Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Inka-Mumie

Immunproteine offenbaren Lungenentzündung bei einem vor 500 Jahren gestorbenen Mädchen

27.07.2012 | 11:45 Uhr
Immunproteine offenbaren Lungenentzündung bei einem vor 500 Jahren gestorbenen Mädchen
An einer Inka-Mumie konnte in einem neuen Verfahren eine Infektion nachgewiesen werden. (Symbolbild)Foto: gettythinkstock

San Francisco.  Forscher haben bei einer 500 Jahre alten Mumie Krankheitserreger entdeckt, die für eine akute Infektion verantwortlich gewesen sind, so das Fachmagazin "PloS ONE". Die neue Methode eröffnet ganz neue Möglichkeiten zur Forschung und ist auch für die kriminaltechnische Untersuchung von Bedeutung.

Zum ersten Mal haben Forscher bei einer jahrhundertealten Mumie eine akute Infektion nachgewiesen. Demnach litt das 15-jährige Inka-Mädchen, dessen Relikte auf einem Andengipfel entdeckt worden waren, an einer Lungenentzündung, möglicherweise sogar an Tuberkulose. Indizien für die Infektion lieferte dabei nicht allein der Erreger der Krankheit, sondern die Immunreaktion der Mumie, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin "PloS ONE" berichten.

Sie hatten Genaktivität und Proteine der Mumie analysiert und dabei gezielt nach Anzeichen für eine aktive Abwehrreaktion gesucht. Ein Erreger könne im Körper anwesend sein, auch ohne dass dies gesundheitliche Folgen habe. Erst wenn man nachweise, dass das Immunsystem auf diesen Erreger aktiv reagiere, habe man einen echten Beleg dafür, dass dieser Mensch vor seinem Tod tatsächlich krank war, sagen die Forscher.

Neue Methode hilft bei der Lösung von Kriminalfällen

"Bisher war es unmöglich zu sagen, ob ein in einem alten Gewebe entdeckter Krankheitserreger aktiv war oder inaktiv", erklärt Erstautorin Angelique Corthals von der City University of New York. Mit dieser Studie hätten Wissenschaftler mit Hilfe modernster genanalytischer Methoden erstmals auch die Immunreaktion des vor langer Zeit verstorbenen Patienten angeschaut. "Diese Methode öffnet ganz neue Möglichkeiten, einige der größten Rätsel der Geschichte zu lösen", sagt Corthals. So könne man nun beispielsweise genauer untersuchen, warum die Grippe von 1918 so verheerende Folgen hatte.

Aber auch in Kriminalfällen lasse sich zukünftig besser feststellen, ob beispielsweise ein im Körper gefundener Erreger tatsächlich die Todesursache gewesen sei.

Inka opferten die Kinder einst der Erdgöttin

Die Forscher hatten zwei von drei Mumien untersucht, die 1999 auf dem Andengipfel Llullaillaco in Argentinien gefunden worden waren. Der sieben Jahre alte Junge und das 15-jährige Mädchen waren vor rund 500 Jahren von den Inka zu Ehren der Erdgöttin Pachamama geopfert worden.

Kälte und Trockenheit haben ihre Körper bis heute nahezu unversehrt konserviert. Für ihre Analysen entnahmen die Wissenschaftler den heute in einem Museum im argentinischen Salta aufbewahrten Mumien Speichel- und Blutproben. Zunächst suchten die Forscher in den Proben nach DNA-Spuren von Krankheitserregern. In denen des Mädchens fanden sie das Erbgut von Erregern der Gattung Myobacterium. Zu dieser Bakteriengruppe gehören neben dem Erreger der Tuberkulose auch einige, die Lungenentzündungen hervorrufen.

Veränderungen in der Lunge

Anschließend analysierten die Forscher die Proteine in den Mumienproben und suchten besonders nach Eiweißen, die das Immunsystem im Falle einer akuten Infektion ausschüttet. "Wir haben bei dem Mädchen zwei Gruppen von Proteinen entdeckt, die auf eine schwere Entzündung der Lunge hindeuten", schreiben Corthals und ihre Kollegen. Weitere Proteine seien Anzeiger für eine Infektion der Atemwege gewesen.

Als die Forscher die Lunge des Mädchens durchleuchteten, fanden sie dort Veränderungen, die ebenfalls auf eine Lungenentzündung hindeuteten. Alles spreche dafür, dass das 15-jährige Mädchen zum Zeitpunkt seiner Opferung krank war und an einer Lungenentzündung litt, vielleicht verbunden mit einer Infektion der oberen Atemwege, sagen die Forscher. Der Junge hingegen sei offenbar gesund gewesen. Bei ihm habe man keinerlei Anzeichen für eine akute Infektion festgestellt. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Mein Kind hat sich vergiftet – So helfe ich
Notfall-Tipps
Jährlich müssen in Deutschland etwa 94 000 Kinder wegen einer Vergiftung behandelt werden, so die Zahlen des Bundesinstituts für Risikobewertung. Und die Zahl steigt. Beim Giftnotruf NRW gehen mitunter 30 Anrufe pro Stunde ein. Wir erklären, wie Sie helfen können
Ärzte in Sorge - mehr Kinder vergiften sich im Haushalt
Ärzte-Alarm
Kinderärzte schlagen Alarm: In den vergangenen Monaten hat die Zahl der Vergiftungsfälle zugenommen, mehr Kinder mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Nach Auskunft der Giftnotrufstelle Nordrhein-Westfalen in Bonn gehen an manchen Tagen inzwischen bis zu 30 Notrufe in der Stunde ein.
WG für Intensivpflege-Patienten in Hövel ist bezugsfertig
Sozialprojekt
Die erste Wohngemeinschaft für auf Intensiv- und Beatmungspflege angewiesene Menschen im gesamten Hochsauerlandkreis wird in Kürze ihre ersten Bewohner aufnehmen. Nach umfangreichen Aus- und Umbaumaßnahmen ist die in Sundern-Hövel beheimatete Einrichtung offiziell eröffnet worden.
Japanerinnen werden weltweit am ältesten
Lebenserwartung
Japaner haben laut Statistik die weltweit höchste Lebenserwartung. Das zeigen Zahlen des japanischen Gesundheitsministerium, aber auch der Weltgesundheitsorganisation - zumindest bei Frauen. Männer liegen in punkto Lebenserwartung um sechs Jahre zurück. Die Ältesten finden sich ebenfalls in Asien.
Gesund an Bord - Medizinische Versorgung auf der Kreuzfahrt
Schiffsreise
Kreuzfahrten werden immer beliebter. Doch die steigende Anzahl an Passagieren auf begrenztem Raum birgt gesundheitliche Risiken. So können sich an Bord Infektionskrankheiten wie Grippe oder das Noro-Virus schnell verbeiten. Mediziner verraten, worauf Reisende achten sollten.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos