der Apotheke über den Tresen oder würden in Krankenhäusern verabreicht, sagt Bartholin. Wer in Europa an die gefährlichen Produkte gerät, habe sie hingegen meist über das Internet bestellt. Wer auf einer Versandseite keine gültige Geschäftsadresse findet, sollte misstrauisch werden.

Um die international operierenden Hersteller von gesundheitsgefährdenden Schein-Medikamenten oder Medizinprodukte (zum Beispiel Spritzen oder Sprays) auszubremsen, sieht die Medicrime-Konvention die Einstufung als Straftat und damit härtere Strafen vor. In internationalen Abkommen werden derlei Vergehen laut Europarat bisher nur Urheberrechtsverletzungen eingestuft – schließlich stehlen die Hersteller geistiges Eigentum der Pharmaunternehmen.

Die Strafen für Urheberrechtsverletzungen allerdings fielen zu milde aus, moniert Bartholin: „Wenn jemand ein oder zwei Millionen Dollar mit gefälschten Medikamenten verdient hat, steckt er eine kleine Strafzahlung gerne weg.“ Das könnte sich in den nächsten Jahren ändern. Wenn genug Staaten das neue Abkommen unterschreiben und ratifizieren, könnte es Ende 2013 in Kraft treten.

Nicht gesundheitsgefährdende Kopien sind ausgenommen

In Deutschland und den meisten anderen westlichen Staaten ist Arznei-Pfusch bereits eine Straftat. In der Bundesrepublik sieht das Arzneimittelgesetz in schweren Fällen Gefängnisaufenthalte von bis zu zehn Jahren vor. Die Menschen hier würden also vor allem indirekt von dem Abkommen profitieren, weil Panschern außerhalb Europas das Geschäft erschwert wird, und somit auch hier weniger gefährliche Produkte auf den Markt kommen. 

Ausgenommen von der Medicrime-Konvention sind übrigens unautorisierte aber nicht gesundheitsgefährdende Kopien, wie sie in Brasilien, Indien oder China hergestellt werden. Hier gelten weiterhin nur Regeln zum Schutz von Urheberrechten.

Martina Herzog



Kommentare
25.10.2011
11:11
Internationale Konvention soll Arznei-Fälscher ausbremsen
von meigustu | #1

Gefälschte Medikamente retten auch oft Leben derer, die nicht das Geld haben die Gewinnerwartungen der Pharmakonzerne zu bezahlen.

Aus dem Ressort
Wie man mit Trolley und Rollator sicher Bus und Bahn fährt
Ratgeber
Das Busfahren kann vor allem mit Gehilfe oder Einkauftrolley gerade für ältere Menschen schnell zum Hindernisparcour werden. Damit erst keine Probleme entstehen, sollten Betroffene vor allem das richtige Ein- und Aussteigen beachten und sich auch während der Fahrt an einige Regeln halten.
Fit mit Internet - das Geschäft der Online-Fitness-Anbieter
Training
Nicht alle potenziellen Kunden können Fitnessstudios für sich begeistern - etwa die, denen schon der Weg dorthin zu weit ist. An denen wollen nun Online-Fitness-Anbieter verdienen. Und eine repräsentative Studie belegt, dass die Geschäfte mit den sportbegeisterten Internetnutzern gut laufen.
Sichere Lebensmittelverpackungen durch Symbole erkennen
Ratgeber
Bei Verpackungen für Lebensmittel sind, wie auch bei der Lebensmittelproduktion, gewisse Standards vom Hersteller zu beachten. So darf die Verpackung den Geruch, Geschmack oder das Aussehen der Lebensmittel nicht beeinträchtigen. Sichere Verpackungen erkennen Verbraucher am Glas-und-Gabel-Symbol.
Frauen- und Männertraum - Wovon das andere Geschlecht träumt
Schlafen
Professor Michael Schredl vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim sagt, dass Frauen und Männer unterschiedlich träumen. In Männerträumen geht es häufiger um Sex und Aggression, in Frauenträumen eher um Kleidungsstücke und Haushaltswaren. Kinder hingegen träumen öfters von Tieren.
GfK-Umfrage - Blasenschwäche ist für viele ein Tabuthema
Inkontinenz
Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK ergab, dass die meisten Bundesbürger, die an Blasenschwäche leiden, nicht gerne darüber reden. Nur etwas mehr über Hälfte würde im Notfall zum Arzt gehen. Jede vierte Person machte sogar die Angabe, dass sie nicht einmal den Partner einweihen würde.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos